Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Unser jahrelanges Engagement für die Vjosa könnte sich bald auszahlen. Laut Premierminister Edi Rama soll sie unverbaut bleiben.

© Oblak Aljaz

Tirana. Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er ebenfalls die Einrichtung eines Vjosa-Nationalparks befürwortet und dass der Kalivaç-Staudamm vom Umweltminister abgelehnt wurde. Mehr hier

Auf seinem offiziellen Twitter-Account schrieb Edi Rama: „Ich stimme Ilir Meta zu, dass die Zukunft nicht die Zerstörung ist, aber wie gut wäre es gewesen, wenn er die Valbona vor der Zerstörung geschützt hätte, als er stellvertretender Regierungschef von Sali Berisha war, so wie er heute die Vjosa vor der imaginären Gefahr von Wasserkraftwerken, die nicht gebaut werden, schützt. Unsere Regierung hat die Obere Vjosa zum Nationalpark erklärt. Unser Umweltministerium hat offiziell die Erteilung einer Genehmigung für Wasserkraftprojekte im Unterlauf der Vjosa verweigert.“

„Wir begrüßen die heutige Erklärung des albanischen Premierministers Edi Rama, dass der Fluss Vjosa gerettet und der Kalivaç-Damm nicht gebaut wird. Dies ist der richtige Zeitpunkt, um mit Wissenschaftlern, Behörden und der Zivilgesellschaft einen Dialog über die Zukunft der Vjosa und die Einrichtung eines Vjosa-Nationalparks aufzunehmen. Ich bin sicher, dass viele internationale Institutionen bereit sein werden, diesen Weg zu unterstützen“, sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch.

„Die Einrichtung eines Nationalparks an der gesamten Vjosa und der Stopp der Wasserkraft ist der richtige Schritt. Aber in Albanien gibt es weitere zerstörerische Projekte wie im Valbona-Nationalpark - wir fordern dringend, dass sie auch sofort gestoppt werden“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Die Reaktion von Edi Rama bezog sich auf die jüngsten Aktionen der „Save the Blue Heart of Europe“-Kampagne in Albanien. Mehr Informationen dazu in unserer heutigen Pressemitteilung: https://www.euronatur.org/aktuell/detail/news/allianz-gegen-staudamm-an-der-vjosa-waechst/ 


Rückfragen:
Anja Arning, EuroNatur, anja.arning(at)euronatur.org +49 7732 927213
Cornelia Wieser, Riverwatch, cornelia.wieser(at)riverwatch.eu +43 650 4544784
Besjana Guri, EcoAlbania, b.guri(at)ecoalbania.org +355 69 2954214 

Unser Info-Service für Sie

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung