Wolf am Bodensee gesichtet

Kehrt langsam in seine angestammten Lebensräume zurück: der Wolf. © Wolf Steiger

In der vergangenen Woche hat ein Spaziergänger bei Überlingen am Bodensee einen Wolf gesichtet und fotografiert. Die Auswertung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg bestätigte kurze Zeit später offiziell, dass die Aufnahme tatsächlich einen Wolf zeigt – vermutlich ein Jungtier auf der Suche nach einem Partner. Wo er sich inzwischen aufhält, ist nicht bekannt. 

Es handelt sich um den insgesamt vierten Wolfsnachweis in Baden-Württemberg innerhalb von zwei Jahren. „Dass erneut ein Wolf im Ländle gesichtet wurde zeigt einmal mehr, dass Isegrim seine angestammten Lebensräume in Europa langsam wieder zurückerobert und auch im Südwesten Deutschlands wieder auf dem Vormarsch ist. Wir begrüßen diese erfreuliche Entwicklung“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. Wölfe waren in Deutschland 150 Jahre lang durch den Menschen nahezu ausgerottet. Vor allem eine verbesserte Gesetzgebung und intensive Schutzmaßnahmen ermöglichen es, dass sich die faszinierenden Wildtiere heute wieder ausbreiten können.  

Während Naturschützer und Wolfsfreunde den Wolf willkommen heißen, genießt er insbesondere bei Haltern von Nutztieren nur wenig Akzeptanz. Gemeinsam mit Fachleuten der Naturschutzverwaltung und anderen Verbänden hat EuroNatur deshalb den „Handlungsleitfaden für das Auftauchen einzelner Wölfe in Baden-Württemberg“ erstellt, der im Jahr 2014 veröffentlicht wurde. Er dient als Grundlage für ein effektives Wolfsmanagement in Baden-Württemberg. Ziel ist es, mögliche Konflikte im Vorfeld zu vermeiden. Der „Handlungsleitfaden Wolf“ wird durch den „Ausgleichsfond Wolf“ ergänzt, zu dessen Trägern EuroNatur gehört. Halter von Nutztieren erhalten dadurch schnell und unbürokratisch finanzielle Entschädigung, sollten sie von einem Wolf verursachte Schäden zu verzeichnen haben. 

Zum Handlungsleitfaden Wolf (PDF 1,4 MB)

EuroNatur-Projekte zum Schutz der Wölfe in Europa

Unterstützen Sie unsere Arbeit – werden Sie Wolf-Pate!

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung