Zugvögel in Montenegro nicht willkommen

Noch findet der Seeregenpfeifer an der montenegrinischen Küste wertvolle Brutplätze. © Juergen Schneider

Massentourismus bedroht überlebenswichtige Zugvogel-Rastplätze an Montenegros Küste +++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj +++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag

Presseinformation vom 1. Februar 2016

 

Radolfzell. Anlässlich des Weltfeuchtgebietstages am 2. Februar macht die Naturschutzstiftung EuroNatur auf die drohende Zerstörung überlebenswichtiger Rast- und Überwinterungsgebiete für Zugvögel an der montenegrinischen Adriaküste aufmerksam.

So zählt die 1.500 Hektar große Saline von Ulcinj für zahlreiche Enten- und Wasservogelarten zu den bedeutendsten Rastplätzen auf ihrer Reise durch den Mittelmeerraum. Aufgrund der Blockadehaltung der montenegrinischen Regierung steht das Gebiet aber bis heute nicht unter nationalem Schutz. Stattdessen liegen EuroNatur aktuelle Informationen vor, wonach das einzigartige europäische Naturerbe für den Massentourismus ausgebaut werden soll. „Mit diesen Plänen unterwandert die Regierung von Montenegro ihre nationalen und internationalen Zusagen, die Naturwerte der Saline Ulcinj zu schützen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.   

Nach EuroNatur vorliegenden Informationen sieht der Entwurf für den neuen Raumplan zur Entwicklung der montenegrinischen Küstenregion eine massive Verbauung für den Massentourismus vor. In der Saline Ulcinj sollen Hotelkomplexe mit insgesamt 1.500 Betten entstehen. Dabei haben Regierung und Parlament bereits im Jahr 2012 beschlossen, dass die Saline Ulcinj unter Schutz gestellt werden soll. Anfang April 2015 haben rund 80 Vertreter aus Naturschutz, Politik und Wirtschaft in Podgorica in einer gemeinsamen Erklärung die Dringlichkeit dieses Vorhabens erneut bekräftigt. Darunter auch die Staatssekretärin des montenegrinischen Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Tourismus Daliborka Pejovic. Doch bis heute genießt die Saline Ulcinj keinerlei nationalen Schutzstatus. „Wir fordern die montenegrinische Regierung dringend auf, den Worten Taten folgen zu lassen und zu verhindern, dass die Saline Ulcinj bis zu einem möglichen EU-Beitritt des Landes zerstört ist“, sagt Gabriel Schwaderer.

Neben der Saline Ulcinj stehen im Entwurf des neuen Küsten-Raumplanes nach Informationen von EuroNatur weitere Naturparadiese auf der Schwarzen Liste. Allesamt stellen sie für Knäkenten, Löffler und viele Limikolenarten überlebenswichtige Energietankstellen auf dem Vogelzug dar: Der Naturstrand „Velika Plaza“ gehört zu den längsten natürlichen Strandabschnitten am ganzen Mittelmeer. In den Naturdünen brüten so seltene Arten wie Triel, Ziegenmelker und Seeregenpfeifer. Dort sollen Unterkünfte mit insgesamt 25.000 Betten entstehen. Auf der nur knapp fünf Quadratkilometer großen Insel Ada im Bojana-Delta sind Unterkünfte im Umfang von insgesamt 2.500 Betten vorgesehen. Mit ihren unberührten Urwäldern, Dünen und Feuchtgebieten ist die Insel von herausragender Bedeutung für den Schutz der Biodiversität in Europa. „Ein phantastischer Teil des europäischen Natur- und Kulturerbes droht der Gier einiger Weniger geopfert zu werden. Die Regierung Montenegros kommt ihren internationalen Naturschutzverpflichtungen bislang in keiner Weise nach“, sagt Gabriel Schwaderer.


Hintergrundinformationen:

 


Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info(at)euronatur.org, Ansprechpartner: Stefan Ferger, Pressekontakt: Katharina Grund

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Heimat in Kroatien für rumänischen Luchs

Doru, ein vier Jahre alter Luchs aus den rumänischen Karpaten, wurde im kroatischen Risnjak-Nationalpark ausgewildert. Bei Doru handelt es sich um den...

Rapider Artenverlust: Europas letzte Urwälder müssen geschützt werden

Abschlusskonferenz des Weltbiodiversitätsrates bestätigt, wie ernst die Situation der biologischen Vielfalt ist ++ Eine der dringendsten Maßnahmen ist...

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt

Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das...

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria

++ 90.000 Unterschriften an Montenegros Premierminister Duško Marković übergeben ++ Dauerhafter Schutz des Salzgartens an der Adria ist Bedingung für...

Nordmazedonien: Tabuzonen für Wasserkraftwerke müssen ausgewiesen werden

++ NGOs, Regierungsvertreter, Experten, Wasserkraft-Unternehmer und die lokale Bevölkerung diskutieren Probleme und Lösungen bei internationaler...

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung