Steckbrief Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus)

Verbreitung

© Joachim Mahrholdt
Zum Vergrößern der Karte klicken Sie bitte auf das Bild. © Joachim Mahrholdt

Ursprünglich besiedelten die Mönchsrobben ein weites Verbreitungsgebiet, welches das Schwarze Meer, das gesamte Mittelmeer und den Atlantik von Portugal über die Azoren, Madeira und die Kanaren bis Senegal umfasste. Die Bestände sind in den letzten 50 Jahren stark zusammengeschrumpft, so dass es nur noch zwei nennenswerte Verbreitungsschwerpunkte gibt – zum einen das östliche Mittelmeer bzw. die Ägäis und zum anderen im Küstenbereich Nordwestafrikas im Mittelmeer und im Atlantik. Der Gesamtbestand beträgt nach ernsthaften Schätzungen weniger als 700 Exemplare weltweit. 

Hinweise zur Karte:

Datenquelle: Monachus Guardian, Ocean Care, eigene Erhebungen

Die dargestellten Gebietsgrenzen geben nur die derzeit bekannten Kernverbreitungsgebiete an. Einzeltiere und kleinere Populationen können auch außerhalb dieser Gebiete vorkommen.

Lebensraum

Einzelne Beobachtungen zum Verhalten von Mönchsrobben und historische Quellen lassen vermuten, dass Mönchsrobben ursprünglich alle Küstenstreifen ihres Verbreitungsgebietes besiedelt haben. Da die Mönchsrobben durch die jahrhundertelange Verfolgung sehr menschenscheu geworden sind, haben sie sich auf wenige abgelegene und unzugängliche Küstenabschnitte zurückgezogen. Dabei handelt es sich meist um kleine Buchten oder Felsküsten, in denen Grotten liegen. In diesen Höhlen, die zum Teil nur tauchend erreicht werden können, ziehen sie bevorzugt ihre Jungen auf.

Körpermerkmale

Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist mit einem geschätzten Gewicht von 250 bis 300 kg und einer Körperlänge (Kopf-Rumpf-Länge) von durchschnittlich 2,40 Metern eine mittelgroße Robbe. Die weiblichen Tiere sind im Allgemeinen etwas kleiner. Sie haben ein kurzes Fell, das unterschiedliche Schattierungen aufweisen kann. Nach dem ersten Haarwechsel zeigt das Fell eine meist (dunkel)braune oder graue Färbung, wobei die Bauchseite heller ist, bzw. einen großen weißen Fleck aufweist. Auch weitere helle Flecken am Körper sind nicht ungewöhnlich.

Fortpflanzung

Mönchsrobben können das ganze Jahr über Junge bekommen, die meisten werden aber im September und Oktober geboren. Nach einer Tragzeit von etwa neun Monaten bringen die Weibchen ein mit flaumigem schwarzem Fell bedecktes Junges zur Welt. Als Geburtsort und Kinderstube wählen die Mönchsrobben-Weibchen meistens versteckt liegende Felsgrotten und -höhlen, die nur vom Wasser her zugänglich sind. Mindestens zwei Wochen bleiben die Jungen an Land und werden gesäugt. Nach zwei bis sechs Wochen folgen sie den Eltern ins Wasser. Das Ende der Säuglingszeit wird mit einem Alter von 16 bis 17 Wochen angegeben. Die Jungen bleiben bis zu drei Jahren bei der Mutter und werden im Alter von vier bis sechs Jahren geschlechtsreif.

Nahrung

Aus den Beobachtungen von Fischern und der Untersuchung von Mageninhalten weiß man, dass die Mittelmeer-Mönchsrobbe ein echtes Wasserraubtier ist und sich von vielerlei Fischen, Tintenfischen und Krebsen ernährt. Sie jagt oftmals in der Gruppe und scheint dabei vor allem in verhältnismäßig seichten Küstengewässern, mit Tiefen von bis zu 30 Metern, zu bleiben. Das heißt jedoch nicht, dass Mönchsrobben keine guten Taucher sind: Der tiefste gemessene Tauchgang beträgt 205 Meter, der längste 18 Minuten.

Gefährdung/ Schutzstatus

Zu allen Zeiten haben Menschen Mönchsrobben gejagt – um ihr Fleisch zu essen, das Fett in Lampen zu verbrennen und sich mit dem Fell vor der Kälte zu schützen. Der erste Nachweis massiver Ausbeutung kommt aus dem 15. Jahrhundert, als die Portugiesen entlang des Afrikanischen Atlantiks schätzungsweise 5.000 Robben töteten.

Heute gibt es eine Vielzahl von Gefährdungsfaktoren, die dazu geführt haben, dass die Mönchsrobbe 1985 von der International Union for the Conservation of Nature (IUCN) zu einer der zwölf weltweit am meisten bedrohten Tierarten erklärt worden ist. Die Gefährdungen haben ihre Ursachen in:

  • Störungen des Lebensraumes bzw. Lebensraumvernichtung
  • Jagd bzw. direkter Verfolgung
  • Unabsichtlicher Fang in Fischernetzen
  • Nahrungsmangel
  • Meeresverschmutzung
  • Krankheiten und Vergiftungen
  • mangelnder politischer Bereitschaft, Schutzmaßnahmen umzusetzen

Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobben: Die Letzten ihrer Art

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz der Mittelmeer-Mönchsrobbe. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Geheimnisvoll und bedroht: Die Mittelmeer-Mönchsrobbe gehört zu den seltensten Säugetieren Europas. Helfen Sie uns, die letzten Bestände ihrer Art zu sichern.

Aktuelles

Naturschutztage am Bodensee

Auch in diesem Jahr bieten die Naturschutztage am Bodensee ein vielseitiges Programm. Sie finden vom 3. bis zum 6. Januar 2019 im Milchwerk in...

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung