Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg ++ Größte Veranstaltung im Teilabschnitt „Grünes Band Balkan“ fand in Serbien an der Donau statt

Bei den Feierlichkeiten zum Green Belt Day kamen der serbische Bürgermeister (links im Bild) und sein rumänischer Amtskollege ins Gespräch. © EuroNatur/ Christian Stielow
Die Donau bei Kladovo. Links des Flusses ist Serbien, rechts Rumänien zu sehen. © EuroNatur/ Christian Stielow
Folklore vor dem Kulturzentrum: Jugendliche führen in traditionellen Trachten serbische Volkstänze auf. © EuroNatur/ Christian Stielow

Kladovo (Serbien), Radolfzell. Naturschützer, Bürger und lokale Entscheidungsträger aus mehreren Ländern Südosteuropas haben am gestrigen Sonntag ein Zeichen für eine grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz des europäischen Naturerbes gesetzt. Entgegen dem aktuellen Trend der Abschottungspolitik feierten die Menschen der Region gemeinsam den „Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day) mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen.

Die größte Veranstaltung entlang des einstigen Eisernen Vorhangs fand im serbischen Kladovo statt. Die Kleinstadt liegt an einem besonders reizvollen Teil der Donau, direkt an der Grenze zu Rumänien. „Das Verhältnis der beiden Staaten war im Laufe der Geschichte nicht immer unproblematisch und auch heute noch ist die Zusammenarbeit zwischen Serbien und Rumänien eher die Ausnahme als die Regel. Dass es uns gelungen ist, Entscheidungsträger aus beiden Ländern für den grenzübergreifenden Naturschutz in dieser Region ins Boot zu holen, ist ein großer Erfolg“, betont Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur.

Nachdem die rumänische Delegation angereist und von den serbischen Vertretern mehrerer Grenzgemeinden herzlich willkommen geheißen wurde, begannen die Feierlichkeiten rund um das Kulturzentrum in Kladovo. Der Bürgermeister der serbischen Ortschaft Majdanpek, Srećko Nikolić, betonte den verbindenden Charakter des Grünen Bandes: „Der heutige Tag soll den Beginn einer inspirierenden Zusammenarbeit zwischen Serben und Rumänen am Grünen Band bilden. Ich sehe die Donau nicht mehr als Grenze zwischen beiden Ländern, sondern als eine Linie, die Gegensätze überbrückt.“

Dass insbesondere auch zahlreiche Jugendliche an der Veranstaltung teilnahmen, freute den Präsidenten des Bezirks Kladovo, Dragan Novaković. „Die vielen jungen Menschen, die heute hier zusammengekommen sind, geben mir Hoffnung, dass die Schönheit dieser Grenzregion auch in Zukunft erhalten bleibt.“ Präsentationen und Informationsstände boten die Gelegenheit, sich ausführlich über die Naturschutzarbeit in der Region zu informieren. Kulturelle Veranstaltungen sowie kulinarische Angebote mit Produkten aus der Region rundeten das vielseitige Programm ab.

Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur seit über 25 Jahren entlang des Grünen Bandes Balkan dafür ein, grenzüberschreitende Schutzgebiete vorzubereiten, zu etablieren und diese miteinander zu vernetzen. In den länderübergreifenden Projekten bringt die Stiftung Naturschützer und andere Interessengruppen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammen, um gemeinsam Maßnahmen für den Schutz der Natur zu entwickeln und umzusetzen. Der Green Belt Day, der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfand, soll dazu beitragen, die bislang erzielten Erfolge zu festigen und die lokale Bevölkerung für die Naturschätze vor ihrer Haustür zu begeistern.

 

Hintergrundinformationen:

Das „Grüne Band Europa“: Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West von der Barentssee bis zum Schwarzen und Adriatischen Meer. Die derzeit ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas hat sich vorgenommen, diese Lebensräume im Bereich des früheren Eisernen Vorhang als eine Linie des Lebens zu bewahren und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Grünen Infrastruktur unseres Kontinents. Am Grünen Band reihen sich urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Es verbindet acht biogeographische Regionen und 24 Staaten miteinander und erstreckt sich in vier Abschnitten über den Kontinent. Das „Grüne Band Balkan“ ist der südlichste Abschnitt.

„Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day): Mit dem am 24.09.2017 zum zweiten Mal ver-anstalteten Green Belt Day feierte die Initiative das dreijährige Bestehen des Vereins „European Green Belt Association“. Dieser wurde im September 2014 von 23 Regierungs- und Nichtregierungs-organisationen aus 14 Ländern gegründet. Erstmals gibt es seither eine offizielle Organisationsform, welche die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vereinsvorsitz übernommen.

 

Rückfragen:
Katharina Grund (Pressekontakt), Mail: katharina.grund(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732-927210 

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Schützen Sie mit uns Rumäniens Urwälder!

Auch in diesen Minuten spielt sich in Rumänien ein Naturschutzdrama ab: Die Holzindustrie zerstört die letzten großen Urwälder Europas! Gemeinsam mit...

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung