Wolken, Schilf und Pflaumenschnaps

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Svitava-See im bosnischen Naturpark Hutovo-Blato</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Gunther Willinger

In den Osterferien 2014 hatte ich mich, begleitet von meiner Frau und unseren beiden Söhnen, auf die Spuren des langjährigen EuroNatur-Projektleiters Dr. Martin Schneider-Jacoby begeben. Sein Naturreiseführer „Adria Ostküste“ diente uns als Richtschnur und führte uns an zahlreiche wunderbare Orte in Kroatien und Bosnien-Herzegowina.

An diesem Morgen liegt der Svitava-See mit seinen vielen Schilfinseln und ausgedehnten Röhrichten im bosnischen Naturpark Hutovo-Blato ganz still. Ein Fischer steuert sein Boot zwischen den Schilfinseln, die jetzt – Mitte April – zwar noch winterlich braun sind, aus denen aber schon der Gesang der Rohrsänger tönt. Kurz zuvor hatten wir den See mit Ferngläsern abgesucht und Zwergscharben entdeckt, die mit ausgebreiteten Flügeln ihr Gefieder in der Morgensonne trockneten. Die Szene strahlt Ruhe und Entspanntheit aus, und so sind uns auch die Menschen der Region begegnet.   

Am Abend zuvor hatten wir auf den Weiden am Seeufer ein altes Schäferehepaar getroffen, das uns freundlich anstrahlte, als wir uns für die Schafe interessierten. Dass wir uns sprachlich nicht verständigen konnten, war zwar schade, aber auch nicht so wichtig. Ähnlich erging es uns auf einer Wanderung im Hinterland. Als wir im Vorbeigehen den kleinen Gemüse- und Weingarten eines Einheimischen bewunderten, winkte er uns energisch heran und bestand darauf, dass wir seinen selbst gebauten Ofen begutachteten und von seinem selbst gebrannten Pflaumenschnaps probierten. Dass man solch herzliche Gastfreundschaft unweit der im Sommer überlaufenen Adria-Badestrände erleben kann, hat uns beeindruckt.

<p> </p><p> </p><p> </p><p>                Gunther Willinger</p><p> </p><p> </p><p> </p>
© Mattes Willinger

Gunther Willinger ist Wissenschaftsjournalist und Fotograf aus Tübingen. Er schreibt unter anderem für Zeit Online und Spektrum der Wissenschaft. Der Diplom-Biologe arbeitete von 2002 bis 2010 in der Öffentlichkeitsarbeit und Projektbetreuung bei EuroNatur. Dem Themenfeld Mensch und Natur ist er auch in seiner journalistischen Arbeit treu geblieben. www.guntherwillinger.de

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Erfahren Sie mehr über unsere Themen

Braunbär

Ein Raubtier mit der Vorliebe für Süßes, beliebte Vorlage für Kuscheltiere und als blutrünstige Bestie verfemt und verfolgt: der Braunbär vereint viele Gegensätze.

Luchs

Scheu, geschickt, geschmeidig und einzelgängerisch ist der Luchs. Damit er in Europa überleben und sich wieder ungestört ausbreiten kann, bedarf es intensiver Schutzmaßnahmen.

Wolf

Als geschickter und ausdauernder Jäger bewundert, aber auch als blutrünstiger Isegrim verrufen und verfolgt: Das Verhältnis der Menschen zum Wolf ist sehr gespalten.

Zugvögel

Immer dort sein, wo sich gerade die besten Lebensbedingungen bieten: Wer Flügel hat, kann sich diesen Luxus leisten.

Grünes Band

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden.

Urwaldschutz in Rumänien

Urwälder: Auch in Europa gibt es sie noch. Vor allem in den rumänischen Karpaten haben große Flächen ursprünglicher Waldgebiete überlebt – ein globales Naturerbe von unschätzbarem ökologischem Wert.

Flüsse in Europa

Wo in Deutschland gibt es noch ursprüngliche, wilde Flüsse? Sie sind mit der Lupe zu suchen. Auf dem Balkan hingegen finden sich solche Paradiese bis heute in großem Ausmaß.

EuroNatur-Preis

Ehren-Auszeichnung für Natur- und Umweltschutz seit 1992

Wettbewerb Naturfotografie

Jährlicher Fotowettbewerb "Naturschätze Europas" - international und gebührenfrei. Machen Sie mit!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung