2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag

© Martin Schneider-Jacoby

„Feuchtgebietstourismus – Eine großartige Erfahrung“

Presseinformation vom 27. Januar 2012


Radolfzell.   Unterirdische Höhlen, riesige Seen und Karstebenen, die über unterirdische Zu- und Abflüsse überschwemmt werden und wieder trocken fallen – die östliche Adria hat mehr zu bieten als nur Strände und stahlblaues Meer. Anlässlich des Weltfeuchtgebietstags am 2. Februar macht die europaweit tätige Naturschutzstiftung EuroNatur auf den Wert der Feuchtgebiete auf der Balkanhalbinsel aufmerksam. In diesem Jahr steht der alljährlich von der Ramsar-Konvention organisierte Aktionstag unter dem Motto: „Feuchtgebietstourismus – Eine großartige Erfahrung“. „An der Adria-Ostküste von Slowenien über Kroatien, Bosnien und Montenegro bis nach Albanien findet sich ein großer Reichtum an Feuchtgebieten. Doch die Artenvielfalt dieser Naturparadiese ist unter anderem durch Entwässerung, Verbauung und Vogeljagd stark bedroht“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Dabei ist nicht nur der ökologische, sondern auch der ökonomische Wert der Feuchtgebiete an der östlichen Adria immens. Denn im Gegensatz zu den Stränden haben Naturreiseziele wie die zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärten Höhlen von Škocjanin in Slowenien oder die großen Balkanseen Prespa und Ohrid im Dreiländereck zwischen Mazedonien, Albanien und Griechenland das Potential, ganzjährig Gäste anzulocken. Damit können sie für konstante Einkommensquellen sorgen. Rund um die Ostseeinsel Rügen beispielsweise schafft die Kranichbeobachtung von September bis Oktober eine Verlängerung der Sommersaison. EuroNatur setzt sich dafür ein, solche Ansätze auf Südosteuropa zu übertragen. Denn noch wird entlang der Adria das wirtschaftliche Potential nicht genutzt, das der Erhalt der Natur bietet. Obwohl Länder wie Kroatien und Montenegro mit den Slogans „das Mittelmeer – wie es einst war“ oder „wilde Schönheit“ werben, fehlen die nötigen Informationen für Touristen, um die vielen verborgenen Schätze zu finden.  

Die EuroNatur-Reiseführer „Adria-Ostküste“ und „Prespa-Ohrid-Region“ bedeuten erste, wichtige Schritte auf dem Weg, diesen Teil Europas mit seinem großartigen Kultur- und Naturerbe bekannter zu machen und damit auch vor der Zerstörung zu bewahren. „Die Länder entlang der östlichen Adria wünschen sich eine längere Tourismussaison. Wir helfen ihnen dabei, das zu erreichen. Damit schaffen wir handfeste Alternativen, die den Menschen langfristige wirtschaftliche Perspektiven geben, ohne die Natur zu zerstören oder die Vögel abzuschießen“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby.  

Hintergrundinformationen:

  • zum Weltfeuchtgebietstag (englische Seite)

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:


EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Zwei neue Tierarten in geplantem Kraftwerksgebiet an der Vjosa entdeckt

++ Internationales Forscherteam findet in einer Woche 300 Tierarten, darunter eine neue Fisch- und Steinfliegenart ++ Geschiebetransport könnte...

Natur im Fokus

++ EuroNatur präsentiert Highlights des Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ in großformatigem Kalender ++ Fotoausstellung im Nationalpark...

Zerstörung im Sinne der Natur

Vogelschützer mehrerer Organisationen haben in der vergangenen Woche gemeinsam mit der örtlichen Polizei und der Feuerwehr illegale Jagdhütten im...

Biodiversitätsverlust – eine Bedrohung für unsere Lebensgrundlage

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (ESWA) fordert die EU-Kommission angesichts des fortschreitenden Aussterbens vieler Tier- und...

EuroNatur-Projekte in Albanien zum „Projekt des Monats“ gekürt

In zwei ausgewählten Schutzgebieten in Albanien haben EuroNatur und ihre albanische Partnerorganisation PPNEA fünf Pilotprojekte lokaler...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da!

Mit wachem Auge und viel Geduld haben sich 1.130 Naturbegeisterte für den diesjährigen Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“ auf Motivsuche in Europas...

Lebensraumverlust auf dem Zugweg

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Zerstörung der Lebensräume bedroht Zugvögel auf ihrer Route entlang der Adria ++ Aktueller Brennpunkt: die Saline...

Beeindruckende Bilder vom Balkan

Malerische Wasserwelten, atemberaubende Gebirgslandschaften und eine artenreiche Fauna. Auch bei der zweiten Fotowettbewerbsaktion  „Grünes Band...

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung