Flutkatastrophe auf den Philippinen ist Folge des Raubbaus an der Natur

Nur Anpflanzung naturnaher Wälder kann ähnliche Katastrophen verhindern

Presseinformation vom 23. Dezember 2003

Manila/Stuttgart. "Die katastrophalen Überschwemmungen und Schlammlawinen auf der Philippinen-Insel Leyte, welche jetzt zahlreiche Menschenleben forderten, sind Folge jahrelanger Abholzungen und Monokulturwirtschaft des hügeligen und äußerst fragilen Geländes", so Claus-Peter Hutter, Präsident der auf den Philippinen mit Regenwald-Schutzprojekten engagierten Umweltstiftung EuroNatur.

Nach der Zerstörung der ursprünglichen philippinischen Regenwälder, von denen nur noch 10 Prozent übrig geblieben sind, und anschließender jahrzehntelanger Monokulturwirtschaft mit Kokospalmen besteht die Gefahr, dass bei künftigen Taifunen - welche in diesen tropischen Bereichen öfter auftreten - noch mehr Hangbereiche großflächig abrutschen, betont man bei EuroNatur.

Nur die Wiederanpflanzung möglichst naturnaher Waldbereiche könne die Böden fixieren und ähnliche Unglücksfälle verhindern helfen, sagte Hutter. Gemeinsam mit der Leyte State University und der Universität Hohenheim hat man bei EuroNatur damit begonnen, großflächig Sekundärwälder aufzubauen, bei denen naturnahe Waldwirtschaft mit landwirtschaftlicher Produktion kombiniert wird. Leider seien die dabei erzielten positiven Ergebnisse noch nicht Standard geworden, weshalb in großem Stil Umweltbildung erforderlich sei. Außerdem sei es notwendig, den Menschen Landnutzungsrechte einzuräumen, damit sie aus eigenem Interesse das Gelände entsprechend naturschonend bewirtschaften. "Dies ist auch notwendig, um die Korallenriffe - Kinderstube zahlreicher Fische und damit Basis für den regionalen Fischfang - vor Verschlammung zu schützen.

EuroNatur kündigte an, die mit Hilfe der Deutschen Lufthansa und DaimlerChrysler begonnenen Renaturierungsmaßnahmen als Beispiel für vorbeugenden Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung fortzusetzen. EuroNatur-Tropenwaldexperte Prof. Friedhelm Göltenboth bezeichnete die Situation für alle Monokulturbereiche im gesamten ostasiatischen Raum als fünf Minuten vor Zwölf. Es sei an der Zeit, dass auch von der internationalen Staatengemeinschaft die Anstrengungen verstärkt würden. In den meisten Fällen sei das Holz der Kahlschläge in die Industrieländer gewandert, weshalb sich diese nun nicht aus der Verantwortung stehlen dürften. (Informationen zum Rainforestation farming auf der Philippinen-Insel Leyte: www.euronatur.org)

Hier finden Sie mehr Informationen zum EuroNatur-Projekt auf Leyte (in Englisch)

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung