Zugvögel zurück

Kiebitz, Star & Co. wieder in Deutschland

Presseinformation vom 23. Februar 2004

Radolfzell. Pünktlich zur Faschingszeit, wenn sich deutschlandweit die Narren alle Mühe geben, den Winter aus dem Land zu jagen, künden die ersten heimkehrenden Zugvögel bereits vom nahenden Frühling. So sind die ersten Mönchsgrasmücken in Süddeutschland schon eingetroffen und in allen geeigneten Gebieten Deutschlands wurden die ersten Kiebitze schon gesichtet. Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur gehören zu den ersten Heimkehrern auch Kraniche, Singdrosseln und Stare. Auch der Zug der Lerchen ist bereits in vollem Gange. Im März/April folgen dann Zilpzalp und Hausrotschwanz so wie auch die Störche und Schwalben. Ab Mai ist schließlich auch der Gesang des Pirols, das Rufen des Kuckucks und das schrille "Sriih, sriih" der Mauersegler wieder bei uns zu hören.

Zumindest dort, wo es noch geeignete Lebensräume für diese Arten gibt. Denn Feuchtgebiete, extensiv genutztes Grünland und ungestörte Rückzugsgebiete für die Brut werden nicht nur hierzulande immer seltener. Zugvögel sind da besonders anfällig, weil sie nicht nur auf ein intaktes Brutgebiet, sondern auch auf ein intaktes Netz an Rast- und Überwinterungsplätzen angewiesen sind. Nach Angaben der EU-Kommission wurde bei einer Gruppe von knapp 50 in Europa heimischen Vogelarten zwischen 1980 und 2002 ein Bestandsrückgang von 71% verzeichnet.

Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) ist alarmiert: "Mit der europaweiten Intensivierung der Landwirtschaft haben es die Zugvögel immer schwerer. Wenn wir uns auch in Zukunft im Frühjahr an der Ankunft der Zugvögel erfreuen wollen, dann müssen wir die Bewahrung ökologischer Bausteine auf den Zugvogelrouten zu einer vordringlichen Aufgabe machen".

Ein erster Schritt sei die konsequente Umsetzung der Umwelt-Komponente der Agrarreform. Aber auch jeder Grundstücksbesitzer könne durch naturgerechte Gartengestaltung und umweltschonende Bewirtschaftung mithelfen, viele kleine ökologische Bausteine zu schaffen, um den gefiederten Sommergästen eine Wiederkehr zu ermöglichen. "Letztlich bedeutet natürliche Vielfalt im Garten, in Feld, Wald und Flur auch mehr Lebensqualität", betonte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Pilotgebiete an der Save ausgewählt

Im Rahmen des Sava TIES Projekts wurden sieben Pilotgebiete festgelegt, in denen der Einfluss invasiver Pflanzenarten erforscht und Maßnahmen...

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung