Kranichschutz in Spanien

Vogelparadies Extremadura – Winterheimat der Kraniche

© ADENEX
© ADENEX

Rund 70.000 Kraniche finden sich jedes Jahr zum Überwintern im Südwesten Spaniens ein. Sie gelten als Glücksboten: Anlässlich ihrer Rückkehr veranstalten die Menschen Feste und organisieren Beobachtungstouren. Noch in den 1970er Jahren zog ein Großteil der Kraniche nach einem Zwischenstopp auf der Iberischen Halbinsel weiter in die Winterquartiere in Nordafrika. Doch heute bleiben viele Kraniche, die entlang der sogenannten Westroute ziehen, bis zum Frühjahr in den Steppen und Eichenhainen der Extremadura. Denn hier finden die großen Vögel geeignete Lebensräume und ausreichend Nahrung.


Lebensraum schützen
EuroNatur engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre für den Kranichschutz in der Extremadura. Ein besonderes Augenmerk richtet die Stiftung dabei auf den Schutz der artenreichen Kork- und Steineichenwälder, die sogenannten Dehesas. Diese für die Extremadura und Andalusien so typische Kulturlandschaft bietet neben den Kranichen auch zahlreichen anderen seltenen Arten Lebensraum und Rückzugsgebiet.

Was macht EuroNatur zum Schutz der Kraniche in Spanien:

  • Modellprojekte entwickeln und umsetzen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Modellprojekt für den Schutz der Kraniche in der Extremadura.



Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wissensgrundlagen geschaffen: EuroNatur-Partner Adenex sammelte über mehrere Jahre umfassende Daten zur Landnutzung an den verschiedenen Überwinterungsplätzen der Extremadura. Die Ergebnisse veröffentliche Adenex in einem Atlas, der eindrücklich die Gefahren für die Kraniche darstellt.
  • Lebensräume gesichert: Wir haben mit Grundbesitzern in der Extremadura verhandelt, ihre Ländereien als private Schutzgebiete einzurichten. Durch Kauf- und Pachtverträge wurde im Lauf der Jahre ein Netz von 110 privaten Kranichschutzgebieten erschaffen.
  • Lebensräume aufgewertet: Wir haben unsere Partner bei Rangereinsätzen, Pflanzaktionen und sonstigen Geländearbeiten in Kranichschutzgebieten unterstützt. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Biotopverbesserung durchgeführt werden.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Mit Erfolg: Im Jahr 2006 hat die andalusische Regionalregierung wesentliche Elemente des Katalogs gesetzlich verankert. 
  • Wissen vermittelt: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.



Partner: Adenex, Fundación Monte Mediterráneo (FMM), CBD Hábitat

Förderung: Deutsche Lufthansa-Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Globalisierung gerecht gestalten

Der Agrarhandel ist weder fair noch frei, vielmehr schädigt die landwirtschaftliche Exportstrategie Mensch, Tier und Natur, betonen die Verfasser des...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung