EuroNatur trifft Eisbär

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Eisbär in der Arktis</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Kerstin Sauer

Der Schiffsmotor stoppte, die Bordlautsprecher weckten uns mit den Worten „Polar Bear“. Mehr brauchte es nicht, um dafür zu sorgen, dass wir uns innerhalb von einer Minute mucksmäuschenstill auf Deck einfanden. Und da thronte er. Majestätisch im Gegenlicht, den Pelz von einem weißen Lichtschein umgeben. Ein junger, neugieriger Eisbär, ungefähr drei Jahre alt. Unwirklich schön und unglaublich, dass wir ihn in der Eisweite gefunden haben.

Eigentlich reise ich lieber in wärmere Gefilde. Aber Peter Laufmann – Journalist bei der Zeitschrift natur - und Jurymitglied unseres Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“ hatte mir immer wieder so begeistert von seinen Abenteuern als Guide in der Arktis berichtet, dass ich gar nicht anders konnte, als mir selbst ein Bild von dieser eisverzauberten Landschaft zu machen. Zumal er auch sagte, dass er bei jeder Reise neue Spuren des Klimawandels feststellen muss. Dank ihm habe ich mich, zusammen mit meinem Liebsten,  spontan auf das „Abenteuer Arktis“ eingelassen. Kurzfristig war eine Zweierkabine auf einem kleinen Expeditions-Schiff frei geworden. Ein Glücksfall, dass es sich bei dieser Reise um eine „Svalbard-Expedition für Naturfotografen mit Norbert Rosing“ handelte, dem Eisbär-Fotografen der ersten Stunde. Zusammen mit ihm und Kapitän Kim, der die Arktis seit Jahrzehnten mit verschiedenen Forschungsaufträgen nach eigenen Seekarten befährt, brachen wir in die einsamen Eislandschaften rund um Spitzbergen auf, um dort die weißen Könige zu suchen und hoffentlich auch zu finden.

Nach sechs Tagen auf hoher, teils rauer See war es endlich soweit. Den Tag hatten wir bei -20°C auf Deck verbracht. Als uns der Bordlautsprecher weckte, schliefen wir gefühlt gerade fünf Minuten. Sehe ich heute einen Eisbären, spüre ich die arktischen Eiskristalle auf der Wange und mir wird warm ums Herz.

 

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Kerstin Sauer hinter ihrer Kamera</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Kerstin Sauer (privat)

Kerstin Sauer ist seit 13 Jahren Art Director bei EuroNatur. Auch in ihrer Freizeit begibt sie sich gerne mit ihrer Kamera auf die Jagd nach besonderen Fotos von Europas Naturschätzen – ganz nach dem Motto: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!