Das Grüne Band – Symbol der europäischen Freundschaft

© Katharina Grund
© Katharina Grund

Verständigen statt abschotten: Es war mir wichtig, von der 10. Pan-Europäischen Grünes Band- Konferenz ein Foto mitzubringen, das die Verbindung zwischen den Nationen zeigt, die Bereitschaft, über Landesgrenzen hinweg voneinander zu lernen und sich gemeinsam für eine Sache zu engagieren. Denn das war die Stimmung, die während der Konferenz spürbar war. Auf diesem Foto sehen Sie Menschen aus Deutschland, Tschechien, Russland, Finnland, dem Kosovo, aus Albanien, Griechenland, Bulgarien und 13 weiteren Ländern entlang des einstigen Eisernen Vorhangs. Sie sehen europäische Vielfalt – ein Zeichen der Hoffnung in Zeiten, wo Zäune wieder aufgebaut und Nationalismen wieder salonfähig zu werden scheinen.

Dieses Foto ist spontan entstanden. Die Menschen darauf haben gemeinsam eine Eigendynamik entwickelt. Das konnte nur funktionieren, weil sie hinter der Botschaft des Bildes stehen. Der Moment vor dem Klick verkörpert für mich den Optimismus und die Kraft, die in der Initiative Grünes Band Europa stecken. Die Geschichte des Ortes, an dem das Foto aufgenommen wurde, ist traurig und schwer. Es entstand an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Grenzsoldaten nutzten den sogenannten Kolonnenweg zu DDR-Zeiten, um ihre nationale Front zu kontrollieren. Kurz vor dem Klick war die Schwere dieses Ortes einer freundschaftlichen und offenen Stimmung gewichen. Die Initiative Grünes Band Europa verbindet. Sie will Europas Natur- und Kulturschätze in der ehemaligen Todeszone bewahren. Damit macht sie die europäische Idee lebendig.

© Kerstin Sauer
© Kerstin Sauer

Katharina Grund ist seit mehr als zehn Jahren bei  EuroNatur im Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Das Grüne Band Europa war einer ihrer ersten Berührungspunkte mit der Stiftung. Vom EuroNatur-Ansatz, Naturschutz über Landesgrenzen hinweg zu betreiben und dabei auch die Menschen mitzunehmen, ist sie bis heute begeistert.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung