Haie an Bord

Neue Wege bei der Sensibilisierung für den Artenschutz

Presseinformation vom 19. September 2003

Berlin. Haie, Elefanten und winzig kleine Koboldmakis gibt es seit dem 1. Oktober 2003 an Bord der Lufthansa-Maschinen auf zahlreichen Interkontinental-Strecken der Airline. Nein, nicht etwa als lebendige Fracht im Laderaum, sondern vielmehr als tierisch gute Schauspieler im Bordkino-Programm. Ohne erhobenen Zeigefinger soll der 7 Minuten lange Film bei den Reisenden - hier sind Touristen und Geschäftsleute gleicher­maßen angesprochen - für den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten in den jeweiligen Ländern werben. Der Film mit dem Titel "Vielfalt Leben – Faszination Natur" ist das Produkt einer echten Ökoallianz zwischen der Deutschen Lufthansa AG, der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und Kernstück der gleichnamigen Initiative für eine breite Umweltaufklärung in Sachen Schutz der Artenvielfalt. Mit dem Bordkino-Video geht man also neue Wege in der Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit zum Schutz der Biodiversität.

"Was nützen Gesetze und internationale Verein­barungen zum Schutz der wild lebenden Tier- und Pflanzenwelt auf dem Papier, wenn diese gnadenlos verfolgt werden und immer weniger Lebensräume finden", so Claus-Peter Hutter, Präsident von EuroNatur. Deshalb sollen neben Reisenden gerade auch Schüler angesprochen werden. Lehrerinnen und Lehrer sowie Leiter von Jugendgruppen - gerade auch von Umwelt- und Naturschutzorganisationen - können deshalb den Film als DVD unter FRACIB@dlh.de kostenlos bei der Deutschen Luft­hansa anfordern. Dort ist auch eine Begleitbro­schüre mit Hintergründen zum Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen und der Gefährdung der verschiedenen Tiergruppen erhältlich. Die Broschüre macht deutlich, dass etwa 30.000 verschiedene Arten im Rahmen des Washingtoner Artenschutz-Abkommens (CITES) geschützt werden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass gekaufte Souvenirs aus Pflanzen oder Tieren unter diese Bestimmungen fallen. Jeder Reisende sollte daher im Zweifelsfall auf den Kauf von solchen Produk­ten verzichten, empfiehlt das Bundesamt für Naturschutz. Eine Alternative sei regionaltypi­sches Kunsthandwerk – beispielsweise aus Keramik, Textil, Rindleder oder Metall.

 

Für Rückfragen und weitere Informationen zur Initiative "Vielfalt Leben – Faszination Natur":

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofsstrasse 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141 – 92 03 21

Fax: 07141 – 90 11 83

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Informationen zu CITES oder anderen Artenschutzfragen:

Bundesamt für Naturschutz

Konstantinstr. 110

53179 Bonn

Tel.: 0228-84 91 0

Fax: 0228-84 91 200

www.wisia.de

Bestellung des Filmes und der Broschüren zum Film:

Deutsche Lufthansa AG

Umweltförderung

60546 Frankfurt

Email: FRACIB(at)dlh.de

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung