Petition zur Rettung der rumänischen Paradieswälder übergeben

++ Über 122.000 Unterschriften an Staatssekretäre des rumänischen Umweltministeriums überreicht ++ Forderung nach umfassendem Schutz der Ur- und Naturwälder in den Karpaten ++

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Urwaldschützer von Agent Green übergeben Petition</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Die Übergabe der Unterschriftenliste erfolgte heute morgen, 30. Juni 2020 vor dem Umweltministerium in Bukarest.

© Laura Asmaranducai /Agent Green
<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Abholzung im Fagaras-Gebirge, rumänische Karpaten</p><p> </p><p> </p><p> </p>

Kahlschlag im Fagaras-Gebirge: Einst unberührte Berghänge in den rumänischen Karpaten sind jetzt degradiert.

© Agent Green

Radolfzell, Bukarest. Mehr als 122.000 Menschen insbesondere aus Rumänien und der EU rufen den rumänischen Minister für Umwelt, Wasser und Wälder, Costel Alexe, zu einem effektiven Waldschutz auf. Die Forderungen der Petition, die von der Stiftung EuroNatur und ihrer rumänischen Partnerorganisation Agent Green gestartet wurde, sind deutlich: effektiver Schutz der Wälder in Schutzgebieten, ein sofortiger Abholzungsstopp für alle potentiellen Ur- und Naturwälder, Einsetzung einer kompetenten und öffentlich finanzierten Nationalpark-Verwaltung sowie die Entwicklung einer nationalen Strategie für Ökotourismus.

Nicht zuletzt durch die jüngsten Skandale im Forstsektor Rumäniens, wie etwa die Ermordung von zwei Förstern im letzten Jahr, rückte das Thema mehr in die Öffentlichkeit. Die neue EU-Biodiversitätsstrategie fordert unmissverständlich den effektiven Schutz der letzten Ur- und Naturwälder Europas.

Rumänien beherbergt etwa zwei Drittel aller Urwälder der EU (außerhalb Skandinaviens). Die im September 2019 veröffentlichte PRIMOFARO Studie identifizierte noch mehr als eine halbe Millionen Hektar potentielle Ur- und Naturwälder in Rumänien. Große Teile davon sind – zumindest auf dem Papier – geschützt. Doch diese wertvollen Ökosysteme werden weiterhin, meist illegal, abgeholzt. Große Kahlschläge durchlöchern die Wälder in den Karpaten, die nicht nur ein essentieller Lebensraum für viele bedrohte Tiere und Pflanzen, sondern auch ein riesiger CO2-Speicher sind.

„Vor allem jetzt, nachdem die Europäische Kommission auf unsere Beschwerde hin ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien eingeleitet hat, und wir noch immer keine klaren Maßnahmen von Seiten der rumänischen Regierung sehen, ist es wichtig deutlich zu machen, wie viele Menschen eine Veränderung erwarten. Wir stecken mitten in einer globalen Klima- und Biodiversitätskrise. Um dieser entgegenzuwirken, ist der effektive Schutz aller alten Wälder in der EU unabdingbar. Deshalb erwarten wir, dass die rumänische Regierung sehr schnell aktiv wird“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Stiftung EuroNatur.

„Heute schärfen wir das Bewusstsein für die enorme Bedeutung des Waldes, vor allem für seinen dringlichen unmittelbaren Schutz. Hierfür ist die rumänische Regierung verantwortlich; sie muss garantieren, dass die europäische und die rumänische Gesetzgebung respektiert werden und keine Abholzungen oder andere zerstörerische Eingriffe in das Ökosystem erlaubt sind. Deshalb fordern wir von Umweltminister Costel Alexe, den Willen der Menschen, die die Petition unterzeichnet haben, zu respektieren und sich unverzüglich für den Schutz der Paradieswälder einzusetzen“, sagt Veronica Tulpan von Agent Green.


Hintergrundinformationen:

Rückfragen: Anja Arning, anja.arning(at)euronatur.org, Tel. +49 7732 927213

Unser Info-Service für Sie

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung