Programmbereichsleitung „Große Beutegreifer“

Programmbereichsleitung (m/w/d) in der Abteilung Naturschutz mit dem Schwerpunkt „Große Beutegreifer“ in Vollzeit

Stellenausschreibung der EuroNatur Stiftung vom 14. April 2022

Wenn Sie nicht nur einen Job, sondern eine echte Aufgabe suchen, sind Sie bei uns richtig. Wir wollen ein Europa mit frei fließenden Flüssen, urwüchsigen Wäldern, vielfältigen Kulturlandschaften und dabei ausreichend Raum für wilde Tiere und ziehende Vögel. Deshalb engagieren wir uns für die Verbindung von Menschen und Natur in einem friedlichen Europa – über Grenzen hinweg.

Zur Verstärkung unseres Teams in Radolfzell am Bodensee suchen wir zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen/eine

Programmbereichsleitung (m/w/d) in der Abteilung Naturschutz mit dem Schwerpunkt „Große Beutegreifer“ in Vollzeit

Ihre Aufgaben:

  • Sie koordinieren den Programmbereich „Große Beutegreifer“ in der Abteilung Naturschutz und leiten selbstständig wissenschaftliche Naturschutzprojekte.
  • Sie entwickeln gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Naturschutzprojekte und setzen diese mit Partnerorganisationen insbesondere im Süden und Osten Europas um. Dabei stehen Sie in regelmäßigem Austausch mit den Projektpartnern und stellen eine termin- und anforderungsgerechte Umsetzung der Projekte sicher und reisen auch zu Terminen ins europäische Ausland.
  • Sie erarbeiten gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen sowie Partnerorganisationen neue Projektanträge und erschließen Finanzierungsmöglichkeiten für neue Naturschutzprojekte.
  • Sie unterstützen Mitarbeitende in der Lösung von schwierigen Sachfragen im Verantwortungsbereich.
  • Sie erstellen inhaltliche und finanzielle Projektnachweise termingerecht.
  • Sie entwickeln Konzepte und Strategien in den Bereichen Arten- und Naturschutz insbesondere in Südost- und Südwesteuropa.
  • Sie pflegen fachbezogene Kontakte und bauen gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen strategische und politische Allianzen auf.
  • Sie unterstützen die Kommunikationsmaßnahmen unserer Stiftung, indem Sie die Ergebnisse aus Ihrem Arbeitsbereich in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit wirkungsvoll aufbereiten.

Was Sie auszeichnet:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise im naturschutzfachlichen oder naturwissenschaftlichen Bereich.
  • Sie verfügen über Erfahrungen im Management komplexer Projekte im Naturschutz, vorzugsweise bringen Sie umfassende Erfahrungen im internationalen Naturschutz mit.
  • Sie haben bereits Erfahrung in der Anleitung von Mitarbeitenden.
  • Sie verfügen über sehr gute und disziplinübergreifende Kenntnisse im Natur- und Umweltschutz, Detailkenntnisse zur Wildbiologie im Allgemeinen sowie zum Schutz und Management von großen Beutegreifern im Besonderen sind von Vorteil.
  • Sie bringen Erfahrungen in der Antragserstellung für die Akquise von Drittmitteln mit.
  • Sie verfügen über stil- und rechtschreibsichere Deutsch- sowie sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.
  • Sie arbeiten zügig, strukturiert, eigenverantwortlich, termingerecht und teamorientiert und bringen Organisationsgeschick mit.
  • Sie sind flexibel genug, um regelmäßige Auslandstermine wahrzunehmen, und verfügen über interkulturelle Kompetenzen.
  • Sie haben Erfahrungen in den Bereichen Moderation und Gesprächsführung.
  • Sie treten sicher auf und sind in der Lage, die Anliegen der Organisation auch vor größerem Publikum zu präsentieren und zu vertreten.

Was wir Ihnen bieten:

Wir bieten Ihnen eine echte Aufgabe – abwechslungsreich und spannend. Wir sind ein engagiertes Team, das sich für den Erhalt des europäischen Naturerbes einsetzt. Die Organisationskultur ist geprägt von einem fairen Miteinander und angenehmer Arbeitsatmosphäre. Sie profitieren von flexiblen Arbeitszeiten, Weiterbildungsmöglichkeiten, betrieblicher Altersvorsorge und mehr. Diversität und Toleranz sind uns sehr wichtig. Wir freuen uns über Bewerbungen, die die Vielfalt unserer Gesellschaft widerspiegeln. In Abhängigkeit von Ihrer Qualifikation beträgt ihr Einstiegsgehalt 48.000 – 54.000 € brutto im Jahr. Arbeitsort ist unsere Geschäftsstelle in Radolfzell am Bodensee.

Ihre aussagekräftige Bewerbung inklusive Motivationsschreiben mit möglichem Eintrittstermin richten Sie bitte bis spätestens 31.05.2022 an bewerbung(at)euronatur.org:

EuroNatur – Stiftung Europäisches Naturerbe
Westendstraße 3
78315 Radolfzell
(zu Händen von Gabriel Schwaderer, Geschäftsführung)

Bitte fassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in einer einzigen Datei im Pdf-Format zusammen und senden Sie diese per E-Mail an bewerbung(at)euronatur.org. Die maximale Dateigröße sollte 4 MB nicht übersteigen. Sie erhalten eine Eingangsbestätigung. Die Bewerbungsgespräche finden in zwei Runden voraussichtlich in KW 24 (per Videokonferenz) und KW 25 (persönlich in Radolfzell) statt.

Informationen zu unseren Projekten finden Sie auf unserer Website unter www.euronatur.org. Für weitere Informationen steht Ihnen Leonie Kraut unter der Telefonnummer +49 7732 9272 14 gerne zur Verfügung.

Europas Große Beutegreifer

Wir schützen Wolf, Bär und Luchs in Europa.

© Willinger, Wermter, Flachs

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Team

Hier werden die einzelnen Personen vorgestellt, die sich hauptamtlich bei EuroNatur für den Schutz von Europas Natur stark machen.

Zur Vorstellung des aktuellen Teams

Geschäftsbericht

Hier finden Sie einen strukturierten Überblick über unsere inhaltlichen Aktivitäten und die finanzielle Lage der EuroNatur Stiftung.

Zum Geschäftsbericht

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…