Grenzübergreifender Kranichschutz

Glücksbringer unter Beschuss

© Bruno Dittrich
© Bruno Dittrich

Der Kranich ist ein gutes Beispiel für die unterschiedliche Situation der Zugvögel in Europa: Während in Mittel-, Nord- und Westeuropa die Kranichbestände aufgrund der umfangreichen Schutzmaßnahmen stabile Bestände aufweisen, zeigen Vogelzählungen in Südosteuropa einen stetigen Abwärtstrend dieser Art. Neben dem zunehmenden Lebensraumverlust sorgt vor allem die Vogeljagd für den Rückgang der Kraniche auf dem Balkan. 

Mit dem Wind nach Westen
Langzeitstudien stellten fest, dass dieser Mangel an sicheren Rastplätzen allmählich zu einer Veränderung des Zugverhaltens führt. So fliegen immer mehr Kraniche aus dem östlichen Mitteleuropa nach Westen anstatt über die gefährlichere Adria-Zugroute (auch Baltisch-Ungarische-Adria-Zugroute) nach Süden zu ziehen.

Sicherheitsnetz weben
Damit der großartige Zug der Kraniche über die Adria nicht schon bald der Vergangenheit angehört und sich die Kraniche nicht mehr und mehr auf dem Atlantik-Zugweg konzentrieren, sind umfassende Schutzmaßnahmen für den Schutz der Zugvögel in Südosteuropa dringend notwendig. Gemeinsam mit seinen Partnern setzt sich EuroNatur dafür ein, ungestörte und intakte Rastplätze entlang der Adria-Zugroute zu schaffen und zu erhalten.

Wo macht sich EuroNatur zum Schutz der Kraniche stark?
Im Mittelpunkt der Projektaktivitäten von EuroNatur stehen die Hauptrastplätze entlang der Adria-Zugroute: das Feuchtgebiet Slano Kopovo in Serbien, das Karstgebiet Livanjsko Polje in Bosnien, das Neretva-Delta im Grenzgebiet zwischen Kroatien und Bosnien-Herzegowina sowie den Skutari-See und das Bojana-Buna-Delta an der Grenze zwischen Montenegro und Albanien. Darüber hinaus setzt sich EuroNatur auch auf politischer Ebene für den grenzübergreifenden Schutz der Kraniche ein.

Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen?


  • Kranichbestände im Auge behalten: In den wichtigen Rastgebieten entlang des Adria-Zugroute werden Beobachtungen der durchziehenden und überwinternden Kraniche gesammelt und ausgewertet. 
  • Wissen vernetzen: Wir arbeiten mit Naturschutzorganisationen, Ministerien oder Universitäten aus zahlreichen europäischen Ländern zusammen, um Erkenntnisse zum Zug und den Beständen der europäischen Kraniche regelmäßig auszutauschen. In der Europäischen Kranich-Arbeitsgruppe vertritt EuroNatur kommissarisch die Belange der Balkan-Staaten.
  • Ungestörte Rastplätze schaffen: Kroatien, Montenegro und Serbien, aber auch Albanien und Bosnien-Herzegowina streben eine EU-Mitgliedschaft an. Wir unterstützen unsere Partnerorganisationen vor Ort dabei, das EU-Schutzgebietsnetz Natura 2000 an der östlichen Adria sorgfältig vorzubereiten und setzen uns für die Ausweisung von Jagdbanngebieten ein.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickeln: Wir erarbeiten Maßnahmen, um die wertvollen Rastgebiete der Kraniche langfristig und auch grenzüberschreitend zu erhalten. 
  • Alternativen zur Naturzerstörung aufzeigen: Die östliche Adriaküste bietet mit ihren klaren Karstseen und ausgedehnten Feuchtgebieten attraktive Urlaubsziele. Der Naturtourismus - speziell die Vogelbeobachtung - bietet eine Alternative zur Lebensraumzerstörung. 

Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Die Forschungsergebnisse, die EuroNatur gemeinsam mit Partnerorganisationen im Rahmen der langjährigen Arbeit im Zugvogelschutz auf dem Balkan gewonnen hat, lieferten erstmals belastbare Daten zum Zug der Kraniche über die Balkanhalbinsel. Mit diesen Daten konnte EuroNatur eindrücklich darstellen, welchen Gefahren die Kraniche in Südosteuropa ausgesetzt sind.
  • Auf Grund des Berichtes von EuroNatur verabschiedeten die Teilnehmer der Europäischen Kranichtagung im Oktober 2010 eine Resolution zum Schutz der Kraniche auf dem Balkan. Darin forderten sie die Regierungen und Jagdverbände von Albanien, Bosnien, Kroatien und Montenegro auf, sichere Rastplätze auf dem Zugweg zwischen der ungarischen Tiefebene und Afrika einzurichten.
  • Die erarbeiteten Biotopkarten und Bestandsdaten ermöglichten es, detaillierte Schutzkonzepte für neu ausgewiesene Schutzgebiete vorzuschlagen.

Sehen Sie unseren Kurzfilm zum Adria-Zugweg: Adriatic Flyway (Englisch)

Zum YouTube-Kanal

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung