EuroNatur begrüßt Klimapaket der Bundesregierung

Deutschland Vorreiter in Europa - weitere Initiativen erforderlich

(c) G. Schwaderer

© Gabriel Schwaderer

 

Presseinformation vom 24. August 2007

 

Radolfzell. Die Entscheidungen der Bundesregierung zum Klimaschutz sind von der Umweltstiftung EuroNatur begrüßt worden. Mit dem Maßnahmenpaket, das bis zum Jahr 2020 zu einer nationalen CO2-Reduktion von etwa 35% führen könnte, sei ein wichtiger Durchbruch auf dem Weg zu einem effektiven Schutz unserer Erdatmosphäre erreicht. „Bundeskanzlerin Merkel und Umweltminister Gabriel ist es gelungen, mit hohem persönlichen Engagement und politischen Einsatz gegen zum Teil massive Widerstände aus Wirtschaft und auch Politik, Deutschland im europäischen Maßstab an der Spitze der Bewegung zu positionieren“, so Claus-Peter Hutter, Präsident der Umweltstiftung EuroNatur. Kein anderer Mitgliedsstaat der EU könne bisher entsprechend weitgehende Maßnahmen vorweisen. Nun gelte es, die Vorbildfunktion Deutschlands einerseits wirtschaftspolitisch zu nutzen, andererseits möglichst viele Nachahmer in der EU und weltweit zu finden, heißt es in einer Pressemitteilung der Umweltstiftung EuroNatur.

Hutter machte allerdings auch deutlich, dass mit den jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung die Klimapolitik nicht erledigt sei. Weitere Schritte seien nötig und möglich. Besonders im Verkehrssektor, aber auch in der Landwirtschaftspolitik seien aufgrund des Lobbydrucks viele gute Initiativen blockiert worden, die man eigentlich bequem umsetzen könne, ohne dass es zu Problemen oder größeren Einschränkungen kommen würde. „Das von der Bundesregierung gesetzte Ziel von 40% Reduktion bis 2020 ist noch nicht erreicht, aber es zeigt sich, dass erste Schritte getan sind, und dass das Potential viel größer ist als die eigentlich avisierten 40%“. Deshalb sei es notwendig, dass Kanzlerin Merkel nicht nur die Staats- und Regierungschefs der anderen Staaten auffordere, stärker im Klimaschutz aktiv zu werden. Sie müsse auch die Minister Tiefensee und Seehofer stärker in die Pflicht nehmen und sie auffordern, bis zum Frühjahr zusätzliche Maßnahmenpakete zu schnüren, so Hutter weiter. Er verwies darauf, dass Deutschland auf dem EU-Gipfel im März diesen Jahres zugestimmt habe, bis zum Jahr 2050 den CO2-Ausstoß um 60 – 80% zu reduzieren.

An Umweltminister Gabriel gewandt, erklärte Hutter, für EuroNatur sei es wichtig, besonders die Initiativen bei der so genannten Biokraftstoffstrategie noch einmal zu hinterfragen. Neuere Untersuchungen würden belegen, dass einige Entwicklungen nicht nur schwere Naturschutzprobleme auslösen könnten, sondern sogar negative Klimafolgen haben würden. Dies könne nicht Sinn der Sache sein. Umweltminister Gabriel möge deshalb im Dialog mit den Umweltverbänden noch einmal prüfen, ob die hohen Quoten bei der Beimischung richtig seien oder ob es nicht besser wäre, alternative dezentrale Lösungen zu forcieren. So sei es mittlerweile möglich, Pflanzenöle, die man in ressourcenschonenden und naturschutzverträglichen Mischkulturen gewinnen kann, direkt energetisch zu verwerten, ohne sie „energieaufwendig durch die Anlagen der Mineralölwirtschaft“ zu schicken. Dieser neue Weg sei innovativer, effektiver und ökologischer; zudem ließen sich so viele neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum schaffen.

 

Für Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Umweltpolitisches Büro

Grabenstraße 23; 53359 Rheinbach

Tel. 02226-2045; Fax 02226-17100

E-Mail: Bonn(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…