Jan Philipp Kehl - Projektleiter

Jan Philipp
© Kerstin Sauer

Jan Philipp Kehl ist bei EuroNatur der Experte für Bär und Wolf. Eine große Leidenschaft war für Jan bereits in seiner Jugend die Flora und Fauna. Es war ihm wichtig, für deren Schutz aktiv einzustehen – durch Ablegen der Jägerprüfung und seine Studienwahl des Faches Ökologie. Während seines Studiums arbeitete Jan beim WWF Deutschland; dort kristallisierte sich heraus, dass es seine große Herzensangelegenheit ist, Tieren in Politik und Gesellschaft Gehör zu verschaffen. Bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Management von Naturschutzflächen konnte Jan umfangreiche praktische Erfahrungen sammeln, etwa im Bereich von Monitoringkonzepten.

Seit 2020 ist Jan Philipp Kehl Teil des EuroNatur-Teams. Regionale Schwerpunkte seiner Arbeit bilden das Kantabrische Gebirge in Spanien, die Dinariden in Südosteuropa sowie die Beskiden im Dreiländereck Polen-Tschechien-Slowakei. Eine wesentliche Aufgabe von Jan ist es, die Schutzmaßnahmen für Bär und Wolf in Europa gemeinsam mit den betroffenen Akteuren in den Projektgebieten weiter auszubauen.

Er selbst sagt: „Meine Leidenschaft ist es, missverstandenen Lebewesen eine Stimme zu geben, am liebsten im gemeinschaftlichen Dialog mit unterschiedlichen Interessengruppen. Natur- und Artenschutz müssen immer ein Austausch auf Augenhöhe zwischen den beteiligten Akteuren sein. Daher ist es mir ein besonders wichtiges Anliegen, durch vereintes Engagement die Koexistenz von Wildtieren und Menschen in Europa möglich zu machen.


 

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…