Von Mallorca bis Troia

ZDF.umwelt berichtet über EuroNatur-Mittelmeer-Projekte

Presseinformation vom 1. Juli 2004

Radolfzell. Sanfter Tourismus, eine naturverträgliche Landwirtschaft und Fischerei. Das sind die Ziele für die sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur am Mittelmeer einsetzt. "Viele Mittelmeer-Regionen haben sich gerade wegen ihrer vielfältigen Naturschätze zu beliebten Urlaubszielen entwickelt. Um so wichtiger ist es, die touristische Entwicklung im Einklang mit der Natur zu gestalten. Das liegt im Interesse von Bewohnern und Besuchern gleichermaßen", sagt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter im Vorfeld der jetzt beginnenden Sommerferien.

Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts ist das Mittelmeer auf bestürzende Weise missbraucht worden. Die Abwässer der Städte gelangen vielfach ohne jede Vorbehandlung ins Meer. Baugebiete stoßen in die letzten noch unberührten Gegenden vor. Staudämme legen Flussdeltas trocken. Öltanker hinterlassen eine tödliche Spur der Verschmutzung. Massentourismus nimmt keine Rücksicht auf Korallenbänke oder Eiablagestrände von Meeresschildkröten. Der Fischbestand wird erbarmungslos ausgebeutet, und die Gefahr ist groß, dass bedrohte Arten wie die Mönchsrobben, Meeresschildkröten und Delfine ganz aus dem Mittelmeer verschwinden. Hier setzen nach Mitteilung von Claus-Peter Hutter die EuroNatur Projekte an. Dabei werden Schutzzonen so eingerichtet, dass die Wertschöpfung für die lokale Bevölkerung durch naturverträglichen Tourismus gewährleistet und der Natur echt geholfen wird.

"ZDF.umwelt" ist vom 4. Juli bis 1. August 2004 jeweils Sonntags um 13.15 Uhr unterwegs entlang der Mittelmeerküste und berichtet über fünf Regionen, in denen auch EuroNatur aktiv ist. Los geht es am 4. Juli mit der Sendung über die Ferieninsel Mallorca. Der Naturpark Serra de Tramuntana, ein Eldorado für Wanderer und Mountainbiker wird ebenso vorgestellt wie die Möglichkeit, auf einer Finca die traditionelle Landwirtschaft hautnah zu erleben. Freizeitangebote und kulinarische Besonderheiten wie die der Mandeln auf Mallorca oder der Auberginen in der Türkei kommen nicht zu kurz. Die weiteren Sendungen beschäftigen sich mit Camargue und Crau in Südfrankreich (11.7.), Ligurien und Piemont (18.7.), dem türkischen Troia Nationalpark (25.7.) und am 1. August mit der Inselgruppe der Nördlichen Sporaden in Griechenland.

Weitere Infos zur Sendereihe bei ZDF.umwelt

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung