EU-Kommission reagiert auf Bärenjagd in Slowenien

Einfuhr von Bärentrophäen untersagt

Presseinformation vom 26. Februar 2003

Stuttgart. Die Proteste hatten Erfolg: Jetzt hat die Europäische Union die Einfuhr von Bärentrophäen aus Slowenien untersagt. Wie jetzt die internatio­nale Umweltstiftung EuroNatur mitteilte, sei dies die richtige Reaktion der EU auf die jüngst bekannt gewordenen Abschüsse von mehr als 100 Bären in Slowenien.

Trotz massiver internationaler Proteste, die von internationalen Naturschutzorganisationen wie Euro­natur koordiniert worden sind, ist die slowenische Regierung von der Entscheidung, in diesem Winter­halbjahr mehr als 100 Bären zum Abschuss freizuge­ben, noch nicht abgerückt.

EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer inter­pretiert die Entscheidung der EU-Kommission so: "Slowenien begründet den nicht zu akzeptierenden Bärenabschuss damit, dass die Bären zunehmend Haustiere reißen würden. Zum Glück folgt die EU-Kommis­sion dieser Argumentation nicht. Das nun gültige Einfuhrverbot für Bärentrophäen lässt eher vermuten, dass die EU-Kommission davon ausgeht, dass Slowenien so viele Abschüsse genehmigt, um sie teuer an ausländische Bärenjäger zu verkaufen."

Slowenien hatte für die noch bis zum 30. April 2003 dauernde Jagdsaison den Abschuss von 104 Bären genehmigt. Insgesamt leben nach Angaben von Euronatur nur etwa 400 Tiere in Slowenien. In anderen europäischen Ländern wie Spanien oder Italien wird ein sehr großer Aufwand betrieben, um die Bären vor dem Aussterben zu bewahren. Nach Angaben von Euronatur setzt die slowenische Regierung mit den Abschussgenehmigungen einen wertvollen Teil des europäischen Naturerbes leichtfertig aufs Spiel. Zudem verstoße die slowenische Entscheidung gegen internationale Abkommen wie die Berner Konvention, die auch von Slowenien unterzeichnet wurde.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel. (07732) 92 72-0

Fax (07732) 92 72 22

e-mail: info(at)euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung