Protestwelle gegen den Staudammwahn auf dem Balkan

Willkommen im Pressebereich von EuroNatur

Lesen Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen zum Thema Naturschutz in Europa. Ältere Pressemitteilungen finden Sie in unserem Pressearchiv.  Hintergrundinformationen stehen für Sie auf den entsprechenden Themenseiten und im Top-Menü unter der Rubrik "Publikationen" bereit.




++ Erstmalig fanden internationale Protestwochen für die Balkanflüsse statt ++ In zahlreichen Balkanstaaten gingen insgesamt bis zu tausend Menschen auf die Straße ++ Sie demonstrierten gegen die Zerstörung der letzten wilden Flusslandschaften Europas ++

Flussschützer auf der Soča in Slowenien
Auf der Soča in Slowenien skandierten die Flussschützer dafür, bestehende Dämme zurückzubauen und dem Fluss seine Freiheit wiederzugeben. © Mitja Legat
Demonstranten begraben symbolisch ihren Fluss in Deçan im Kosovo
In Deçan im Kosovo begruben die Demonstranten symbolisch ihren Fluss, an dem das Energieunternehmen Keloks seit Jahren illegal baut. © Dini Begolli
Slogan "Wir geben unser Leben, aber nicht unseren Fluss!" auf serbischer Hausmauer
In vielen betroffenen Gemeinden in Serbien ist die Botschaft omnipräsent: "Wir geben unser Leben, aber nicht unseren Fluss!" © Sanja Kljajic

Radolfzell, Wien. Rund 1000 Menschen demonstrierten vom 6. bis 16. Juli 2019 in Albanien, Serbien, Montenegro, Nordmazedonien, dem Kosovo, Slowenien sowie Bosnien-Herzegowina und Griechenland gegen den Ausbau der Wasserkraft an den Flüssen des Balkans. Mit Spruchbändern und Plakaten zogen sie durch die Regierungsviertel der Hauptstädte oder versammelten sich zu lautstarken Protesten an ihren Flüssen. Mitunter brachten die Demonstranten Trinkwasser aus ihren Gemeinden mit, um auf die Gefährdung ihrer Lebensgrundlage durch den Ausbau der Wasserkraft hinzuweisen. Organisiert wurden die Demonstrationen von lokalen Partnerorganisationen der beiden Naturschutzorganisationen EuroNatur und Riverwatch. Sie koordinieren gemeinsam die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ zum Schutz der Balkanflüsse.

„Tausende Menschen sind vom geplanten Staudamm-Tsunami im Südosten Europas betroffen. Sie würden ihr Ackerland, ihre Trinkwasserversorgung und vor allem einen wesentlichen Teil ihrer Heimat verlieren. Dennoch werden sie über die Planungen nicht informiert und ihre Beschwerden bislang von Politikern ignoriert. Die Menschen haben die Nase voll davon und gehen vermehrt auf die Straße. Gut so!“, sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch.

Die Anwohner, die teilweise aus weit entfernten Regionen ihrer Länder zu den Kundgebungen anreisten, sind fest entschlossen, ihre Flüsse zu schützen. „Mit den Protestwochen wollen wir den betroffenen Menschen ein Gesicht und eine Stimme geben und sie in ihrem Kampf gegen die Wasserkraftlobby unterstützen. Die Entschlossenheit der Demonstranten zeigt, dass der Kampf für freifließende Flüsse die Menschen vereint“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Hintergrundinformationen:

Rückfragen:
Anja Arning, EuroNatur, anja.arning(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 – 92 72 13
Ulrich Eichelmann, Riverwatch, ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu, Tel.: +43 (0)676 - 6621512

 

Unser Info-Service für Sie

Presseabo

Wählen Sie aus, zu welchem Ihrer Interessensgebiete Sie unsere Pressemitteilungen erhalten wollen.

Zum Presseabo

RSS-Feeds

Um alle Meldungen zu Ihren Wunsch-Themen zu erhalten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren.

Zur Liste der RSS-Feeds

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung