Kranichschutz in Europa

Tanzende Frühlingsboten

© Dietmar Nill
© Dietmar Nill

In vielen Kulturen gelten Kraniche seit jeher als Glücksvögel. Mit ihrer Rückkehr aus den Überwinterungsgebieten kündigt sich das Frühjahr an: Die Temperaturen steigen, die Tage werden wieder länger und die Natur erwacht zu neuem Leben. Auch bei den Kranichen herrscht auf der Heimreise in die Brutgebiete Frühlingsstimmung. An den großen Rastgebieten ist die Luft erfüllt von den trompetenartigen Rufen der eleganten Großvögel. Die Balzzeit steht bevor. Schon während der Frühjahrsrast führen einzelne Kraniche ihre eindrücklichen „Tänze“ auf: Sie rennen im Kreis und im Zickzack, springen mit ausgebreiteten Flügeln in die Luft, stoßen dabei laute Rufe aus und werfen mit dem Schnabel Pflanzenteile und andere Objekte in die Luft. 

Wo ziehen Kraniche
Die europäischen Brutpopulationen ziehen auf drei unterschiedlichen Routen in ihre Überwinterungsgebiete. Kraniche aus Brutgebieten in Finnland, Polen, dem Baltikum, Weißrussland und der Ukraine nutzen hauptsächlich die Zugroute, die von Ungarn über den Balkan und die Adria nach Tunesien geht (Adria-Zugweg). Eine zweite Zugroute teilt sich schon hoch im Norden und führt aus dem Westen Russlands und Osten Lettlands über die Krim, das Schwarze Meer nach Israel und Äthiopien (Östlicher Zugweg). Die westeuropäische Route, der sogenannte Atlantikzugweg, führt Kraniche aus skandinavischen Brutgebieten über Deutschland und Frankreich nach Spanien und Nordafrika. Je nach Tradition der Altvögel können zum Beispiel Vögel aus Estland auf allen drei Zugrouten in ihr Winterquartier fliegen.

Wodurch sind Kraniche in Europa bedroht
Kraniche sind als Bodenbrüter vielen Gefahren ausgesetzt. Um sich und ihre Jungen vor Fressfeinden zu schützen, bauen sie ihre Nester in seichten Gewässern wie Sumpfwäldern oder verlandeten Seen und Teichen. In den vergangenen Jahrzehnten fielen jedoch viele Feuchtgebiete dem steigenden Flächenbedarf der intensiven Landwirtschaft und dem Bau von Siedlungen zum Opfer. Nicht nur in den Brutgebieten macht sich dieser zunehmende Verlust von Lebensräumen bemerkbar. Insbesondere entlang des Adria-Zugwegs fehlen ungestörte Rastplätze, wo die Kraniche neue Energien für den anstrengenden Weiterflug tanken können. In den vergangenen 60 Jahren sind an der Adria-Ostküste 80 Prozent der Feuchtgebietsflächen stark beeinträchtigt oder zerstört worden. Hinzu kommt, dass sich in den wenigen intakten Rastgebieten auf dem Westbalkan jedes Jahr Scharen von Vogeljägern konzentrieren und die erschöpften Tiere gnadenlos abschießen.

Was macht EuroNatur?

  • Rastgebiete erhalten: Wir setzen uns für die Ausweisung von Schutzgebieten entlang des Zugwegs der Kraniche ein und entwickeln wirksame Schutzkonzept für ein grenzübergreifendes Netz von sicheren Rastplätzen. Beispiele sind Slano Kopovo in Serbien und Livanjsko Polje in Bosnien. 
  •  
  • Vogeljagd bekämpfen: Wir machen Druck auf die Entscheidungsträger in den betroffenen Ländern, wirksame Maßnahmen gegen die Vogeljagd zu ergreifen.
  •  
  • Alternativen entwickeln: Der Naturtourismus ist eine attraktive Alternative zu Vogeljagd und Lebensraumzerstörung. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir naturtouristische Konzepte für die Kranichrastgebiete an der östlichen Adria. Grundlage dafür ist der großer Erfolg von Angeboten zur Vogelbeobachtung an den großen deutschen Kranichrastplätzen.
  •  
  • Kranichlebensräume schützen: In Modellprojekten, wie zum Beispiel in der Extremadura und in den Save-Auen, zeigen wir, wie sich landwirtschaftliche Nutzung und der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen der Kraniche vereinbaren lassen.
  •  
  • Gesetzliche Grundlagen verbessern: Mit naturschutzpolitischer Lobbyarbeit machen wir uns für eine naturverträgliche Landwirtschaft stark, die auch den Kranichen ausreichend Lebensraum bietet.
  •  
  • Kranichbestände im Auge behalten: Gemeinsam mit unseren Partnern erfassen wir regelmäßig die Bestände der Kraniche in Südosteuropa. Damit schaffen wir eine wichtige Grundlage, um geeignete Schutzmaßnahmen für die Kraniche zu entwickeln und den Erfolg dieser Maßnahmen zu kontrollieren. 

EuroNatur-Projekte zum Schutz der Kraniche in Europa

Mehr erfahren

Sehen Sie unseren Kurzfilm zum Adria-Zugweg: Adriatic Flyway (Englisch)

Zum YouTube-Kanal

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Eine zukunftsfähige Landwirtschaft ist eines der Topthemen bei den Naturschutztagen am Bodensee. Diese finden vom 4. bis zum 7. Januar 2018 im...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Netzwerk zum Schutz der bedrohten Karst-Poljen

Rege Beteiligung beim internationalen Abschlussworkshop für den Erhalt der Karst-Poljen in Bosnien-Herzegowina: 52 Naturschützer aus sieben Ländern...

Vortrag zu Europas letzten Urwäldern

++ Multimedia-Vortrag am Dienstag, 12. Dezember um 19.30 Uhr im K9 in Konstanz über Europas letzte Urwälder ++ Raubbau bedroht Rumäniens...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Deutscher Umweltpreis für Hubert Weiger

Er ist ein Akteur der ersten Stunde für das Grüne Band Europa. Gestern erhielt Prof. Dr. Hubert Weiger in Braunschweig den Deutschen Umweltpreis. Der...

Wasserkraftwerk in Rumänien: Trotz Erfolg vor Gericht kein Baustopp

Ein positiver Gerichtsentscheid und doch kein Grund zum Jubeln: Der Bau des Wasserkraftwerks am Jiu-Fluss wird weitergehen. Die rumänische...

Alarmierendes Artensterben: Politik muss endlich handeln

In Deutschland ist jede dritte Tier-, Pflanzen- und Pilzart im Bestand bedroht. Umweltstiftungen erwarten von der Politik mehr Engagement im...

„Hände weg von der Vjosa!“

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën (Hände weg von der Vjosa!)” fand ein stimmungsvolles Open-Air-Konzert in Tirana statt. Die Musiker setzten damit...

EuroNatur-Preis 2017 vergeben

Für die Rettung der Saline Ulcinj: Gudrun Steinacker ist EuroNatur-Preisträgerin 2017

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Fuchs im Schnee ist schönstes Motiv bei Fotowettbewerbsaktion

Bereits zum zweiten Mal fand der Fotowettbewerb Grünes Band Balkan statt, unterstützt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Beim Green Belt Day im...

Eine Botschafterin für den Naturschutz

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Die deutsche Diplomatin setzte sich als Botschafterin in Montenegro insbesondere für den Schutz...

Zusammenarbeit statt Abschottung

++ Naturschützer auf dem Balkan setzen Gegenpol zu nationalen Egoismen ++ Zweiter internationaler „Tag des Grünen Bandes Europa“ war ein voller Erfolg...

Artenfunde an der Vjosa machen Schlagzeilen

Der Spiegel berichtet in einem Artikel sowie einem Podcast über die spannenden Ergebnisse, die Wissenschaftler in Tirana präsentierten. Bei einer...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung