Kranichschutz in Serbien

Schutzbemühungen im Kranichparadies

© Milan Knezev
© Milan Knezev

Auf dem Weg in ihre Überwinterungsgebiete und auf dem Rückweg in die Brutgebiete legen Kraniche weite Strecken zurück. Ungestörte Rastplätze, wo die erschöpften Tiere neue Energie für den anstrengenden Weiterflug tanken können, sind daher überlebenswichtig. Eines der bedeutendsten Rastgebiete auf der sogenannten Adria-Zugroute entstand in den 1990er Jahren im Feuchtgebiet Slano Kopovo im Nordosten Serbiens (Vojvodina). Hier verzichteten die Jäger aus Novi Becej zu Gunsten der Vögel auf einer Fläche von fast zehn Quadratkilometern auf die Jagd. In dem Mosaik aus trockenem Grasland und teils sumpfigen, teils salzhaltigen und saisonal überfluteten Flächen, den sogenannten Salz-Lacken, rasten heute im Frühjahr und Spätherbst bis zu 20.000 der eleganten Großvögel.



Wassernot im Feuchtgebiet
Im Jahr 2001 stellte die Republik Serbien rund 1.000 Hektar des Feuchtgebiets als „besonderes Naturreservat der Kategorie I“ unter Schutz. Der hohe Schutzstatus konnte aber nicht verhindern, dass Slano Kopovo vor einigen Jahren ernsthaft in Gefahr geriet: Grund ist das alte Kanalsystem des Donau-Theiss-Kanals, der in den 1950er Jahren angelegt wurde. Dadurch ist der Grundwasserspiegel stark gesunken und die weiten Mäander der Theiß, zu denen auch Slano Kopovo gehört, fielen nach und nach trocken. Nun droht der Kontakt zum Grundwasser gänzlich abzureißen. In einzelnen Jahren blieb die saisonale Überflutung der Senke bereits aus, so dass die Kraniche sowie tausende Gänse und Enten nicht in dem Gebiet rasten konnten.



Rettung für das Kranichparadies
Gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort hat EuroNatur ein Maßnahmenpaket geschnürt, um dieses wertvolle Rastgebiet für Kranich & Co. zu retten. Die bisherigen Ergebnisse dieser Maßnahmen geben Anlass zur Hoffnung, dass die Kraniche Slano Kopovo auch in Zukunft als „Tankstelle“ auf der langen Reise in die Überwinterungsgebiete nutzen können.


Was machen EuroNatur und seine Partnerorganisationen?

  • Wissensgrundlagen schaffen: Mit Unterstützung von EuroNatur erfassen und dokumentieren Partner vor Ort regelmäßig die Bestände der rastenden Kraniche.
  •  
  • Lebensraum erweitern: Gemeinsam mit dem Eeconet Action Fund stellen wir dem Jagdverein Novi Becej die Mittel zur Verfügung, um strategisch wichtige Flächen zu kaufen und für den Naturschutz zu sichern. Ziel ist es, eine Renaturierung des Wasserhaushaltes zu ermöglichen und die Flächen extensiv zu bewirtschaften.
  •  
  • Lebensraum optimieren: Gemeinsam mit unseren Partnern und den Naturschutzbehörden vor Ort entwickeln und fördern wir geeignete Maßnahmen zur Renaturierung des Feuchtgebiets.
  •  
  • Lebensraum schützen: Der Jagdverein Novi Becej hat das Gebiet schon vor Jahren zum Jagdbanngebiet erklärt und dadurch die Entwicklung eines international wichtigen Rastplatzes ermöglicht. EuroNatur wird die Jäger weiterhin bei der Betreuung und Kontrolle des international bedeutsamen Feuchtgebiets unterstützen.


Was wir bisher erreichen konnten - eine Auswahl unserer Erfolge:

  • Die serbischen Naturschutzbehörden haben begonnen, den Grundwasserhaushalt des Schutzgebiets zu renaturieren. Ein Verbindungsgraben zur Theiß soll helfen, die trocken gefallenen Flächen nach und nach wiederzuvernässen. 
  •  
  • Mit Unterstützung des Eeconet Action Fund konnten wir einen Großteil der privaten Ackerflächen in zentralen Bereichen des Schutzgebietes kaufen und für den Naturschutz sichern. 
  •  
  • Durch den Kauf konnten wir die Kernzone des Schutzgebiets erweitern und somit gleichzeitig die Störungen der Brut- und Rastvögel sowie Einträge von Dünger und Pestiziden erheblich vermindern.



Partner: Naturschutzamt Serbien und Vojvodina, Jagdvereinigung Novi Becej

Förderung: Eeconet Action Fund (EAF), EuroNatur-Spender und –Paten



Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung