EuroNatur aktuell

Von einer grünen Infrastruktur in ganz Europa profitieren alle Arten - auch der gefährdete Schwalbenschwanz. © Dietmar Nill

Im Dezember 2016 hat die EU-Kommission beschlossen, für eine bessere Umsetzung der europäischen Naturschutzrichtlinien zu sorgen. Daraufhin wurden Ende Januar die Grundzüge eines Aktionsplans vorgestellt . Gemeinsam mit ihren Partnern im European Habitats Forum (EHF) hat EuroNatur am vergangenen Freitag Forderungen für eine Verbesserung dieses Aktionsplans formuliert und an die Generaldirektion Umwelt in Brüssel geschickt.

Besonderer Handlungsbedarf besteht aus unserer Sicht auf dem Gebiet des Natura-2000-Netzwerks. Viele der ausgewiesenen Schutzgebiete sind in erster Linie Papiertiger. Was fehlt, sind Managementpläne, die eine konkrete Umsetzung der Schutzmaßnahmen vorantreiben. Fälle illegaler Tätigkeiten in Natura-2000-Gebieten, wie die Vogeljagd, müssen strenger geahndet werden. Überdies gilt es, ein europaweites Netz von grüner Infrastruktur zu erhalten und zu schaffen, so dass sich Tiere und Pflanzen ausbreiten können und ein genetischer Austausch zwischen Populationen gewahrt bleibt. 
Für den Schutz der biologischen Vielfalt ist eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU zwingend erforderlich. Die europaweit stattfindende Umwandlung von Grünland in Acker muss gestoppt werden; gleichzeitig sollte die EU ihre Agrarpolitik viel stärker als bisher an den Biodiversitätszielen ausrichten.
Die Umsetzung dieser und weiterer Forderungen ist dringend notwendig, um den Artenschwund in Europa aufzuhalten. Noch liegt viel Arbeit vor der Europäischen Kommission und den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, wenn sie ihren Worten auch Taten folgen lassen will.

Lesen Sie hier den Maßnahmenkatalog vom EHF

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewahrung von Europas Natur.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schluss mit der Giftspritzerei

Umweltgifte wie Glyphosat haben auf „ökologischen Vorrangflächen“ künftig nichts mehr zu suchen. Diesen Beschluss fasste das Europäische Parlament am...

Hoffnungsvoller Gerichtsentscheid

Der natürliche Lauf der Valbona im Norden Albaniens ist durch Wasserkraftprojekte gefährdet. Gegen den Bau der Staudämme haben verschiedene...

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen arbeiten mit Hochdruck daran, die durch Kraftwerksprojekte gefährdete Ursprünglichkeit der albanischen Vjosa...

EuroNatur: Anwalt für Europas Natur seit drei Jahrzehnten

Am 5. Juni ist der Tag der Umwelt ++ EuroNatur kämpft seit 30 Jahren für den Erhalt der europäischen Naturschätze

EU-Agrarpolitik: Geballte Ignoranz

Der EU-Agrarausschuss stimmte gestern für die weitere Verwendung von Glyphosat und anderen Pflanzengiften auf Ökologischen Vorrangflächen. Mit dieser...

Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Bauwahn im albanischen Pelikan-Paradies

Die Karavasta-Lagune an der albanischen Adria-Küste ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete auf dem Balkan. Ein Bauunternehmen plant, genau dort eine...

Der „Fall Vjosa“ geht in die nächste Runde

Nachdem das albanische Verwaltungsgericht Anfang Mai den Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ vorerst verbot, haben vergangenen Freitag die albanische...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Bewahren Sie mit uns das Blaue Herz Europas!

Kürzlich haben wir einen wichtigen Etappensieg errungen: Der albanische Verwaltungsgerichtshof hat den geplanten Bau des Wasserkraftwerks „Pocem“ an...

Motivsuche am Grünen Band Balkan

Neun Fotowettbewerbe – ein Ziel: Das schönste Bild des Grünen Bandes Balkan! Im Rahmen einer internationalen Fotowettbewerbsaktion laden neun...

Breites Votum für eine nachhaltige Landwirtschaft

In den vergangenen Wochen konnten Europas Bürger über die zukünftige Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU abstimmen. Weit über...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung