Kranichschutz in Serbien

Schutzbemühungen im Kranichparadies

© Milan Knezev
© Milan Knezev

Auf dem Weg in ihre Überwinterungsgebiete und auf dem Rückweg in die Brutgebiete legen Kraniche weite Strecken zurück. Ungestörte Rastplätze, wo die erschöpften Tiere neue Energie für den anstrengenden Weiterflug tanken können, sind daher überlebenswichtig. Eines der bedeutendsten Rastgebiete auf der sogenannten Adria-Zugroute entstand in den 1990er Jahren im Feuchtgebiet Slano Kopovo im Nordosten Serbiens (Vojvodina). Hier verzichteten die Jäger aus Novi Becej zu Gunsten der Vögel auf einer Fläche von fast zehn Quadratkilometern auf die Jagd. In dem Mosaik aus trockenem Grasland und teils sumpfigen, teils salzhaltigen und saisonal überfluteten Flächen, den sogenannten Salz-Lacken, rasten heute im Frühjahr und Spätherbst bis zu 20.000 der eleganten Großvögel.



Wassernot im Feuchtgebiet
Im Jahr 2001 stellte die Republik Serbien rund 1.000 Hektar des Feuchtgebiets als „besonderes Naturreservat der Kategorie I“ unter Schutz. Der hohe Schutzstatus konnte aber nicht verhindern, dass Slano Kopovo vor einigen Jahren ernsthaft in Gefahr geriet: Grund ist das alte Kanalsystem des Donau-Theiss-Kanals, der in den 1950er Jahren angelegt wurde. Dadurch ist der Grundwasserspiegel stark gesunken und die weiten Mäander der Theiß, zu denen auch Slano Kopovo gehört, fielen nach und nach trocken. Nun droht der Kontakt zum Grundwasser gänzlich abzureißen. In einzelnen Jahren blieb die saisonale Überflutung der Senke bereits aus, so dass die Kraniche sowie tausende Gänse und Enten nicht in dem Gebiet rasten konnten.



Rettung für das Kranichparadies
Gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort hat EuroNatur ein Maßnahmenpaket geschnürt, um dieses wertvolle Rastgebiet für Kranich & Co. zu retten. Die bisherigen Ergebnisse dieser Maßnahmen geben Anlass zur Hoffnung, dass die Kraniche Slano Kopovo auch in Zukunft als „Tankstelle“ auf der langen Reise in die Überwinterungsgebiete nutzen können.


Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen?

  • Wissensgrundlagen schaffen: Mit Unterstützung von EuroNatur erfassen und dokumentieren Partner vor Ort regelmäßig die Bestände der rastenden Kraniche.
  •  
  • Lebensraum erweitern: Gemeinsam mit dem Eeconet Action Fund stellen wir dem Jagdverein Novi Becej die Mittel zur Verfügung, um strategisch wichtige Flächen zu kaufen und für den Naturschutz zu sichern. Ziel ist es, eine Renaturierung des Wasserhaushaltes zu ermöglichen und die Flächen extensiv zu bewirtschaften.
  •  
  • Lebensraum optimieren: Gemeinsam mit unseren Partnern und den Naturschutzbehörden vor Ort entwickeln und fördern wir geeignete Maßnahmen zur Renaturierung des Feuchtgebiets.
  •  
  • Lebensraum schützen: Der Jagdverein Novi Becej hat das Gebiet schon vor Jahren zum Jagdbanngebiet erklärt und dadurch die Entwicklung eines international wichtigen Rastplatzes ermöglicht. EuroNatur wird die Jäger weiterhin bei der Betreuung und Kontrolle des international bedeutsamen Feuchtgebiets unterstützen.


Was wir bisher erreichen konnten - eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Die serbischen Naturschutzbehörden haben begonnen, den Grundwasserhaushalt des Schutzgebiets zu renaturieren. Ein Verbindungsgraben zur Theiß soll helfen, die trocken gefallenen Flächen nach und nach wiederzuvernässen. 
  •  
  • Mit Unterstützung des Eeconet Action Fund konnten wir einen Großteil der privaten Ackerflächen in zentralen Bereichen des Schutzgebietes kaufen und für den Naturschutz sichern. 
  •  
  • Durch den Kauf konnten wir die Kernzone des Schutzgebiets erweitern und somit gleichzeitig die Störungen der Brut- und Rastvögel sowie Einträge von Dünger und Pestiziden erheblich vermindern.



Partner: Naturschutzamt Serbien und Vojvodina, Jagdvereinigung Novi Becej

Förderung: Eeconet Action Fund (EAF), EuroNatur-Spender und –Paten



Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung