Herausforderung Corona

Das Coronavirus verändert unser Leben; auch EuroNatur tut, was nötig ist, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Die Büros leeren sich, doch wir sind weiter für Sie erreichbar.

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Machen Sie es anders als diese Raupen und halten Sie Abstand zueinander!

© Konrad Funk

Die derzeitige Situation im Hinblick auf die Ausbreitung von Covid-19 ist für alle Menschen in Deutschland und Europa außergewöhnlich. Aus Solidarität mit den Betroffenen der Corona-Krise sind wir dazu aufgefordert, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit alle angemessen medizinisch versorgt werden können.

Dies hat natürlich auch Auswirkungen auf die Arbeitsweise der EuroNatur Stiftung. Zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir soweit möglich auf mobiles Arbeiten von zuhause umgestellt. Daher ist unsere telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt. Bis auf Weiteres ist unsere Zentrale montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr besetzt.

Unsere Spenderbetreuung erreichen Sie weiterhin unter:
sabine.guenther(at)euronatur.org
ines.fantinato(at)euronatur.org

Die Pressestelle erreichen Sie zur Zeit unter:
anja.arning(at)euronatur.org
christian.stielow(at)euronatur.org

Sie erreichen uns außerdem unter der zentralen E-Mail-Adresse:
info(at)euronatur.org

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass es aufgrund der besonderen Situation zu Einschränkungen und verspäteten Reaktionen unsererseits kommen kann. Dies betrifft auch den Postversand von Publikationen, Urkunden und Briefen.

Wir hoffen, dass wir alle diese Ausnahmesituation einigermaßen unbeschadet überstehen und wünschen Ihnen gute Gesundheit!

 

Unser Info-Service für Sie

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!