Bahn treibt Kunden zum Auto

Missmanagement schadet umweltfreundlichem Verkehrsmittel Umweltschützer veröffentlichen Bahnhasserbuch

Presseinformation vom 7. November 2003

Stuttgart. Verspätungen, unzuverlässige Auskünfte und Online-Buchungsprogramme, verrücktgewordene Computer, die so programmiert sind, dass auch die geduldigsten Kunden die Nerven verlieren, überfüllte Züge, verschlossene Toiletten, verschmutzte Sitze und Abteile; dies alles führt dazu, dass viele Menschen vom umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn auf das Auto umsteigen. Drei Umweltschützer machen jetzt dem Ärger hunderttausender enttäuschter Bahnkunden Luft und haben "Das Bahnhasserbuch" geschrieben. Claus-Peter Hutter, Präsident der Umweltstiftung EuroNatur, und Lutz Ribbe, Leiter der umweltpolitischen Abteilung der Stiftung, sowie Traugott Markert - im Hauptberuf bei der ZDF Umweltredaktion tätig - kommen zu dem Schluss, dass die Deutsche Bahn AG ihre Kunden einfach nicht schätzt. Denn mit dem, was man schätzt, gehe man anders um. Die Bahn hingegen gebe sich redlich Mühe, ihre Fahrgäste zu vergraulen. Noch gebe es zwar ein paar Kunden, die gerne mit der Bahn fahren, doch diese wollten ihre Anschlusszüge erreichen anstatt vom Zugbegleiter aus dem Zug gescheucht zu werden, um ihre Nahverkehrskarte noch einmal abzustempeln. Und sie wollten auch nicht, dass die Züge immer schneller werden und nirgends mehr halten.

Die Autoren fordern die Bahnkunden auf, ihrem Ärger Luft zu machen und Beschwerden an Bahnchef Mehdorn zu schicken, damit die Sorgen der Bahnkunden endlich ernst genommen werden. Hierfür wurde im Bahnhasserbuch - quasi als Symbol für die Realsatire, die sich täglich abspielt - ein Beschwerdebogen entwickelt. Bahnchef Mehdorn - kritisieren die Autoren im Buch - habe sich trotz langer Voranfragen nicht einmal bereitgefunden, auf berechtigte Fragen einzugehen und sei wohl auch nicht bereit gewesen, ein schriftliches Interview durchzuführen. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bahnkunden stärker als bislang ihr Recht einfordern, damit das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn nicht vollends aus den Fugen gerate. Hutter würdigte dabei die unermüdliche Kleinarbeit der Mitarbeiter des Fahrgastverbandes Pro Bahn und des Verkehrsclub Deutschland (VCD). Sie müssten von den Einzelnen stärker unterstützt werden, damit sich substanziell etwas ändere.

Claus-Peter Hutter/Traugott Markert/Lutz Ribbe:

Das Bahnhasserbuch - Das Leben in vollen Zügen genießen,

208 S., Knaur Verlag, München. € 6,90.

Hinweis: Besprechungsexemplare können beim Verlagshaus Droemer-Knaur in München direkt angefordert werden (Kontakt: Tel: 089-9271-143 / Fax: 089-9271-240 astrid.drebes(at)droemer-knaur.de)

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofsstrasse 35, 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141 - 92 03 21, Fax: 07141 - 90 11 83

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung