Wasserkraftprojekt Kalivaç bedroht Europas letzten Wildfluss

Albanische Regierung will Konzession für naturzerstörerisches Projekt “Kalivaç” neu vergeben ++ NGOs werden Widerstand leisten

Der unvollendete Kalivac-Staudamm. Jetzt soll die Konzession für seinen Bau neu vergeben werden. © Roland Dorozhani

Tirana, Wien, Radolfzell. 20 Jahre lang zieht sich die Realisierung des Wasserkraftwerks Kalivac an der Vjosa in Albanien nun schon hin. Kürzlich hat die albanische Regierung deshalb beschlossen, den Vertrag mit der italienischen Firma Kalivaçi Green Energy zu kündigen. Unmittelbar darauf hat das Ministerium für Energie und Industrie den Prozess der Konzessionsvergabe neu eröffnet. Interessierte Unternehmen haben bis zum 18. Juli 2017 Zeit, sich nach den vorgegebenen Kriterien für den Bau des Wasserkraftwerks zu bewerben.

„Die Kündigung des Vertrags mit Kalivaçi Green Energy bedeutet, dass aktuell kein Wasserkraftwerk an der  Vjosa genehmigt ist. Damit bietet sich die einzigartige Chance, den gesamten Fluss zum ersten Wildfluss-Nationalpark Europas zu erklären. Dass die Regierung stattdessen beschlossen hat, die Konzession für Kalivac neu zu vergeben, ist ein Skandal. Lokale Behörden, Gemeinden und nationale wie internationale Interessensvertreter haben sich klar gegen das Projekt ausgesprochen. Wir werden hartnäckig gegen das Wasserkraftwerk Kalivac und für eine frei fließende Vjosa kämpfen!“, sagt Olsi Nika von EcoAlbania, der die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ in Albanien koordiniert.

Kalivac war das erste Wasserkraftwerk, das an der Vjosa genehmigt wurde. Die Bauarbeiten für den Staudamm starteten 10 Jahre später im Jahr 2007. Doch sie wurden immer wieder ausgesetzt und sind bis heute nur zu etwa einem Drittel abgeschlossen. Noch ist der Fluss von dem Projekt unbeeinträchtigt. Hauptgeldgeber für das Projekt waren anfangs die italienische Becchetti Group und die Deutsche Bank.

Kalivac ist nicht das einzige Wasserkraftwerk, das die albanische Regierung gegen alle Widerstände durchdrücken will. Erst kürzlich wurde von Regierungsseite Berufung gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts eingelegt, den Bau des Wasserkraftwerks Pocem zu stoppen, das flussabwärts von Kalivac entstehen soll. „Der Beschluss des Verwaltungsgerichts unterstreicht die fragwürdige Vorgehensweise der albanischen Regierung. Das Wasserkraftwerk Pocem wurde auf Grundlage einer völlig mangelhaften Umweltverträglichkeitsprüfung genehmigt und die öffentliche Anhörung ohne Beteiligung der betroffenen Bevölkerung durchgeführt. Wenn es jetzt um die Konzessionsvergabe für Kalivac geht, fordern wir die albanischen Behörden dringend auf, nationales Recht und internationale Standards einzuhalten“, sagt Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ bei Riverwatch.

In Anbetracht der am 25. Juni 2017 anstehenden Parlamentswahlen in Albanien sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur: „Es gibt zu denken, dass die albanische Regierung den Fall Kalivac ausgerechnet einen Monat vor den nationalen Wahlen wieder auf den Tisch bringt. Die Entscheidung, die Vjosa als Lieferantin für Wasserkraft zu missbrauchen anstatt sie als letzten Wildfluss Europas unter Schutz zu stellen ist auch hinsichtlich eines EU-Beitritts von Albanien von großer Tragweite und hätte nicht inmitten des Wahlkampfs getroffen werden sollen.“


Hintergrundinformation:
• Die Vjosa gilt als der letzte große Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Ungestört und völlig unverbaut durchfließt sie unzugängliche Schluchten und Abschnitte mit riesigen Schotterbänken und Inseln ­ über fast 270 Kilometer ohne Staudämme von den Pindusbergen in Griechenland bis in die albanische Adria.
• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt.

Rückfragen:
Katharina Grund – EuroNatur,  katharina.grund(at)euronatur.org +49 7732 9272 10
Cornelia Wieser – Riverwatch, cornelia.wieser@riverwatch.eu, +43 650 4544784
Olsi Nika – EcoAlbania, o.nika@ecoalbania.org +355 69 29 44 757

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung