Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg ++ Größte Veranstaltung im Teilabschnitt „Grünes Band Balkan“ fand in Serbien an der Donau statt ++

Bei den Feierlichkeiten zum Green Belt Day kamen der serbische Bürgermeister (links im Bild) und sein rumänischer Amtskollege ins Gespräch. © EuroNatur/ Christian Stielow
Die Donau bei Kladovo. Links des Flusses ist Serbien, rechts Rumänien zu sehen. © EuroNatur/ Christian Stielow
© Christian Stielow / EuroNatur

Kladovo (Serbien), Radolfzell. Naturschützer, Bürger und lokale Entscheidungsträger aus mehreren Ländern Südosteuropas haben am gestrigen Sonntag ein Zeichen für eine grenzübergreifende Zusammenarbeit zum Schutz des europäischen Naturerbes gesetzt. Entgegen dem aktuellen Trend der Abschottungspolitik feierten die Menschen der Region gemeinsam den „Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day) mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen.

Die größte Veranstaltung entlang des einstigen Eisernen Vorhangs fand im serbischen Kladovo statt. Die Kleinstadt liegt an einem besonders reizvollen Teil der Donau, direkt an der Grenze zu Rumänien. „Das Verhältnis der beiden Staaten war im Laufe der Geschichte nicht immer unproblematisch und auch heute noch ist die Zusammenarbeit zwischen Serbien und Rumänien eher die Ausnahme als die Regel. Dass es uns gelungen ist, Entscheidungsträger aus beiden Ländern für den grenzübergreifenden Naturschutz in dieser Region ins Boot zu holen, ist ein großer Erfolg“, betont Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur.

Nachdem die rumänische Delegation angereist und von den serbischen Vertretern mehrerer Grenzgemeinden herzlich willkommen geheißen wurde, begannen die Feierlichkeiten rund um das Kulturzentrum in Kladovo. Der Bürgermeister der serbischen Ortschaft Majdanpek, Srećko Nikolić, betonte den verbindenden Charakter des Grünen Bandes: „Der heutige Tag soll den Beginn einer inspirierenden Zusammenarbeit zwischen Serben und Rumänen am Grünen Band bilden. Ich sehe die Donau nicht mehr als Grenze zwischen beiden Ländern, sondern als eine Linie, die Gegensätze überbrückt.“

Dass insbesondere auch zahlreiche Jugendliche an der Veranstaltung teilnahmen, freute den Präsidenten des Bezirks Kladovo, Dragan Novaković. „Die vielen jungen Menschen, die heute hier zusammengekommen sind, geben mir Hoffnung, dass die Schönheit dieser Grenzregion auch in Zukunft erhalten bleibt.“ Präsentationen und Informationsstände boten die Gelegenheit, sich ausführlich über die Naturschutzarbeit in der Region zu informieren. Kulturelle Veranstaltungen sowie kulinarische Angebote mit Produkten aus der Region rundeten das vielseitige Programm ab.

Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich EuroNatur seit über 25 Jahren entlang des Grünen Bandes Balkan dafür ein, grenzüberschreitende Schutzgebiete vorzubereiten, zu etablieren und diese miteinander zu vernetzen. In den länderübergreifenden Projekten bringt die Stiftung Naturschützer und andere Interessengruppen aus ehemals verfeindeten Staaten zusammen, um gemeinsam Maßnahmen für den Schutz der Natur zu entwickeln und umzusetzen. Der Green Belt Day, der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfand, soll dazu beitragen, die bislang erzielten Erfolge zu festigen und die lokale Bevölkerung für die Naturschätze vor ihrer Haustür zu begeistern.

 

Hintergrundinformationen:

Das „Grüne Band Europa“: Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das „Grüne Band Europa“ als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang der ehemaligen Grenze zwischen Ost und West von der Barentssee bis zum Schwarzen und Adriatischen Meer. Die derzeit ambitionierteste Naturschutzinitiative Europas hat sich vorgenommen, diese Lebensräume im Bereich des früheren Eisernen Vorhang als eine Linie des Lebens zu bewahren und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Grünen Infrastruktur unseres Kontinents. Am Grünen Band reihen sich urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Es verbindet acht biogeographische Regionen und 24 Staaten miteinander und erstreckt sich in vier Abschnitten über den Kontinent. Das „Grüne Band Balkan“ ist der südlichste Abschnitt.

„Tag des Grünen Bandes Europa“ (Green Belt Day): Mit dem am 24.09.2017 zum zweiten Mal ver-anstalteten Green Belt Day feierte die Initiative das dreijährige Bestehen des Vereins „European Green Belt Association“. Dieser wurde im September 2014 von 23 Regierungs- und Nichtregierungs-organisationen aus 14 Ländern gegründet. Erstmals gibt es seither eine offizielle Organisationsform, welche die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vereinsvorsitz übernommen.

 

Rückfragen:
Katharina Grund (Pressekontakt), Mail: katharina.grund(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732-927210 

Unser Info-Service für Sie

Presseabo
Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds
Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung