Windkraft contra Kraniche

Ministerpräsident Platzeck sagt Sicherung für Kranichrastplatz in Brandenburg zu

Presseinformation vom 24. März 2003

Berlin/Stuttgart. Nordwestlich von Berlin sagen sich Kraniche und Gänse gute Nacht. Zu den Hoch-Zeiten des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst sind es bis zu 45.000 Kraniche und 50.000 Saat- und Blässgänse, die das Rhin-Havel-Luch unweit der Stadt Nauen im Havelland zu einem der wichtigsten Vogelrastplätze in Mitteleuropa machen. Fast wäre die Vogel-Idylle jetzt unter die Windräder gekommen. Der Regionalplan sieht für das Gebiet die Errichtung 76 großer Windräder vor, was nach den Befürchtungen der Artenschutzexperten von EuroNatur empfindliche Störungen des Flugkorridors zwischen den beiden bedeutendsten Kranichschlafplätzen zur Folge hätte und auch das Einzugsgebiet der an den Linumer Seen rastenden Saat- und Blässgänse in Mitleidenschaft ziehen würde.

Doch nun gibt es eine gute Nachricht für Tiere und Naturschützer: "Ministerpräsident Matthias Platzeck sieht gute Chancen dafür, dass die Pläne aufgrund der inzwischen vorgebrachten Bedenken aus Sicht des Natur- und Landschaftsschutzes von der Regionalen Planungsgemeinschaft in diesem Sinne neu abgewogen werden", freut sich EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

Windkraft ist ein heiß diskutiertes Thema, das selbst vermeintlich eingeschworene Umweltschützer gegeneinander aufbringt. Die Windmühlen der neuesten Generation sollen eine Gesamthöhe von 133 Metern und Rotordurchmesser von 70 Metern haben. Die scheinbar gemächlich rotierenden Flügel erreichen dann an ihren Spitzen Höchstgeschwindigkeiten von über 270 Kilometern pro Stunde. EuroNatur Präsident C.-P. Hutter: "Die scheinbar so umweltfreundliche Windkraft wird dann zum vogelmordenden Groß-Schredder." Das Beispiel in Brandenburg zeige, dass Vorbehalte gegenüber Windkraftanlagen durchaus berechtigt sein können. Jede Anlage stellt eine Belastung für das Landschaftsbild und Gefahren vor allem für ziehende Vögel und Fledermäuse dar. Deshalb müssen die Standorte mit viel Bedacht ausgewählt werden, und es ist dringend notwendig, entsprechende Umweltgutachten abzuwarten, bevor mit dem Bau solcher Anlagen begonnen wird."

Ausführliches Positionspapier der Stiftung EuroNatur zum Thema Windkraft.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel. (07732) 92 72-0

Fax (07732) 92 72 22

e-mail: info(at)euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung