Kranichschutz in Spanien

Vogelparadies Extremadura – Winterheimat der Kraniche

© ADENEX
© ADENEX

Rund 70.000 Kraniche finden sich jedes Jahr zum Überwintern im Südwesten Spaniens ein. Sie gelten als Glücksboten: Anlässlich ihrer Rückkehr veranstalten die Menschen Feste und organisieren Beobachtungstouren. Noch in den 1970er Jahren zog ein Großteil der Kraniche nach einem Zwischenstopp auf der Iberischen Halbinsel weiter in die Winterquartiere in Nordafrika. Doch heute bleiben viele Kraniche, die entlang der sogenannten Westroute ziehen, bis zum Frühjahr in den Steppen und Eichenhainen der Extremadura. Denn hier finden die großen Vögel geeignete Lebensräume und ausreichend Nahrung.


Lebensraum schützen
EuroNatur engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre für den Kranichschutz in der Extremadura. Ein besonderes Augenmerk richtet die Stiftung dabei auf den Schutz der artenreichen Kork- und Steineichenwälder, die sogenannten Dehesas. Diese für die Extremadura und Andalusien so typische Kulturlandschaft bietet neben den Kranichen auch zahlreichen anderen seltenen Arten Lebensraum und Rückzugsgebiet.

Was macht EuroNatur zum Schutz der Kraniche in Spanien:

  • Modellprojekte entwickeln und umsetzen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Modellprojekt für den Schutz der Kraniche in der Extremadura.



Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wissensgrundlagen geschaffen: EuroNatur-Partner Adenex sammelte über mehrere Jahre umfassende Daten zur Landnutzung an den verschiedenen Überwinterungsplätzen der Extremadura. Die Ergebnisse veröffentliche Adenex in einem Atlas, der eindrücklich die Gefahren für die Kraniche darstellt.
  • Lebensräume gesichert: Wir haben mit Grundbesitzern in der Extremadura verhandelt, ihre Ländereien als private Schutzgebiete einzurichten. Durch Kauf- und Pachtverträge wurde im Lauf der Jahre ein Netz von 110 privaten Kranichschutzgebieten erschaffen.
  • Lebensräume aufgewertet: Wir haben unsere Partner bei Rangereinsätzen, Pflanzaktionen und sonstigen Geländearbeiten in Kranichschutzgebieten unterstützt. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Biotopverbesserung durchgeführt werden.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Mit Erfolg: Im Jahr 2006 hat die andalusische Regionalregierung wesentliche Elemente des Katalogs gesetzlich verankert. 
  • Wissen vermittelt: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.



Partner: Adenex, Fundación Monte Mediterráneo (FMM), CBD Hábitat

Förderung: Deutsche Lufthansa-Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten 

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Waldzerstörung in Rumänien: Großangelegte Razzia der Anti-Mafia-Behörde angelaufen

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Bukarest geht endlich gegen die mafiösen Strukturen der rumänischen Holzindustrie vor. Bei einer Razzia wurden...

Rumäniens Urwälder: Kampf für Ende des Holzeinschlags in Nationalparks

++ Protestaktion in der Wildnis des Domogled Nationalparks macht Öffentlichkeit auf Umweltdrama in den Karpaten aufmerksam ++

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung