Kranichschutz in Serbien

Schutzbemühungen im Kranichparadies

© Milan Knezev
© Milan Knezev

Auf dem Weg in ihre Überwinterungsgebiete und auf dem Rückweg in die Brutgebiete legen Kraniche weite Strecken zurück. Ungestörte Rastplätze, wo die erschöpften Tiere neue Energie für den anstrengenden Weiterflug tanken können, sind daher überlebenswichtig. Eines der bedeutendsten Rastgebiete auf der sogenannten Adria-Zugroute entstand in den 1990er Jahren im Feuchtgebiet Slano Kopovo im Nordosten Serbiens (Vojvodina). Hier verzichteten die Jäger aus Novi Becej zu Gunsten der Vögel auf einer Fläche von fast zehn Quadratkilometern auf die Jagd. In dem Mosaik aus trockenem Grasland und teils sumpfigen, teils salzhaltigen und saisonal überfluteten Flächen, den sogenannten Salz-Lacken, rasten heute im Frühjahr und Spätherbst bis zu 20.000 der eleganten Großvögel.



Wassernot im Feuchtgebiet
Im Jahr 2001 stellte die Republik Serbien rund 1.000 Hektar des Feuchtgebiets als „besonderes Naturreservat der Kategorie I“ unter Schutz. Der hohe Schutzstatus konnte aber nicht verhindern, dass Slano Kopovo vor einigen Jahren ernsthaft in Gefahr geriet: Grund ist das alte Kanalsystem des Donau-Theiss-Kanals, der in den 1950er Jahren angelegt wurde. Dadurch ist der Grundwasserspiegel stark gesunken und die weiten Mäander der Theiß, zu denen auch Slano Kopovo gehört, fielen nach und nach trocken. Nun droht der Kontakt zum Grundwasser gänzlich abzureißen. In einzelnen Jahren blieb die saisonale Überflutung der Senke bereits aus, so dass die Kraniche sowie tausende Gänse und Enten nicht in dem Gebiet rasten konnten.



Rettung für das Kranichparadies
Gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort hat EuroNatur ein Maßnahmenpaket geschnürt, um dieses wertvolle Rastgebiet für Kranich & Co. zu retten. Die bisherigen Ergebnisse dieser Maßnahmen geben Anlass zur Hoffnung, dass die Kraniche Slano Kopovo auch in Zukunft als „Tankstelle“ auf der langen Reise in die Überwinterungsgebiete nutzen können.


Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen?

  • Wissensgrundlagen schaffen: Mit Unterstützung von EuroNatur erfassen und dokumentieren Partner vor Ort regelmäßig die Bestände der rastenden Kraniche.
  •  
  • Lebensraum erweitern: Gemeinsam mit dem Eeconet Action Fund stellen wir dem Jagdverein Novi Becej die Mittel zur Verfügung, um strategisch wichtige Flächen zu kaufen und für den Naturschutz zu sichern. Ziel ist es, eine Renaturierung des Wasserhaushaltes zu ermöglichen und die Flächen extensiv zu bewirtschaften.
  •  
  • Lebensraum optimieren: Gemeinsam mit unseren Partnern und den Naturschutzbehörden vor Ort entwickeln und fördern wir geeignete Maßnahmen zur Renaturierung des Feuchtgebiets.
  •  
  • Lebensraum schützen: Der Jagdverein Novi Becej hat das Gebiet schon vor Jahren zum Jagdbanngebiet erklärt und dadurch die Entwicklung eines international wichtigen Rastplatzes ermöglicht. EuroNatur wird die Jäger weiterhin bei der Betreuung und Kontrolle des international bedeutsamen Feuchtgebiets unterstützen.


Was wir bisher erreichen konnten - eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Die serbischen Naturschutzbehörden haben begonnen, den Grundwasserhaushalt des Schutzgebiets zu renaturieren. Ein Verbindungsgraben zur Theiß soll helfen, die trocken gefallenen Flächen nach und nach wiederzuvernässen. 
  •  
  • Mit Unterstützung des Eeconet Action Fund konnten wir einen Großteil der privaten Ackerflächen in zentralen Bereichen des Schutzgebietes kaufen und für den Naturschutz sichern. 
  •  
  • Durch den Kauf konnten wir die Kernzone des Schutzgebiets erweitern und somit gleichzeitig die Störungen der Brut- und Rastvögel sowie Einträge von Dünger und Pestiziden erheblich vermindern.



Partner: Naturschutzamt Serbien und Vojvodina, Jagdvereinigung Novi Becej

Förderung: Eeconet Action Fund (EAF), EuroNatur-Spender und –Paten



Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Tausende Weißstörche werden Opfer illegaler Vogeljagd

++ Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr 25 Millionen illegal getötete Vögel, darunter Tausende Weißstörche ++ Internationale Kampagne zum...

Fotowettbewerb 2019 geht auf die Zielgerade

Der Countdown läuft: Am 31. März ist Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“.

375.386 Menschen fordern starkes EU-Recht für sauberes Wasser

In einem Bündnis haben zahlreiche europäische Umwelt- und Naturschutzverbände in den letzten Monaten für eine breite Beteiligung an einer öffentlichen...

Balkanflüsse im Europaparlament

Vertreterinnen des Blue Heart-Teams präsentierten im Rahmen der Veranstaltung „Rettet die Balkanflüsse: Widerstand gegen Wasserkraftwerke auf dem...

Schreibwettbewerb startet in dritte Runde

EuroNatur sucht wieder Ihre schönsten Gedichte und Kurzgeschichten. Beim diesjährigen Schreibwettbewerb lautet das Motto „Über Grenzen“.

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Treffen von Banken und Aktivisten ein Schritt zum Schutz der Balkanflüsse ++

Gemeinsam für eine naturnahe Save

Das Projekt SavaParks II ist angelaufen und wurde den Sava TIES-Projektpartnern vom 19.-21. Februar 2019 im kroatischen Slavonski Brod präsentiert....

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet

Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich...

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

++ NGOs reichen Beschwerde gegen Albanien ein ++ Wasserkraftprojekte an der Vjosa verstoßen eindeutig gegen die Regeln der Europäischen...

Stimmungsmache gegen den Wolf beenden

Friedliches Miteinander von Wölfen und Menschen ist möglich - Aktuelle Debatte im Bundestag

 

Kraftwerkspläne an der Mur gestoppt

Gute Nachricht für die Mur: Der slowenische Umweltminister Jure Leben stoppt alle geplanten Kraftwerksbauten an der Mur. Diese Entscheidung sollte...

Zurück in die Freiheit

Unsere griechischen Partner von MOm haben Anfang Februar eine junge Mönchsrobbe wieder in der Ägäis ausgewildert. Zuvor haben sie den Meeressäuger...

Schutz der Saline Ulcinj Voraussetzung für EU-Beitritt Montenegros

++ EU fordert von Montenegro: Saline Ulcinj muss geschützt werden ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++

Fledermauszählung 2019

Entspanntes Abhängen bei den Fledermäusen in der Frankfurter Ostquellbrauerei: Fledermausschützer nutzen die kalte Jahreszeit, um die Winterbestände...

Zähler veranschaulicht illegale Abholzung rumänischer Urwälder in Echtzeit

++ Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht - und damit auch die Zerstörung der Urwälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung