EuroNatur und der Deutsche Bauernverband fordern neue Preiskultur für Lebensmittel

Dumpingpreise schaden letztlich dem Verbraucher

Presseinformation vom 31. Januar 2003

Gemeinsame Presseinformation der Umweltstiftung EuroNatur und des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

Umweltschützer und Bauernverband für neue Preiskultur

Rheinbach/Bonn. Die Umweltstiftung EuroNatur und der Deutsche Bauernverband (DBV) haben ein Gespräch über die Konsequenzen des Preiskampfes auf dem Lebensmittelmarkt geführt. Die Verbände waren sich darin einig, dass die anhaltend nach unten gerichtete Preisspirale im Lebensmittelbereich eine Werte- und Arbeitsplatzvernichtung sei und konventionell wie ökologisch erzeugende Bauern existenziell bedrohe. Zugleich werde dadurch der Spielraum und die Bereitschaft für zusätzliche freiwillige Leistungen der Landwirte im Bereich des Umwelt- und Tierschutzes verringert. Die Preisschlachten führten auf Dauer aber auch zu einer Einschränkung und Verarmung des Angebots und gingen damit zu Lasten der Verbraucher.

EuroNatur und DBV unterstützten deshalb in diesem Punkt Bundesverbraucherministerin Künast, die sich gegen die Wertevernichtung bei Lebensmitteln mit Preisdumping ausgesprochen hatte. Die Verbände betonten, dass Wirtschaft und Politik gleichermaßen in der Verantwortung stünden, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Der Verkauf unter Einstandspreis müsse bei Lebensmitteln definitiv ausgeschlossen sein. Die Verbände riefen zugleich die Verbraucher zu einem verantwortungsbewussten Lebensmitteleinkauf und einer neuen Preiskultur auf. Die Verbraucher sollten sich klar machen, dass Qualität ihren Preis haben muss. Bewusstes Einkaufen und vernünftiges Ernährungsverhalten komme nicht nur der bäuerlichen Landwirtschaft und dem Umweltschutz zugute, sondern helfe auch Kosten durch Fehlernährung zu verringern.

 

Bei Rückfragen:

EuroNatur

Grabenstr. 23

53359 Rheinbach

Tel.: 02226/2045

Fax : 02226/17100

DBV

Godesberger Allee 142-148

53175 Bonn

Tel.: 0228/8198-238

Fax : 0228/8198-231

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung