Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens Paradieswälder ++

In Urwäldern, wie hier im Retezat National Park, nimmt Totholz eine wichtige ökologische Funktion ein. © Matthias Schickhofer/EuroNatur

Radolfzell, Konstanz. In den rumänischen Karpaten befinden sich die letzten zusammenhängenden Urwaldgebiete in der Europäischen Union. Hier gibt es noch wilde Täler, durch die Bären, Luchse und andere seltene Tiere streifen.  Doch skrupellose Profitgier, politische Ignoranz und Korruption im großen Stil gefährden die Paradieswälder. Wenn nicht rasch wirksame Maßnahmen ergriffen werden, droht ihnen die baldige Zerstörung.

Der ehemalige Greenpeace-Campaigner und Fotograf Matthias Schickhofer besuchte und erforschte zahlreiche dieser Urwaldgebiete in den Karpaten. Von seinen Reisen brachte er eindrucksvolle Bilder der Paradieswälder mit. Doch genau so hielt er auch die Zerstörung dieser wunderschönen Landschaften fotografisch fest. Am Dienstag, den 12. Dezember um 19.30 Uhr, gibt Matthias Schickhofer in Zusammenarbeit mit der Radolfzeller Naturschutzstiftung EuroNatur im Kulturzentrum K9 in Konstanz einen Einblick in die fantastische und gleichsam bedrohte Waldwildnis der Karpaten. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

 

Hintergrundinformationen:

• Mit der Kampagne „SaveParadiseForests“ setzen die EuroNatur Stiftung und die rumänische NGO Agent Green ein Zeichen für den Schutz der letzten Paradieswälder Europas und rufen die Menschen zur breiten Unterstützung auf.
• Der Vortrag findet im Rahmen des GivingTuesday statt. Die Giving Tuesday-Initiative mobilisiert als Gegenbewegung zum vorweihnachtlichen Konsumrausch weltweit Menschen zu sozialem Engagement und stellt das Thema „Geben“ in den Vordergrund. Auch EuroNatur beteiligt sich an der Initiative.

Rückfragen:
Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 – 92 72 15 (Pressekontakt)

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung