Vogel des Jahres zurück in Deutschland

Mauersegler sind die Akrobaten der Lüfte

Presseinformation vom 29. April 2003

Radolfzell. Der elegante Mauersegler - Vogel des Jahres 2003 - gehört zu den rasantesten Fliegern im Tierreich. Dieser Tage kehren die Flugkünstler aus ihren afrikanischen Winterquartieren in unsere Städte und Dörfer zurück. Wie jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mitteilte, gehören die Mauersegler neben Kuckuck und Pirol zu den Spät-Heimkehrern unter den Zugvögeln. Mauersegler vollbringen dabei unglaubliche Flugleistungen. Sie fressen, trinken und schlafen im Flug, ja sie putzen und paaren sich sogar im Flug und sobald die jungen Segler im Juli ihre Bruthöhle verlassen, können sie ohne Übung sogleich perfekt fliegen. Erst zwei bis drei Jahre später, wenn sie selbst zu brüten beginnen, werden sie wieder "festen Boden" unter den Krallen spüren. Geschätzte Jahresflugleistung bis dahin: 190.000 km. Nach Angabe der Artenschutzexperten der internationalen Umweltstiftung EuroNatur sind Mauersegler zwar noch nicht akut bedroht, aber stellenweise schon im Rückgang begriffen, da sie immer weniger geeignete Nistmöglichkeiten vorfinden. Als Höhlenbrüter sind sie in der Natur auf Spalten in Felsen angewiesen, nisten bei uns in Mitteleuropa jedoch meist an Gebäuden, wo sie Schlupflöcher unter Dachziegeln, Dachrinnen oder Jalousiekästen nutzen. Nisthilfen aus Holz werden ebenfalls gern angenommen. Der "Vogel des Jahres 2003" steht als typischer Stadtvogel stellvertretend für solche Arten, die es schaffen im menschlichen Siedlungsgebiet zu leben und zu überleben. Wo jedoch Grünflächen durch Beton ersetzt werden, gibt es auch weniger Insektennahrung für die Vögel. Die Umweltstiftung EuroNatur setzt sich deshalb für die Erhaltung der biologischen Vielfalt unserer Siedlungsgebiete ein. Zum Wohle von Mensch und Tier. Denn nicht zuletzt hängt unsere eigene Lebensqualtität eng mit der Artenvielfalt unserer nächsten Umgebung zusammen. Und nicht nur Mauersegler bevorzugen maigrüne, schwirrende Stadtlandschaften gegenüber toter Betonwüste. EuroNatur hat im Rahmen der Aktion "Leben braucht Vielfalt" zu mehr Natur in Dorf und Stadt als Zeichen für Umwelt- und Lebensqualität aufgerufen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung