Wissenschaftler für die Vjosa

++ Forscherteam aus Österreich, Albanien, Deutschland und Slowenien untersucht Europas letzten Wildfluss ++ Pressekonferenz auf Flussinsel ++

Die Vjosa in Albanien ist der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Dieser Fluss ist bislang weitgehend unerforscht. Dennoch soll hier ein Stausee entstehen. © Gregor Subic
Pressekonferenz auf Vjosainsel: Der Experten wollen mit den Erhebungen der Forschungswoche auch zeigen, wie eine seriöse UVP angelegt sein muss. © Jens Steingässer
Die Grabschrecke (Xya Variegata) erinnert an Star Wars, lebt aber auf den Schotterflächen der Vjosa. © Gernot Kunz

Kutë/Albanien, Wien, Radolfzell, 2. Mai 2017. An der Vjosa im Süden Albaniens fand am 26. April eine Pressekonferenz statt, die es so wohl noch nie gegeben hat. Auf einer Insel inmitten des letzten großen Wildflusses Europas – der Vjosa – versammelten sich etwa 25 Wissenschaftler aus vier Ländern, um auf die verheerenden Folgen des geplanten Staudamms „Poçem“ aufmerksam zu machen. Sie appellierten an die albanische Regierung und v.a. an Staatschef Edi Rama, das Wasserkraftprojekt zu stoppen und eine seriöse Prüfung der Umweltfolgen (UVP) durchzuführen.

Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Doch wissenschaftlich ist sie weitgehend unerforscht. Das will das international besetzte Forscherteam nun ändern. Vom 23. bis 29. April untersuchten Forscher aus Albanien, Österreich, Deutschland und Slowenien einen etwa fünf Kilometer langen und zwei Kilometer breiten Flussabschnitt nahe der Ortschaft Kutë, die in dem Stausee versinken soll. Sie führten Vermessungen durch und bestimmten Flora und Fauna. „Wir sahen uns zu dieser ungewöhnlichen Aktion gezwungen, weil hier ein Staudammprojekt durchgeboxt werden soll ohne die Folgen für das gesamte Flusssystem ernsthaft überprüft zu haben. Wir wollen mit unseren Erhebungen aber auch zeigen, wie man eine seriöse UVP in einer der wertvollsten Naturlandschaften Europas angehen muss“, so Prof. Fritz Schiemer von der Universität Wien und Koordinator der wissenschaftlichen Initiative.

Die ersten Resultate der Forscher zeigen die unfassbare Vielfalt und Komplexität dieser Landschaft. Viele Tier- und Pflanzenarten, die an europäischen Fließgewässern längst verschwunden sind, konnten hier in großer Häufigkeit nachgewiesen werden. Darunter eine Reihe von Fluginsekten. Außerdem wurden in nur zwei Tagen 20 Fischarten dokumentiert. In den kommenden Wochen werden die Ergebnisse weiter ausgearbeitet und dann ein Abschlussbericht an die albanische Regierung übermittelt.

Einer der wichtigsten Arbeiten vor Ort war die erstmalige Vermessung von Querschnitten durch die Flusslandschaft. „Unsere Messungen belegen einen enorm hohen Geschiebetrieb und weisen darauf hin, dass sich der geplante Stauraum mit hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb von 20 bis 30 Jahren mit Sedimenten füllen würde. Mittelfristig wird damit die Energiegewinnung drastisch verringert. Es droht eine lose-lose Situation. Weitere Messungen sind zwingend notwendig“,  so Dr. Christoph Hauer von der Universität für Bodenkultur Wien.

Flussabwärts des geplanten Staudammes würde das im Stauraum zurückgehaltene Geschiebe zu Grundwasserabsenkungen, Austrocknung der Landschaft, Verlust von Arten und sogar zur Küstenerosion führen. Aleko Miho von der Universität Tirana: „Das Projekt „Poçem“ bedroht nicht nur den Abschnitt bei Kutë, sondern flussab die gesamte Vjosa bis zur Mündung, einschließlich der Narta Lagune. Doch das wurde bislang nicht untersucht. Unsere Initiative in dieser Woche soll nur der Beginn sein. Wir brauchen ein dreijähriges Forschungsprogramm, um die tatsächlichen Folgen des geplanten Ausbaus seriös beurteilen zu können.“


Drohnenvideomaterial zum Download (© Gregor Šubic): Video 1, Video 2

Hintergrundinformation:

• Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Sie fließt auf etwa 270 Kilometer Länge von den Bergen Griechenlands bis in die Adria praktisch ohne technische Verbauungen. Nun will die albanische Regierung das Wasserkraftwerk „Poçem“ errichten.  Die UVP, die von der Regierung akzeptiert wurde, ist eine Farce. Erhebungen der Flora und Fauna wurden nicht durchgeführt ebenso wenig wie die ökologischen und hydrologischen Folgen flussabwärts des Dammes. Etwa 60 Prozent des UVP Textes waren nachweislich aus anderen Dokumenten kopiert, die nichts mit dem Projektgebiet zu tun hatten.

• Der Schutz der Vjosa ist ein Kernanliegen der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“, einer Kampagne zum Schutz der Flüsse am Balkan, die von den Naturschutzorganisationen Riverwatch, EuroNatur sowie von lokalen Partnerorganisationen durchgeführt wird. In Albanien ist EcoAlbania Partner der Kampagne.

Liste der teilnehmenden Wissenschaftler


Rückfragen:

Prof Fritz Schiemer - Universität Wien - friedrich.schiemer@univie.ac.at  0043/69910188845

Prof Aleko Miho - Universität Tirana - mihoaleko@yahoo.com 0035/682707208

Cornelia Wieser - Riverwatch – cornelia.wieser@riverwatch.eu 0043/650454478

Christian Stielow - EuroNatur - christian.stielow(at)euronatur.org 07732/927215 (Pressekontakt)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

25 Jahre Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“

++ EuroNatur präsentiert Höhepunkte des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Ein Vierteljahrhundert deutsch-polnische Zusammenarbeit

Seit 25 Jahren ist EuroNatur in der polnischen Narew-Region aktiv und trägt zusammen mit großen Teilen der lokalen Bevölkerung dazu bei, die...

Erster europäischer Fluss-Gipfel in Sarajevo

++ 250 Personen beim ersten Gipfel zur Rettung der europäischen Flüsse ++ Teilnehmer fordern EU und Regierungen auf, nicht mehr in Wasserkraft zu...

Musik für lebendige Flüsse und gegen Dämme

Hunderte beim Konzert für Balkanflüsse in Sarajevo. Populäre Musiker singen gegen den Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan an.

Vorbildlicher Naturschutz am Grünen Band Europa

„Grün und lebendig“ heißt der Slogan der Gemeinde Peja im westlichen Kosovo. Und dabei handelt es sich nicht um heiße Luft. Kürzlich wurde Peja als...

Einsatz für Europas Flüsse wird geehrt

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Der Schweizer Naturschützer hat die Bedrohung naturnaher Flüsse durch Wasserkraftprojekte bereits...

Skandalöse Abholzungen in Rumänien enthüllt

Die dritte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt, dass die Waldvernichtung im rumänischen Cheile Nerei-Beusnita-Nationalpark...

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung