Keine Autobahn im Moor

Erfolgsnachrichten aus Polen. Seit Ende März 2009 ist es offiziell: Der Ausbau der Schnellstraße „Via baltica“ im Nordosten Polens wird nicht entlang der ursprünglich vorgesehenen Route erfolgen. Die geplante Trasse wäre durch das Rospuda-Tal und damit direkt durch ein wertvolles Natura 2000-Gebiet verlaufen.

Die Alternativroute der Via baltica ist auch ein Erfolg für den Schutz des seltenen Blaukehlchens. © Dietmar Nill

Stattdessen wurde nun eine naturverträgliche Variante ausgewählt, die das Rospuda-Tal westlich umfährt und somit unangetastet lässt. Auch die fünf ansonsten betroffenen NATURA-2000-Gebiete sind nach der Entscheidung der polnischen Regierung für die Alternativroute außer Gefahr.

Nach massiven Protesten von Naturschutzorganisationen, darunter EuroNatur, war die Europäische Kommission im Sommer 2007 aktiv geworden. Sogar der Europäische Gerichtshof wurde eingeschaltet – schließlich handelte es sich bei den Planungen um einen klaren Verstoß gegen europäisches Naturschutzrecht. Doch die entscheidende Wende im Fall „Via baltica“ kam erst mit dem Regierungswechsel in Polen Ende 2007. Maciej Nowicki wurde zum Umweltminister ernannt – ein Gewinn für den Naturschutz. Denn Nowicki war nicht nur jahrelanger Präsident der polnischen Stiftung EkoFundusz, sondern ist als Kurator auch eng mit EuroNatur verbunden. Gemeinsam mit dem naturschutzpolitischen Direktor der Stiftung, Lutz Ribbe, ist Nowicki Autor des Buches „Grüne Nachbarschaft – Polen“, in dem Möglichkeiten für eine nachhaltige Entwicklung Polens aufgezeigt werden.

In zahlreichen Diskussionsrunden suchte Maciej Nowicki gemeinsam mit den Bürgern vor Ort, den Regionalverwaltungen und seinen Kollegen aus dem Verkehrs- und Infrastrukturministerium nach Alternativen zur umstrittenen Trassenführung. Die Entscheidung der polnischen Regierung sichert nun Lebensraum für Wölfe, Luchse und Elche sowie wichtige Brutgebiete von Schelladler, Blaukehlchen undSeggenrohrsänger. Zusätzlich bedeutet die Entscheidung auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Schließlich besteht ein großer Teil des Tales aus bestens erhaltenen Niedermooren. Ihre Zerstörung hätte den Verlust wertvoller CO2-Speicherkapazität bedeutet und  innerhalb kurzer Zeit große Mengen an Treibhausgasen freigesetzt.

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Luchsen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Europas Luchse werden verfolgt und gewildert, ihre Lebensräume geplündert und zerstört. Doch wir können etwas dagegen tun! Unterstützen Sie uns dabei, die eleganten Pinselohren zu schützen.

Luchs-Nachrichten

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

„Maya“ trägt nun Halsschmuck

Im mazedonischen Stogovo-Gebirge ist es Naturschützern gelungen, einen weiblichen Balkanluchs zu fangen und mit einem Peilsender zu versehen. Die...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Keine Wasserkraftwerke im Mavrovo Nationalpark!

Am Mittwoch hat eine internationale Allianz aus Kajakfahrern, Anglern, Anwohnern und Naturschützern gegen den Bau von Staudämmen im Mavrovo...

Wie grün ist Wasserkraft?

Warum wird Wasserkraft ihrem grünen Image nicht gerecht? Im Interview mit SWRinfo gibt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer Antworten auf...

Nachwuchs der seltenen Balkanluchse in Albanien nachgewiesen

In Albanien gibt es eine zweite Teilpopulation der seltenen Balkanluchse. Das konnten Wissenschaftler jetzt nachweisen. Vergangene Woche wurde im...

#Giving Tuesday: Aktion für den Luchs

Morgen ist #Giving Tuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, sich sozial zu engagieren. EuroNatur beteiligt...

Seltenste Katze der Erde endlich auf Roter Liste

Kann man sich darüber freuen, dass eine Art auf der Roten Liste auftaucht? In diesem Fall ja. Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Balkanluchs als...

Symposium zum Schutz des Balkanluchses

Auf dem internationalen Symposium zum Schutz des Balkanluchses vom 21. bis 22. Oktober kamen internationale Experten im Dajti Nationalpark in Albanien...

Mazedonische Naturschützer zu Gast im Schwarzwald

Wie sieht eine erfolgreiche Kampagne für einen Nationalpark aus? Und wie können die Menschen vor Ort ins Boot geholt werden? Anregungen dafür holten...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung