Kranichschutz in Spanien

Vogelparadies Extremadura – Winterheimat der Kraniche

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
© ADENEX

Rund 70.000 Kraniche finden sich jedes Jahr zum Überwintern im Südwesten Spaniens ein. Sie gelten als Glücksboten: Anlässlich ihrer Rückkehr veranstalten die Menschen Feste und organisieren Beobachtungstouren. Noch in den 1970er Jahren zog ein Großteil der Kraniche nach einem Zwischenstopp auf der Iberischen Halbinsel weiter in die Winterquartiere in Nordafrika. Doch heute bleiben viele Kraniche, die entlang der sogenannten Westroute ziehen, bis zum Frühjahr in den Steppen und Eichenhainen der Extremadura. Denn hier finden die großen Vögel geeignete Lebensräume und ausreichend Nahrung.


Lebensraum schützen
EuroNatur engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre für den Kranichschutz in der Extremadura. Ein besonderes Augenmerk richtet die Stiftung dabei auf den Schutz der artenreichen Kork- und Steineichenwälder, die sogenannten Dehesas. Diese für die Extremadura und Andalusien so typische Kulturlandschaft bietet neben den Kranichen auch zahlreichen anderen seltenen Arten Lebensraum und Rückzugsgebiet.

Was macht EuroNatur zum Schutz der Kraniche in Spanien:

  • Modellprojekte entwickeln und umsetzen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Modellprojekt für den Schutz der Kraniche in der Extremadura.



Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wissensgrundlagen geschaffen: EuroNatur-Partner Adenex sammelte über mehrere Jahre umfassende Daten zur Landnutzung an den verschiedenen Überwinterungsplätzen der Extremadura. Die Ergebnisse veröffentliche Adenex in einem Atlas, der eindrücklich die Gefahren für die Kraniche darstellt.
  • Lebensräume gesichert: Wir haben mit Grundbesitzern in der Extremadura verhandelt, ihre Ländereien als private Schutzgebiete einzurichten. Durch Kauf- und Pachtverträge wurde im Lauf der Jahre ein Netz von 110 privaten Kranichschutzgebieten erschaffen.
  • Lebensräume aufgewertet: Wir haben unsere Partner bei Rangereinsätzen, Pflanzaktionen und sonstigen Geländearbeiten in Kranichschutzgebieten unterstützt. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Biotopverbesserung durchgeführt werden.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Mit Erfolg: Im Jahr 2006 hat die andalusische Regionalregierung wesentliche Elemente des Katalogs gesetzlich verankert. 
  • Wissen vermittelt: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.



Partner: Adenex, Fundación Monte Mediterráneo (FMM), CBD Hábitat

Förderung: Deutsche Lufthansa-Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Beschwerde an Berner Konvention wegen Staudämmen an der Neretva

++ Naturschutzorganisationen erheben bei der Berner Konvention Beschwerde gegen Bosnien-Herzegowina wegen der Bewilligung von Dammbauten an der...

Slowenische Regierung plant Ausbau der Wasserkraft

An der Save in Slowenien soll eine Reihe von Wasserkraftwerken entstehen; die Regierung in Ljubljana hat mehrere Konzessionen vergeben. Naturschützer...

Zeugen illegalen Holzeinschlags in Rumänien

Recherchereise von Thomas Waitz, Europaabgeordneter der Grünen aus Österreich, zusammen mit Agent Green zeigt, dass der illegale Holzeinschlag in...

EuroNatur-Preis 2020 für ausdauernde Pestizidgegner

++ Südtiroler Gemeinde Mals erhält diesjährigen EuroNatur-Preis ++ Überregionale Bekanntheit durch Kampf um Pestizidverbot mitten in der...

Naturschutz für EU-Beitritt unabdingbar

Wasserkraft, Abholzungen, Biodiversität: Bericht der Kommission zu den EU-Beitrittskandidaten formuliert klare Anforderungen für den Naturschutz.

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band

BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe

Grünes Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ 30 Jahre Deutsche Wiedervereinigung ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales europäisches Friedensprojekt ++

Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++...

Eilmeldung: Wasserkraftwerk Kalivaç wird nicht gebaut, so Premierminister Edi Rama

Als Reaktion auf die Erklärung des albanischen Präsidenten Ilir Meta gab Premierminister Edi Rama heute gegenüber den Medien bekannt, dass er...

Allianz gegen Staudamm an der Vjosa wächst

++ Forschungszentrum an der albanischen Vjosa eröffnet ++ Wissenschaftler üben scharfe Kritik an der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zum geplanten...

Frist abgelaufen: Jetzt Flüsse konsequent schützen

Naturschutzorganisationen fordern von der Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina ein Moratorium für den Bau von Kleinwasserkraftwerken....

Schlechte Saison für Störche

++ Nur wenige flügge Jungen in Europas Storchendörfern ++ Wetterextreme machen Weißstörchen zu schaffen ++ Erhalt von Feuchtgrünland bedeutet Klima-...

Endlich: EU verbietet Bleischrot in Feuchtgebieten

Eine gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Jagd in Feuchtgebieten mit giftigem Bleischrot wird verboten. So werden jährlich in der EU etwa 1,5...

Rendezvous mit Wasserfledermaus und Co.

Traditionell findet am letzten Wochenende im August die europaweite „Bat Night“ statt. Auch unsere Partner in Frankfurt an der Oder luden am 28....

Siegerbilder des EuroNatur-Fotowettbewerbs gekürt

Rund 3.400 Bilder von Europas Natur sind in diesem Jahr bei der Jury eingegangen – die Auswahl der zwölf besten Fotos kann sich sehen lassen.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung