Lottogewinn für die bedrohte Mittelmeer-Mönchsrobbe

Erstmalige Ausspielung der Lotterie für Mensch und Natur in Nordrhein-Westfalen beschert der Umweltstiftung EuroNatur 9.400 Euro

Presseinformation vom 7. November 2003

Radolfzell. Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist eine der seltensten Säugetierarten der Welt. Nach Angabe der internationalen Umweltstiftung EuroNatur soll den letzten ihrer Art jetzt der Gewinn der ersten WDR-Show "Unsere Welt - Das Spiel" zu Gute kommen. In der Show treten drei Kandidaten für jeweils eine gemeinnützige Organisation an. Und neben dem Gewinner erhält auch die Organisation, für die er gespielt hat, den Gewinnbetrag ausgezahlt. In diesem Fall darf sich Kandidat Oliver aus Düsseldorf zusammen mit der von ihm auserwählten Stiftung EuroNatur über je 9.400 Euro freuen.

Die Show gibt außerdem den Rahmen für die Ziehung der Gewinnzahlen der neuen "Lotterie für Mensch und Natur", die von neun Umwelt- und Entwicklungsorganisationen ins Leben gerufen wurde und ab sofort monatlich ihre Erträge zur Unterstützung konkreter Projektarbeit im Umwelt und Entwicklungsbereich zur Verfügung stellt. Gabriel Schwaderer, Artenschutz-Experte bei EuroNatur erläutert, wo die für den Robbenschutz gewonnen Mittel hinfließen werden: "Da nur noch 300 bis 400 Mönchsrobben übrig sind, müssen die letzten Rückzugsgebiete ständig überwacht werden; es gibt eine Aufzuchtstation für verlassene oder verletzte Jungtiere und auch auf politischer Ebene wirken wir auf die Einhaltung von Schutzvorschriften für die Robben und ihre letzten Lebensräume hin."

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe war früher über das gesamte Mittelmeergebiet und sogar auf den Kanaren verbreitet. Durch intensiven Tourismus, Meeresverschmutzung und Fischerei sind die scheuen Tiere in den letzten Jahrzehnten aber in abgelegene Höhlen an Steilküsten in Griechenland, der Türkei und in Mauretanien zurückgedrängt worden.

 

Weitere Informationen bei:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Geschäftsstelle Radolfzell

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: +49-7732 – 92 72-0

Fax: +49-7732 – 92 72 22

E-mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung