Naturerlebnis für alle

Umweltstiftung EuroNatur fordert behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelten

Presseinformation vom 11. Februar 2003

Eine Modellinitiative verbindet Naturschutz und Behindertenarbeit

Stuttgart. Längst ist es bewiesen, dass Erlebnisse in der freien Natur in besonderer Weise zum Wohlbefinden beitragen. Insbesondere die Begegnung mit wild lebenden Tieren und wild wachsenden Pflanzen lassen für die Menschen die verschiedenen Jahreszeiten sichtbar werden und machen deutlich, dass die unterschiedlichsten Lebensräume miteinander vernetzt sind, betont man bei EuroNatur. Aktives Naturerleben könne somit als Schlüssel für zukünftiges Umwelthandeln gesehen werden. Doch immer mehr gehe das Wissen über die Zusammenhänge in der Natur und über die Lebensraumansprüche der verschiedenen Tiere und Pflanzen verloren, beklagen die Umweltschützer. Dies liege nicht zuletzt am Verlust der Lebensräume und einzelnen Arten, sondern auch daran, dass es oft einige Mühen mit sich bringe, Natur zu erleben. Insbesondere gehbehinderten und älteren Menschen sei der Zugang zum Naturerleben oftmals versperrt.

Die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) hat dazu aufgefordert, Barrieren für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte verstärkt abzubauen und an geeigneten Stellen Naturerlebniswelten zu schaffen. Hier ist die Stiftung selbst beispielhaft vorangegangen und hat jetzt in Zusammenarbeit mit dem Lionsclub nördlich von Stuttgart das Projekt "Behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelten an Neckar und Bottwar" ins Leben gerufen. Das Projekt hat zum Ziel, neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen im Ballungsraum Mittlerer Neckar zu schaffen und diese auch für gehbehinderte und ältere Menschen sowie Familien mit Kinderwagen zugänglich zu gestalten. Ein weiterer Projektaspekt ist die Umweltbildung.

"Es wird Zeit, dass der Naturschutz neue Wege geht und sich auch im Sinne breiter Umweltbildung der Behinderten und Familien annimmt", so Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe und Initiator des Projektes. "Wir haben es geschafft, nicht nur in der Landschaft, sondern auch in den Köpfen Hindernisse zu überwinden und im Ballungsraum Stuttgart Bereiche zu sichern, die Mensch und Natur gleichermaßen zugute kommen."

So konnte mit Unterstützung von Lions International und verschiedenen anderen Sponsoren gegenüber dem Deutschen Literaturarchiv bei Marbach am Neckar ein Neckarseitenarm mit ebenerdig angelegtem Beobachtungssteg angelegt werden. Tafeln, in behindertengerechter Höhe angebracht, informieren über Fauna und Flora am sogenannten "Neckarparadies". Seit seiner offiziellen Einweihung erfreut sich das Neckarparadies großer Beliebtheit und ist nicht nur an Wochenenden und bei gutem Wetter stark frequentiert.

Als zweite "Behinderten- und familiengerechte Naturerlebniswelt" konnte im Bottwartal, nördlich von Stuttgart, das "Naturreservat Schäferwiesen" barrierefrei gestaltet werden, so dass Naturerlebnis für alle möglich ist.

Weitere Projektbausteine sind bereits in Planung, zudem fand eine umfangreiche Untersuchung in der Gegend statt, um geeignete Stellen für weitere Naturerlebniswelten zu erheben, die dann über einen "Behinderten- und familiengerechten Erlebnispfad" miteinander verbunden werden. Ziel ist es, langfristig ein breites Netz an Biotopen zu schaffen, die im Ballungsraum Stuttgart Chancen für Natur und Mensch gleichermaßen bieten.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Bahnhofstraße 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321; Fax: 07141-901183

Email: Ludwigsburg(at)euronatur.org

 

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung