Zugvögel zurück

Kiebitz, Star & Co. wieder in Deutschland

Presseinformation vom 23. Februar 2004

Radolfzell. Pünktlich zur Faschingszeit, wenn sich deutschlandweit die Narren alle Mühe geben, den Winter aus dem Land zu jagen, künden die ersten heimkehrenden Zugvögel bereits vom nahenden Frühling. So sind die ersten Mönchsgrasmücken in Süddeutschland schon eingetroffen und in allen geeigneten Gebieten Deutschlands wurden die ersten Kiebitze schon gesichtet. Nach Angaben der internationalen Umweltstiftung EuroNatur gehören zu den ersten Heimkehrern auch Kraniche, Singdrosseln und Stare. Auch der Zug der Lerchen ist bereits in vollem Gange. Im März/April folgen dann Zilpzalp und Hausrotschwanz so wie auch die Störche und Schwalben. Ab Mai ist schließlich auch der Gesang des Pirols, das Rufen des Kuckucks und das schrille "Sriih, sriih" der Mauersegler wieder bei uns zu hören.

Zumindest dort, wo es noch geeignete Lebensräume für diese Arten gibt. Denn Feuchtgebiete, extensiv genutztes Grünland und ungestörte Rückzugsgebiete für die Brut werden nicht nur hierzulande immer seltener. Zugvögel sind da besonders anfällig, weil sie nicht nur auf ein intaktes Brutgebiet, sondern auch auf ein intaktes Netz an Rast- und Überwinterungsplätzen angewiesen sind. Nach Angaben der EU-Kommission wurde bei einer Gruppe von knapp 50 in Europa heimischen Vogelarten zwischen 1980 und 2002 ein Bestandsrückgang von 71% verzeichnet.

Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) ist alarmiert: "Mit der europaweiten Intensivierung der Landwirtschaft haben es die Zugvögel immer schwerer. Wenn wir uns auch in Zukunft im Frühjahr an der Ankunft der Zugvögel erfreuen wollen, dann müssen wir die Bewahrung ökologischer Bausteine auf den Zugvogelrouten zu einer vordringlichen Aufgabe machen".

Ein erster Schritt sei die konsequente Umsetzung der Umwelt-Komponente der Agrarreform. Aber auch jeder Grundstücksbesitzer könne durch naturgerechte Gartengestaltung und umweltschonende Bewirtschaftung mithelfen, viele kleine ökologische Bausteine zu schaffen, um den gefiederten Sommergästen eine Wiederkehr zu ermöglichen. "Letztlich bedeutet natürliche Vielfalt im Garten, in Feld, Wald und Flur auch mehr Lebensqualität", betonte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung