Kranichschutz in Spanien

Vogelparadies Extremadura – Winterheimat der Kraniche

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>
© ADENEX

Rund 70.000 Kraniche finden sich jedes Jahr zum Überwintern im Südwesten Spaniens ein. Sie gelten als Glücksboten: Anlässlich ihrer Rückkehr veranstalten die Menschen Feste und organisieren Beobachtungstouren. Noch in den 1970er Jahren zog ein Großteil der Kraniche nach einem Zwischenstopp auf der Iberischen Halbinsel weiter in die Winterquartiere in Nordafrika. Doch heute bleiben viele Kraniche, die entlang der sogenannten Westroute ziehen, bis zum Frühjahr in den Steppen und Eichenhainen der Extremadura. Denn hier finden die großen Vögel geeignete Lebensräume und ausreichend Nahrung.


Lebensraum schützen
EuroNatur engagiert sich seit Anfang der 1990er Jahre für den Kranichschutz in der Extremadura. Ein besonderes Augenmerk richtet die Stiftung dabei auf den Schutz der artenreichen Kork- und Steineichenwälder, die sogenannten Dehesas. Diese für die Extremadura und Andalusien so typische Kulturlandschaft bietet neben den Kranichen auch zahlreichen anderen seltenen Arten Lebensraum und Rückzugsgebiet.

Was macht EuroNatur zum Schutz der Kraniche in Spanien:

  • Modellprojekte entwickeln und umsetzen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an einem umfassenden Modellprojekt für den Schutz der Kraniche in der Extremadura.



Was wir bereits erreicht haben – Eine Auswahl wichtiger Erfolge:

  • Wissensgrundlagen geschaffen: EuroNatur-Partner Adenex sammelte über mehrere Jahre umfassende Daten zur Landnutzung an den verschiedenen Überwinterungsplätzen der Extremadura. Die Ergebnisse veröffentliche Adenex in einem Atlas, der eindrücklich die Gefahren für die Kraniche darstellt.
  • Lebensräume gesichert: Wir haben mit Grundbesitzern in der Extremadura verhandelt, ihre Ländereien als private Schutzgebiete einzurichten. Durch Kauf- und Pachtverträge wurde im Lauf der Jahre ein Netz von 110 privaten Kranichschutzgebieten erschaffen.
  • Lebensräume aufgewertet: Wir haben unsere Partner bei Rangereinsätzen, Pflanzaktionen und sonstigen Geländearbeiten in Kranichschutzgebieten unterstützt. So konnten zahlreiche Maßnahmen zur Biotopverbesserung durchgeführt werden.
  • Wirksame Schutzkonzepte entwickelt: In Kooperation mit EuroNatur hat die Fundación Monte Mediterráneo (FMM) einen Katalog mit Vorschlägen für Förderprogramme erarbeitet, mit denen die Dehesa-Landwirtschaft unterstützt werden soll. Mit Erfolg: Im Jahr 2006 hat die andalusische Regionalregierung wesentliche Elemente des Katalogs gesetzlich verankert. 
  • Wissen vermittelt: Gemeinsam mit unseren Partnern beraten und schulen wir Landwirte und Behördenvertreter im Hinblick auf die Nutzung und die Zukunftsperspektiven der Dehesa-Wirtschaft.



Partner: Adenex, Fundación Monte Mediterráneo (FMM), CBD Hábitat

Förderung: Deutsche Lufthansa-Umweltförderung, EuroNatur-Spender und -Paten 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...