Ausgezeichneter Vogelliebhaber

Am 14. Oktober erhielt Jonathan Franzen den EuroNatur-Preis 2015 für sein vorbildliches Engagement in Sachen Vogelschutz. © (c) Shelby Graham

Jonathan Franzen ist EuroNatur-Preisträger 2015

Presseinformation vom 14. Oktober 2015 


Radolfzell / Insel Mainau.  Heute erhielt der US-amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen auf der Bodenseeinsel Mainau den EuroNatur-Preis 2015. „Wir würdigen damit Jonathan Franzens großen Einsatz für den Schutz der Vogelwelt in Europa“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der Naturschutzstiftung EuroNatur. „Mit zahlreichen Publikationen hat er wesentlich dazu beigetragen, die starke Bedrohung der europäischen Wildvögel durch Lebensraumverlust und Jagd ins Blickfeld der internationalen Öffentlichkeit zu rücken.“ Hervorzuheben ist sein Beitrag „Last Song for Migrating Birds“, der im Jahr 2013 im Magazin National Geographic erschienen ist. Mit dieser Reportage hat der Preisträger wesentlich dazu beigetragen, dass derzeit in ganz Albanien ein Jagdmoratorium herrscht. Das Land zählt zu den Hauptbrennpunkten der Vogeljagd auf dem Balkan und war bis zum Frühjahr 2014 eine Todesfalle für Europas Zugvögel. Die Adria-Zugroute, an der Albanien liegt, hat eine große Bedeutung für das eurasisch-afrikanische Zugvogelsystem. Gleichzeitig werden in den fünf Ländern entlang der Adria-Zugroute (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Montenegro) jedes Jahr mehrere Millionen Zugvögel geschossen.

 „Die Vogeljagd im Mittelmeerraum ist ein großes Problem. Der Jagdbann in Albanien ist ein wichtiger Schritt, aber vielerorts sind Europas Zugvögel nach wie vor in Gefahr. Es ist eine Ehre für mich, von einer Organisation ausgezeichnet zu werden, die sich auf direkte und konkrete Weise für den Schutz der Natur einsetzt “, sagt Jonathan Franzen.


Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie im Downloadbereich.
Am 14. Oktober ab ca. 20 Uhr sind dort auch aktuelle Fotos von der Preisverleihung verfügbar.

Pressekontakt: EuroNatur, Konstanzer Straße 22, 78315 Radolfzell, Tel.: +49 (0)7732 - 92 72 10, Fax: +49 (0)7732 - 92 72 22, katharina.grund@euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Wunderbare Naturwunder

„Belohnung“ ist der passende Titel für den 1. Preis des diesjährigen Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“. Aus rund 4.000 Bildern wurde das Motiv...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Bietet Welterbe-Status den rumänischen Urwäldern Schutz vor ihrer Zerstörung?

++ EuroNatur und Agent Green begrüßen Welterbe-Anerkennung von 24.000 Hektar Buchen-Urwald in Rumänien ++ Dennoch: Urwaldzerstörung in Rumänien ist...

Bauboom am Skutari-See

Noch ist der Skutari-See im Grenzgebiet von Montenegro und Albanien touristisch weitestgehend unerschlossen. Wenn es nach den Plänen von Ivan Zindovic...

Wolfsbestand im westlichen Polen wächst weiter

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland weiter angestiegen. Das belegen die...

Bewahren Sie mit uns Rumäniens Paradieswälder!

Während Sie dies lesen, fallen in Rumänien die Bäume. Mächtige Holzkonzerne opfern die letzten großen Urwälder in der Europäischen Union der...

Filmpreis für ZDF-Doku „Wahnsinn Wasserkraft“

Beim internationalen Włodzimierz Puchalski Naturfilm Festival im polnischen Lodz erhielt Filmemacherin Birgit Hermes den begehrten Preis für die beste...

Erweitertes Nahrungsangebot für Spaniens Bären

Braunbären sind Allesfresser: Neben Obst, Wurzeln und Insekten erweitert Aas das breite Nahrungsspektrum der Petze. Durch eine EU-Verordnung fiel...

„Bodensee-Wolf“ tot aufgefunden

Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg steht bisher unter keinem guten Stern. Nachdem Isegrim im Südwesten Deutschlands vor 150 Jahren...

Engagement wird belohnt: Weitere Buchenwälder als Weltnaturerbe ausgezeichnet

Mehrere Jahre lang haben zehn europäische Staaten und zahlreiche Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, gemeinsam auf die Ernennung alter...

Fluss-Wissenschaftlern bei der Arbeit zuhören

Ein internationales Forscherteam untersuchte Ende April einen Abschnitt der Vjosa. In der Wissenschaftsreihe „Dimensionen“ berichtet der...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

EuroNatur und ihre griechische Partnerorganisation MOm kämpfen für das Überleben der letzten Mönchsrobben im Mittelmeer. Welche Rolle die Insel Korfu...

Mehr Wildnis wagen

Mindestens zwei Prozent der deutschen Landesfläche sollen bis 2020 zu Wildnisgebieten werden – das hat die Bundesregierung schon 2007 angekündigt....

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Ein Schwarzspecht ziert das Cover der aktuellen Ausgabe des EuroNatur-Magazins. Er ist angewiesen auf naturnahe Buchenwälder, von denen es in Rumänien...

Expedition ins Reich der Robben

Einmal Korfu mit dem Schiff umrunden: Was nach herrlichem Urlaub klingt, bedeutete für die Wissenschaftler der Naturschutzorganisation „Hellenic...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung