Überlebt der Balkan-Luchs?!

Internationales Treffen in Mazedonien zur Koordinierung von Schutzmaßnahmen

 

Pressemittteilung vom 15. November 2005

 

 

Radolfzell/Mavrovo. Die Rettung des vom Aussterben bedrohten Balkan-Luchses hat sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur zusammen mit zahlreichen Partnern vorgenommen. Unter der Schirmherrschaft des Europarates findet jetzt (15.11.) im mazedonischen Mavrovo-Nationalpark ein Treffen hochrangiger Vertreter aller relevanten Ministerien und Naturschutzorganisationen aus Albanien und Mazedonien statt.

Das Treffen zum Schutz des Balkan-Luchses wird von EuroNatur in Zusammenarbeit mit KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) sowie der IUCN/SSC Cat Spezialist Group (bei der Weltnaturschutzorganisation für Katzen zuständige Expertengruppe) mit finanzieller Unterstützung der Frankfurter Zoologischen Gesellschaft durchgeführt.

Der Balkan-Luchs, dessen Verbreitung auf den südwestlichen Balkan begrenzt ist, ist die bedrohteste autochthone Luchspopulation in ganz Europa. Im südwestlichen Balkan werden höchstens noch 100 Exemplare vermutet. Sein Schutz ist umso dringlicher, weil der Balkan-Luchs als eine eigenständige Unterart des Eurasischen Luchses beschrieben wurde.

Das Treffen dient dazu, ein konzertiertes Vorgehen zum Schutz des Balkan-Luchses in Albanien und Mazedonien vorzubereiten und konkrete Maßnahmen abzustimmen. Zum Abschluss soll ein Memorandum für eine enge Zusammenarbeit zwischen Albanien und Mazedonien vorbereitet werden, das im nächsten Jahr von den Umweltministern beider Länder unterzeichnet wird. So soll das Überleben des Balkan-Luchses gewährleistet werden. Weil Natur keine Grenzen kennt, gilt es auch in der ökologischen Zusammenarbeit zwischen Ländern und Regierungen Grenzen zu überwinden, betont man bei EuroNatur.

Im Anschluss an das Experten-Treffen findet ein zweitägiger Workshop statt, der vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanziell gefördert wird. Dabei informieren die Experten von KORA und EuroNatur Vertreter verschiedener Interessengruppen aus Ministerien, Verwaltung, Wissenschaft, Naturschutz und Jagd beider Länder umfassend über das Thema Luchs sowie Schutz- und Managementerfordernisse und unterstützen den Aufbau eines Monitorsing-Netzwerks. So wird das bestehende Wissensdefizit behoben und die Teilnehmer werden aktiv in Schutz- und Monitoringmaßnahmen eingebunden. Als "flagship species" nützt ein Erhaltungsprogramm für den Luchs auch dessen Beutetieren wie etwa dem Reh sowie seinem Lebensraum Wald.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.euronatur.org/Balkan.76.0.html

http://www.catsg.org

 

 

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info@euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Luchsen. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Europas Luchse werden verfolgt und gewildert, ihre Lebensräume geplündert und zerstört. Doch wir können etwas dagegen tun! Unterstützen Sie uns dabei, die eleganten Pinselohren zu schützen.

Luchs-Nachrichten

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Nachwuchs für Luchse auf dem Balkan

Drei Luchse tappen in Albanien und Mazedonien in die Kamerafalle.

Mayas Mutterglück

Großartige Neuigkeiten aus Mazedonien: Ein Balkanluchsbaby hat das Licht der Welt erblickt! Zum ersten Mal seit Beginn der Schutzbemühungen von...

Deutsche Welle nimmt Balkanluchse ins Visier

Der Balkanluchs gehört zu den seltensten Katzen der Erde. Um sein Aussterben zu verhindern, arbeiten Naturschützer unter anderem aus dem Kosovo und...

„Maya“ trägt nun Halsschmuck

Im mazedonischen Stogovo-Gebirge ist es Naturschützern gelungen, einen weiblichen Balkanluchs zu fangen und mit einem Peilsender zu versehen. Die...

Das Boia Mica Tal in Fagaras: Europas wildestes Tal verdient Schutz

Das wahrscheinlich wildeste Tal im Herzen Europas wurde kürzlich in Rumänien entdeckt. Gleichzeitig warnt heute die rumänische Naturschutzorganisation...

Keine Wasserkraftwerke im Mavrovo Nationalpark!

Am Mittwoch hat eine internationale Allianz aus Kajakfahrern, Anglern, Anwohnern und Naturschützern gegen den Bau von Staudämmen im Mavrovo...

Wie grün ist Wasserkraft?

Warum wird Wasserkraft ihrem grünen Image nicht gerecht? Im Interview mit SWRinfo gibt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer Antworten auf...

Nachwuchs der seltenen Balkanluchse in Albanien nachgewiesen

In Albanien gibt es eine zweite Teilpopulation der seltenen Balkanluchse. Das konnten Wissenschaftler jetzt nachweisen. Vergangene Woche wurde im...

#Giving Tuesday: Aktion für den Luchs

Morgen ist #Giving Tuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, sich sozial zu engagieren. EuroNatur beteiligt...

Seltenste Katze der Erde endlich auf Roter Liste

Kann man sich darüber freuen, dass eine Art auf der Roten Liste auftaucht? In diesem Fall ja. Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Balkanluchs als...

Symposium zum Schutz des Balkanluchses

Auf dem internationalen Symposium zum Schutz des Balkanluchses vom 21. bis 22. Oktober kamen internationale Experten im Dajti Nationalpark in Albanien...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung