Kranichschutz in Spanien

Vogelparadies Extremadura – Winterheimat der Kraniche

© ADENEX
© ADENEX

Rund 70.000 Kraniche finden sich jedes Jahr zum Überwintern im Südwesten Spaniens ein. Sie gelten als Glücksboten: Anlässlich ihrer Rückkehr veranstalten die Menschen Feste und organisieren Beobachtungstouren. Noch in den 1970er Jahren zog ein Großteil der Kraniche nach einem Zwischenstopp auf der Iberischen Halbinsel weiter in die Winterquartiere in Nordafrika. Doch heute bleiben viele Kraniche, die entlang der sogenannten Westroute ziehen, bis zum Frühjahr in den Steppen und Eichenhainen der Extremadura. Denn hier finden die großen Vögel geeignete Lebensräume und ausreichend Nahrung.


Lebensraum schützen
EuroNatur engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre für den Kranichschutz in der Extremadura. Ein besonderes Augenmerk richtet die Stiftung dabei auf den Schutz der artenreichen Kork- und Steineichenwälder, die sogenannten Dehesas. Diese für die Extremadura und Andalusien so typische Kulturlandschaft bietet neben den Kranichen auch zahlreichen anderen seltenen Arten Lebensraum und Rückzugsgebiet.

Was macht EuroNatur zum Schutz der Kraniche in Spanien:

  • Modellprojekte entwickeln und umsetzen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Modellprojekt für den Schutz der Kraniche in der Extremadura.



Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wissensgrundlagen geschaffen: EuroNatur-Partner Adenex sammelte über mehrere Jahre umfassende Daten zur Landnutzung an den verschiedenen Überwinterungsplätzen der Extremadura. Die Ergebnisse veröffentliche Adenex in einem Atlas, der eindrücklich die Gefahren für die Kraniche darstellt.
  • Lebensräume gesichert: Wir haben mit Grundbesitzern in der Extremadura verhandelt, ihre Ländereien als private Schutzgebiete einzurichten. Durch Kauf- und Pachtverträge wurde im Lauf der Jahre ein Netz von 110 privaten Kranichschutzgebieten erschaffen.
  • Lebensräume aufgewertet: Wir haben unsere Partner bei Rangereinsätzen, Pflanzaktionen und sonstigen Geländearbeiten in Kranichschutzgebieten unterstützt. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Biotopverbesserung durchgeführt werden.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Mit Erfolg: Im Jahr 2006 hat die andalusische Regionalregierung wesentliche Elemente des Katalogs gesetzlich verankert. 
  • Wissen vermittelt: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.



Partner: Adenex, Fundación Monte Mediterráneo (FMM), CBD Hábitat

Förderung: Deutsche Lufthansa-Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien

++ 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien ++ Die Wissenschaftler fordern von der...

EU wird für Rumäniens Urwälder aktiv

EU ergreift rechtliche Schritte gegen Rumäniens Behörden wegen illegaler Abholzungen der letzten Urwälder Europas.

 

Rumäniens Regierung zum Waldschutz aufgefordert

In einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten, den Regierungschef und den Umweltminister Rumäniens fordern EuroNatur und andere...

Kommentar zur Waldpolitik der Europäischen Union

Bei der EU-Waldkonferenz vom 4.-5. Februar 2020 fand Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans deutliche Worte zum Waldschutz. Dennoch steht zu...

Konsequenter Schutz von Europas Urwäldern notwendig

Am 4. und 5. Februar findet in Brüssel die EU-Waldkonferenz statt, bei der die künftige Waldpolitik der EU diskutiert wird. In seiner Eröffnungsrede...

Abschuss von Waldrappen in Kroatien

Waldrappe gehören zu den seltensten Vögeln der Welt; es gibt nur noch winzige Restpopulationen im Nahen Osten sowie an Marokkos Atlantikküste. Mit...

Neue Spitze für das EuroNatur-Präsidium

++ Prof. Dr. Thomas Potthast neuer Präsident der EuroNatur-Stiftung ++ Dr. Anna-Katharina Wöbse übernimmt Amt der Vizepräsidentin++

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung