Rühstädt feiert seine Störche

Die Region rings um Rühstädt bietet den Störchen sehr gute Lebensbedingungen. © Alfred Limbrunner

Am kommenden Wochenende begeht das europäische Storchendorf Rühstädt zum 25. Mal sein Storchenfest. EuroNatur hat das im Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe Brandenburg“ gelegene Dorf im Jahr 1996 im Rahmen der Initiative „Europäische Storchendörfer“ ausgezeichnet. Die Storchenschützer haben guten Grund zu feiern: 34 Storchenpaare und 62 Junge tummeln sich in diesem Jahr auf den Dächern Rühstädts. Damit ist der Bestand 2011 im Vergleich zu den Vorjahren wieder angestiegen.

Die positive Entwicklung ist vornehmlich auf das ausgezeichnete Nahrungsangebot für die Weißstörche zurückzuführen. Die eleganten Großvögel sind auf offenes, feuchtes Grasland angewiesen, in dem sie reichlich Beute wie Froschlurche, Eidechsen oder große Insekten finden. Während extensiv genutzte Wiesen und Weiden andernorts in Europa Mangelware sind, setzen viele Landwirte in der Region Rühstädt auf Grünlandnutzung. Trotz des extrem trockenen Frühjahrs hatten die Rühstädter Störche auch dieses Jahr keine Probleme bei der Futtersuche: Eingestautes Hochwasser aus dem Winter und die gezielte Überflutung von Grünland in deichnahen Gebieten haben geholfen, den hohen Grundwasserspiegel zu halten.

Das Projekt zum Schutz der Weißstörche wird von der Gemeinde Rühstädt, der ansässigen Agrargenossenschaft, dem Storchenclub, dem Wasserbodenverband, der Naturwacht sowie dem Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg durchgeführt. „Die Störche sind eine der Hauptattraktionen Rühstädts und ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen an. So profitieren auch die Menschen vor Ort vom Schutz der Störche“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. 

 

Link zum Veranstaltungsprogramm des 25. Storchenfests in Rühstädt

Link zum Artikel „Rühstädt schützt Störche vorbildlich“ in der Schweriner Volkszeitung

Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Weißstörche in Europa!

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

Hilfe für bedrohte Glücksbringer

Jeden Tag verschwinden in Europa mehrere hundert Hektar artenreicher Wiesen und Weiden. Damit gehen auch wertvolle Lebensräume für zahlreiche...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

„Europäisches Storchendorf“ 2015 steht fest

Anlässlich des Weltzugvogeltags am 9. und 10. Mai gibt die Naturschutzstiftung EuroNatur heute das diesjährige „Europäische Storchendorf“ bekannt. Am...

Im Zeichen des Weißstorchs

Vom 7. bis 11. Mai 2014 kamen im spanischen Ort Malpartida de Cáceres mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, um gemeinsam...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung