Umweltstiftung EuroNatur: Bauern sollen Wegränder nicht umackern

Öffentliches Eigentum muss beachtet werden

Presseinformation vom 3. März 2003

Stuttgart. Wenn jetzt im Märzen die Bauern statt der früheren Rösslein die Traktoren einspannen, geht es leider auch so manchem Wegrain an den Kragen, weil dieser mit den großen Pflügen einfach mit umgebrochen wird. Wie jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur mitteilte, sind jedoch die Wegränder in unterschiedlicher Breite öffentliches Eigentum und dürfen deshalb von den Landwirten nicht umgepflügt werden. Dort finden sich die letzten "ökologischen Zierleisten der Landschaft", so EuroNatur-Artenschutzexperte Dr. Martin Schneider-Jacoby, der auf die Notwendigkeit des Erhalts von ausreichend naturnahen Flächen für das Überleben vieler Pflanzen- und Tierarten der freien Feldflur hinwies. Ackerlandstreifen sind in der intensiv genutzten Kulturlandschaft oftmals die letzten Möglichkeiten für viele Arten, um entlang dieser Bänder andere intakte Lebensräume zu erreichen, so argumentiert man bei EuroNatur. Wenn nun die Bauern, wie in Zeiten der Landnahme, einfach diese öffentlichen Flächen pflügen und einsäen sowie intensiv düngen und mit Chemikalien behandeln, so verinseln viele Lebensräume immer mehr, beklagt die Umweltstiftung.

Überall in Deutschland hätten Landwirte in den vergangenen Jahren unberechtigter Weise auf diese Art Gelände an sich genommen, welche sich insgesamt auf viele tausend Hektar summieren. EuroNatur forderte von den Bauernverbänden ein Einwirken auf ihre Mitglieder, da man ansonsten nicht mehr länger die Toleranz der breiten Öffentlichkeit erwarten könne.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe

Geschäftsstelle Radolfzell

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: +49-7732 – 92 72-0

Fax: +49-7732 – 92 72 22

E-mail: info(at)euronatur.org

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35

71638 Ludwigsburg

Tel.: +49-7141 – 92 03 21

Fax: +49-7141 – 90 11 83

E-mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung