Spaniens Wasserplan liegt auf Eis

Regierungswechsel in Spanien verhindert Vergeudung deutscher Steuermilliarden

Presseinformation vom 19. März 2004

Radolfzell. Der Regierungswechsel in Spanien verhindert jetzt vermutlich einen der folgenschwersten Eingriffe in Europas Umwelt, falls der spanische Wasserplan noch gestoppt werden kann, hofft man jetzt bei der internationalen Umweltstiftung EuroNatur.

Nach dem Willen der bisherigen spanischen Regierung sollten 23 Milliarden Euro in den Neubau von über 100 Staudämmen und den Bau einer knapp 1.000 Kilometer langen Pipeline vom Unterlauf des Ebro in den trockenen Süden des Landes investiert werden. Ein Drittel der Kosten sollte aus EU-Mitteln finanziert werden, was allein den deutschen Steuerzahler 1,6 Milliarden Euro gekostet hätte. Nun aber steht das Mammutprojekt vor dem Aus. "Sowohl von Seiten der Europäischen Union, als auch von Seiten der neugewählten Regierung Spaniens wird der Plan abgelehnt", erklärt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer bei der internationalen Umweltstiftung EuroNatur, die sich mit einer Protest-Kampagne gegen die massiven Umweltzerstörungen gewandt hatte.

Der "Nationale Wasserplan", der bereits im Jahr 2001 von der konservativen Regierungspartei Partido Popular im spanischen Parlament verabschiedet wurde, hatte europaweit heftige Proteste hervorgerufen. Kritiker befürchteten massive Naturzerstörungen und ein Trockenfallen des riesigen Ebro-Deltas. Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Union hatte noch im Februar ernsthafte Zweifel an der Kosten-Nutzen-Rechnung und der Umweltverträglichkeitsprüfung der spanischen Regierung geäußert.

"Dieser Plan hätte letztendlich nur den beteiligten großen Baufirmen und extrem wasserintensiven Wirtschaftszweigen wie dem Massentourismus und dem intensiven Obst- und Gemüseanbau genutzt. Wir hoffen nun, dass ein Konzept entwickelt wird, das mehr Wert auf die Möglichkeiten zur Wassereinsparung und auf umweltverträglichere Wirtschaftsweisen legt" erläutert Gabriel Schwaderer von EuroNatur.

Währenddessen entbrennt in Spanien ein Streit um die bereits laufenden oder kurz vor dem Abschluss stehenden Aufträge und Bestellungen für die geplante Ebro-Pipeline. Elvira Rodríguez Herrer, die noch bis in die erste Aprilhälfte amtierende Umweltministerin kündigte an, dass sie alles daran setzen werde, die Verträge für die geplanten Baumaßnahmen im Wert mehrerer Hundert Millionen Euro noch vor dem Regierungswechsel abzuschließen.

lesen Sie mehr zum PHN

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung