Neue Regionalregierung der Balearen vergibt historische Chance

Abschaffung der Ökosteuer setzt falsches Signal

Presseinformation vom 22. Oktober 2003

Radolfzell. Mit der Abschaffung der so genannten Ökosteuer am 21. Oktober 2003 hat die mit absoluter Mehrheit regierende Partei unter dem Regionalpräsidenten Jaume Matas ein innovatives und bisher einzigartiges Instrument zur umweltfreundlichen Lenkung des Tourismus auf den Balearen nach etwas mehr als einem Jahr wieder beerdigt.

Die internationale Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) und die größte Umweltschutzorganisation der Balearen, GOB, haben jetzt diese Entscheidung aufs Schärfste kritisiert. EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter: "Mit diesem völlig falschen Signal verspielt Mallorca einmalige Chancen und gibt weiteren Umweltzerstörungen den Weg frei, ohne konkrete Konzepte des Gegensteuerns zu haben." Dem Natur- und Umweltschutz auf den Balearen werden nach Ansicht von EuroNatur dadurch dringend erforderliche Investitionsmittel vorenthalten. Sie sollten vor allem für den Ausgleich der direkten und indirekten Schäden eingesetzt werden, welche durch den Massentourismus entstehen. Allein Mallorca wird jährlich von rund 11 Millionen Touristen besucht.

"Durch die Abschaffung der Ökosteuer können wir die Besucher nicht mehr an der Beseitigung der Schäden, die der Tourismus verursacht, beteiligen", sagte der Pressesprecher von GOB, Miquel Angel March, am Tag nach der Parlamentsentscheidung. Insbesondere große Reiseveranstalter haben gemeinsam mit der jetzigen Regierung sinkende Buchungszahlen gerade aus Deutschland als Argument genutzt, um eine Kampagne gegen die Ökoabgabe zu starten, die erst 2002 eingeführt worden war. Miguel Angel March kommentiert die Argumentation der Ökosteuergegner so: "Komisch, dass wir auf den Balearen in diesem Sommer eine bessere Auslastung hatten als andere Regionen in Spanien, in denen die Touristen keine Ökoabgabe leisten mussten.–

EuroNatur und GOB sind sich einig, dass vor allem die schwierige Wirtschaftslage in Deutschland Ursache für die Buchungsrückgänge war und nicht die Ökosteuer in Höhe von lediglich 0,25 bis 2,05 Euro pro Tag, die von jedem Touristen bezahlt werden musste. "Das ist weniger als so manche in Deutschlands Fremdenverkehrs-Gemeinden erhobene Kurtaxe", argumentiert EuroNatur-Präsident Hutter.

Nach nur einem Jahr habe sich Mallorca von seiner Vorbildfunktion für die Entwicklung eines zukunfts­orientierten und nachhaltigen Tourismus wieder verabschiedet und plane stattdessen weitere Naturzerstörung im großen Stil. So sehe die neue Regie­rung in einem Wahn von Öko-Ignoranz den Bau weiterer Siedlungen in naturnahen Küstenbereichen, den Ausbau des Autobahnnetzes sowie die Vergrößerung des Flughafens auf Mallorca. Dies, obwohl der Flughafen Mallorca mehr Passagiere im Jahr abfertigt als alle drei Berliner Flughäfen zusammen. Die Weichen seien bei dieser Entwicklung auf Mallorca weiter auf die Zerstörung der Natur gestellt.

 

Weitere Informationen bei:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Geschäftsstelle Radolfzell

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: +49-7732 – 92 72-0

Fax: +49-7732 – 92 72 22

E-mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung