Wolf wandert weit gen West

Wölfe sind sehr mobil: Wanderungen über Strecken von 50-70 Kilometern pro Tag sind keine Seltenheit.

© Bruno Dittrich

Überraschung bei den Tiroler Behörden: der Ende September in der Gemeinde Fließ im Tiroler Oberland bestätigte Wolf ist von Nordosteuropa eingewandert. Das haben DNA-Analysen einer gerissenen Ziege eindeutig belegt. Damit konnte in Tirol erstmals ein Wolf dieser Herkunft sicher nachgewiesen werden. Die bisher bestätigten Wölfe stammten von Populationen aus dem benachbarten Italien.


Auf der Suche nach neuen Revieren legen junge Wölfe oft viele Hundert Kilometer zurück. Bereits im Juni 2009 wanderte Jungwolf „Alan“ von seinem Heimatgebiet in der Lausitz über 800 Kilometer bis nach Litauen. Doch angesichts des rasanten Ausbaus des Verkehrswegenetzes werden die Wanderungen von Wölfen wie auch von Bären, Luchsen und deren Beutetieren immer schwieriger. Straßen und Bahntrassen stellen für die Tiere oft unüberwindliche Hindernisse dar. So werden Populationen zerschnitten und in derart kleine Teile aufgesplittert, dass sie langfristig nicht überlebensfähig sind.


EuroNatur setzt sich seit vielen Jahren für den Erhalt und die (Wieder-)Herstellung von Wanderkorridoren für große Beutegreifer ein. In der aktuellen Publikation „TEWN Manual – Recommendations for the reduction of habitat fragmentation caused by transport infrastructure development” zeigt die Naturschutzstiftung gemeinsam mit internationalen Experten, wie sich negative Auswirkungen der Landschaftszerschneidung auf Wildtiere und ihre Lebensräume vermeiden lassen. Das praxisbezogene Handbuch unterstützt Naturschützer und Straßenplaner dabei, wirksame Maßnahmen gegen die Zerschneidung zu finden und umzusetzen.



Link zur Pressemitteilung „Erstmals Wolf aus Nordosteuropa in Tirol nachgewiesen“ der Tiroler Landesregierung


Link zum Handbuch „TEWN Manual – Recommendations for the reduction of habitat fragmentation caused by transport infrastructure development”

 

Lesen Sie mehr über die Arbeit von EuroNatur zum Erhalt ökologischer Korridore für Wolf, Bär und Luchs im Faltblatt "Bahn frei für Europas Wildtiere" (pdf-Datei, 408 kb).

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…