Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Der unvollendete Kalivac-Staudamm. Jetzt soll die Konzession für seinen Bau neu vergeben werden. © Roland Dorozhani

Tirana, Wien, Radolfzell. 20 Jahre lang zieht sich die Realisierung des Wasserkraftwerks Kalivac an der Vjosa in Albanien nun schon hin. Kürzlich hat die albanische Regierung deshalb beschlossen, den Vertrag mit der italienischen Firma Kalivaçi Green Energy zu kündigen. Unmittelbar darauf hat das Ministerium für Energie und Industrie den Prozess der Konzessionsvergabe neu eröffnet. Interessierte Unternehmen haben bis zum 18. Juli 2017 Zeit, sich nach den vorgegebenen Kriterien für den Bau des Wasserkraftwerks zu bewerben.

„Die Kündigung des Vertrags mit Kalivaçi Green Energy bedeutet, dass aktuell kein Wasserkraftwerk an der  Vjosa genehmigt ist. Damit bietet sich die einzigartige Chance, den gesamten Fluss zum ersten Wildfluss-Nationalpark Europas zu erklären. Dass die Regierung stattdessen beschlossen hat, die Konzession für Kalivac neu zu vergeben, ist ein Skandal. Lokale Behörden, Gemeinden und nationale wie internationale Interessensvertreter haben sich klar gegen das Projekt ausgesprochen. Wir werden hartnäckig gegen das Wasserkraftwerk Kalivac und für eine frei fließende Vjosa kämpfen!“, sagt Olsi Nika von EcoAlbania, der die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ in Albanien koordiniert.

Kalivac war das erste Wasserkraftwerk, das an der Vjosa genehmigt wurde. Die Bauarbeiten für den Staudamm starteten 10 Jahre später im Jahr 2007. Doch sie wurden immer wieder ausgesetzt und sind bis heute nur zu etwa einem Drittel abgeschlossen. Noch ist der Fluss von dem Projekt unbeeinträchtigt. Hauptgeldgeber für das Projekt waren anfangs die italienische Becchetti Group und die Deutsche Bank.

Kalivac ist nicht das einzige Wasserkraftwerk, das die albanische Regierung gegen alle Widerstände durchdrücken will. Erst kürzlich wurde von Regierungsseite Berufung gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts eingelegt, den Bau des Wasserkraftwerks Pocem zu stoppen, das flussabwärts von Kalivac entstehen soll. „Der Beschluss des Verwaltungsgerichts unterstreicht die fragwürdige Vorgehensweise der albanischen Regierung. Das Wasserkraftwerk Pocem wurde auf Grundlage einer völlig mangelhaften Umweltverträglichkeitsprüfung genehmigt und die öffentliche Anhörung ohne Beteiligung der betroffenen Bevölkerung durchgeführt. Wenn es jetzt um die Konzessionsvergabe für Kalivac geht, fordern wir die albanischen Behörden dringend auf, nationales Recht und internationale Standards einzuhalten“, sagt Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ bei Riverwatch.

In Anbetracht der am 25. Juni 2017 anstehenden Parlamentswahlen in Albanien sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur: „Es gibt zu denken, dass die albanische Regierung den Fall Kalivac ausgerechnet einen Monat vor den nationalen Wahlen wieder auf den Tisch bringt. Die Entscheidung, die Vjosa als Lieferantin für Wasserkraft zu missbrauchen anstatt sie als letzten Wildfluss Europas unter Schutz zu stellen ist auch hinsichtlich eines EU-Beitritts von Albanien von großer Tragweite und hätte nicht inmitten des Wahlkampfs getroffen werden sollen.“


Hintergrundinformation:
• Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Ungestört und völlig unverbaut durchfließt sie unzugängliche Schluchten und Abschnitte mit riesigen Schotterbänken und Inseln ­ über fast 270 Kilometer ohne Staudämme von den Pindusbergen in Griechenland bis in die albanische Adria.
• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt.

Rückfragen:
Katharina Grund – EuroNatur,  katharina.grund(at)euronatur.org +49 7732 9272 10
Cornelia Wieser – Riverwatch, cornelia.wieser@riverwatch.eu, +43 650 4544784
Olsi Nika – EcoAlbania, o.nika@ecoalbania.org +355 69 29 44 757

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung