Bulgarien: Kein Skigebiet im Nationalpark!

Wo Wälder großflächig abgeholzt werden, verschwindet auch wertvoller Lebensraum für Braunbären und andere Großsäuger. © Wolfgang Alexander Bajohr

Im Zuge der derzeitigen politischen Umwälzungen in Bulgarien droht die Natur unter die Räder zu kommen: Vergangene Woche beschloss der ökologische Rat des bulgarischen Ministeriums für Umwelt und Wasser eine Änderung des Managementplanes für den Pirin-Nationalpark. Diese Entscheidung öffnet der Zerstörung des Schutzgebietes Tür und Tor, denn es soll künftig keine Beschränkungen mehr für den Bau neuer Skigebiete und der dazugehörigen Infrastruktur im Park geben. 

Der Pirin-Nationalpark gehört nicht nur zum UNESCO Weltnaturerbe, sondern ist auch Natura 2000-Gebiet sowie IUCN-Schutzgebiet der Kategorie 2. Majestätische Gipfel, wildromantische Wälder, glasklare Bergseen und atemberaubend schöne Wasserfälle machen den Pirin-Nationalpark zu einem der naturlandschaftlichen Höhepunkte Bulgariens. Zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten wie der Braunbär finden hier eine Heimat.

Dennoch hat der Pirin-Nationalpark, besonders durch die unkontrollierte Entwicklung des Skigebietes Bansko, bereits starke Schädigung erfahren. Sämtliche weitere Eingriffe würden eine ernsthafte Verletzung der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie bedeuten und verstoßen gegen das bulgarische Naturschutzrecht. Außerdem droht der Pirin-Nationalpark seinen Status als UNESCO Weltnaturerbe zu verlieren. 

EuroNatur hat den bulgarischen Ministerrat in einem offiziellen Schreiben dringend aufgefordert, die schädlichen Eingriffe umgehend zu stoppen und für eine nachhaltige Entwicklung der Region zu sorgen. 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Bären. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Einst in ganz Europa verbreitet, leben Braunbären heute nur noch in schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Helfen Sie, Meister Petz und seinen Lebensraum zu schützen.

Bären-Nachrichten

Erweitertes Nahrungsangebot für Spaniens Bären

Braunbären sind Allesfresser: Neben Obst, Wurzeln und Insekten erweitert Aas das breite Nahrungsspektrum der Petze. Durch eine EU-Verordnung fiel...

Illegale Tötung von Bären in Spanien nimmt wieder zu

Der Druck auf Spaniens Petze im Westteil des Kantabrischen Gebirges wächst weiter. Kürzlich wurden erneut zwei tote Bären in der Provinz Asturien...

Ein bärenstarkes Weihnachtsgeschenk

Weihnachten naht mit großen Schritten. Wenn Sie noch nach einem sinnvollen Weihnachtsgeschenk suchen, haben wir etwas für Sie! Verschenken Sie zu...

Shopping mit Schutzwirkung

Klein, fein und außergewöhnlich: Mit den wunderschönen Geschenkideen auf benefizshoppen.de machen Sie nicht nur Ihren Mitarbeitern, Kunden und besten...

Weihnachtsgeschenk für Spaniens Bären

Vergiftet, erschossen, in Schlingfallen qualvoll verendet – vor allem im Osten des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien werden Braunbären immer...

#GivingTuesday 2016: Mitmachen und Bären schützen!

Der Countdown läuft: Am 29. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist online

Sehen Sie ein filmisches Plädoyer für ein international bedeutendes Vogelparadies, feiern Sie mit uns einen Erfolg für den Schutz von Braunbär, Wolf...

Rumänien verbietet Trophäenjagd

Am 5. Oktober hat das rumänische Umweltministerium die Jagd auf Braunbären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen verboten.

Ein Herz für Europas letzte Paradieswälder

Der rumänische Biologe und Campaigner Gabriel Paun erhält in gut zwei Wochen den EuroNatur-Preis 2016 für sein außerordentliches Engagement zum Schutz...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Hilfe für Spaniens letzte Bären

Vergiftet, erschossen, in Schlingfallen qualvoll verendet – im Osten des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien werden Braunbären immer wieder Opfer...

Der aktuelle Newsletter ist da!

Haben Sie schon einmal Meister Petz beim Plantschen zugeschaut? Nicht? In unserem aktuellen Newsletter können Sie einen Blick in das „Badezimmer“...

Todesursache Wilderei?

In der nordspanischen Gemeinde Quiros im Kantabrischen Gebirge wurde vor wenigen Tagen ein Braunbär tot aufgefunden. EuroNatur-Partner Fapas vermutet,...

Wissen für die Bären sammeln

Ende Oktober trafen sich Naturschützer aus Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Albanien, Montenegro und Kosovo sowie internationale Experten im...

Illegale Einschläge in Rumäniens Urwäldern

Woche für Woche werden in den rumänischen Karpaten Tausende Bäume illegal abgeholzt. Auch die Firma Schweighofer aus Österreich steht unter Verdacht,...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung