Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Thomas Potthast, seine Vorgängerin Christel Schroeder, EuroNatur-Vizepräsidentin Dr. Anna-Katharina Wöbse</p><p> </p><p> </p><p> </p>

EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Thomas Potthast,

seine Vorgängerin Christel Schroeder,

EuroNatur-Vizepräsidentin Dr. Anna-Katharina Wöbse (v.l.)

 

© Kerstin Sauer

Radolfzell. Das Jahr 2020 startet mit Neuerungen im ehrenamtlich tätigen Präsidium der EuroNatur Stiftung: Prof. Dr. Thomas Potthast übernimmt das Amt des Präsidenten von Christel Schroeder, unterstützt wird er künftig von Dr. Anna-Katharina Wöbse, der neuen Vizepräsidentin.

Dr. Thomas Potthast ist Professor für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften an der Universität Tübingen, zudem leitet er das Ethikzentrum (IZEW) der Universität. Seine Themenschwerpunkte reichen von der Naturphilosophie und den Werten der Biodiversität bis hin zu ethischen Fragen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung. Seit Dezember 2014 ist er Mitglied des EuroNatur-Präsidiums, seit 2017 als Vizepräsident, nun wurde er an die Spitze des Gremiums gewählt. „Das großartige Stiftungsmotto ‚Menschen und Natur verbinden‘ hat mich von Beginn an überzeugt und dabei vor allem die europäische, transnationale Perspektive. Naturschutz funktioniert ja nur dann, wenn er erstens fachlich gut fundiert ist, zweitens staatliches Handeln und Recht gewährleistet sind und wenn drittens eine engagierte Zivilgesellschaft die ökonomisch Mächtigen vor sich hertreibt – das ist genau das, was EuroNatur und ihre tollen Partnerorganisationen machen. Sehr gerne möchte ich mich als Präsident bei dieser wichtigen Aufgabe einbringen.“

Dr. Anna-Katharina Wöbse ist seit 2017 Teil des EuroNatur-Präsidiums und seit Jahresbeginn die neue Vizepräsidentin. Die Umwelthistorikerin ist als freie Kuratorin und Publizistin sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen tätig, ihr Forschungsfokus liegt auf Naturschutzgeschichte und Umweltdiplomatie. Das passt auch zu ihrem neuen Ehrenamt: „EuroNatur hat einen überzeugenden Weg gefunden, in Europa so etwas wie eine ökologische Völkerverständigung zu entwickeln. Natur- und Umweltschutz werden hier als Teil einer selbstverständlichen europäischen Solidarität praktiziert. Den Akteuren den Rücken zu stärken und eine Lautsprecherfunktion einzunehmen, damit sie gehört werden, sehe ich als meine Rolle an“, sagt Dr. Anna-Katharina Wöbse.

Die Stiftung bedankt sich auf das Herzlichste bei Christel Schroeder, die in acht engagierten und umsichtigen Jahren als Präsidentin die positive Entwicklung der Stiftung entscheidend prägte. 20 Jahre war sie insgesamt Mitglied des Präsidiums und bereicherte das Gremium durch naturschutzpolitischen Sachverstand genauso wie durch ihre Urteilskraft, ihren strategischen Weitblick und ihre Empathie
 

Rückfragen:

Anja Arning, Tel.: 07732 - 92 72 13, E-Mail: anja.arning(at)euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung