40 Millionen Euro Subventionen für Müller-Milch

EuroNatur übt heftige Kritik an der teuersten Agrarsubvention der letzten drei Jahre

Presseinformation vom 19. November 2003

Bonn. Heftige Kritik an der größten Einzelinvestition, welche die EU-Kommission im Landwirtschaftsbereich in den letzten drei Jahren bewilligte, hat die Umweltstiftung EuroNatur geübt. 40 Millionen Euro an Steuergeldern will die EU allein für den weiteren Ausbau des Müller-Milch-Werkes im sächsischen Leppersdorf ausgeben. Damit übernimmt der Steuerzahler knapp 25% der Investitionskosten des Privatunternehmens.

"Sowohl von Seiten der EU als auch durch den Freistaat Sachsen werden damit falsche Signale gesetzt", so Lutz Ribbe, der Direktor der umweltpolitischen Abteilung von EuroNatur. Wieder einmal werde in Großstrukturen investiert, die weder den Bauern noch der Umwelt zu Gute kommen. Gerade Unternehmen wie Müller-Milch haben mit ihrem fatalen Preisdruck, der auf die Bauern ausgeübt wurde, zum Sterben kleinerer Bauernhöfe und zum Strukturwandel in der Landwirtschaft beigetragen. Viel wichtiger wäre es, den Erhalt und den Wiederaufbau kleinerer regionaler Molkereien zu unterstützen oder bei der Etablierung von Hofkäsereien Hilfe zu leisten. Genau hier werde aber mit dem Hinweis auf fehlende Mittel im Bereich der "Ländlichen Entwicklung" gespart.

Dem "Müller-Milch-Imperium" ausgerechnet jetzt 40 Millionen Euro zu schenken, wo sich dessen Leiter Theo Müller aus steuerlichen Gründen in die Schweiz abgesetzt hat, sei zudem eine schallende Ohrfeige für jeden ehrlichen Steuerzahler. Es stelle sich, so Ribbe, die Frage, was eigentlich schlimmer sei: dass jemand Steuergeld in zweistelliger Millionenhöhe einstreicht und gleichzeitig dem deutschen Fiskus den Rücken kehrt, oder dass der Freistaat Sachsen diese Politik mitmacht.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe - EuroNatur

Grabenstr. 23; 53359 Rheinbach

Tel: 02226 - 2045; Fax: 02226 - 17100

Internet: www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung