Storchendörfer auf Japanisch

Wie kann der Schwarzschnabelstorch in Japan wieder heimisch werden? Und wie können Störche als Botschafter für den Naturschutz dienen? Anregungen dafür haben sich Vertreter der größten japanischen Naturschutzorganisation kürzlich bei den „Europäischen Storchendörfern“ geholt.

Menschen und Natur verbinden: bei EuroNatur holten sich die japanischen Naturschützer zahlreiche Anregungen dafür. © ECS

Auf ihrer Reise durch Europa hat die japanische Delegation der Gesellschaft für Ökosystemschutz Japan (engl.: ECS) unter anderem auch das im kroatischen Naturpark Lonjsko Polje gelegene Cigoc besucht, das EuroNatur im Jahr 1994 als erstes „Europäisches Storchendorf“ ausgezeichnet hat. Die Ausweisung von Cigoc erwies sich damals als Initialzündung für den erfolgreichen Schutz der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft in den kroatischen Save-Auen: Seit 1998 gibt es dort eine funktionierende Naturparkverwaltung. Denn das daraus folgende internationale Interesse gab dem Naturpark und der Region viel Aufmerksamkeit und Auftrieb. Das Storchendorf ist wesentlicher Bestandteil des touristischen Konzeptes zur naturverträglichen Entwicklung der Region. Besonders beeindruckt zeigten sich die japanischen Naturschützer von den Perspektiven, die der Naturtourismus der Region heute bietet. So wurden zahlreiche alte Holzhäuser im Storchendorf als touristische Unterkünfte restauriert und finden von Jahr zu Jahr mehr Zuspruch.


Doch wie lässt sich die Idee der Storchendörfer auf Japan übertragen? Wie können die Menschen in den Schutz der Natur eingebunden und wie dafür begeistert werden? Inspirationen dafür holten sich die Vertreter der ECS bei einem Besuch der EuroNatur-Geschäftsstelle in Radolfzell zum Abschluss ihrer Europa-Tour. Dort hatten sie Gelegenheit, die zahlreichen EuroNatur-Projekte kennenzulernen und sich mit den Mitarbeitern der Stiftung zu verschiedenen Fragen der Naturschutzarbeit auszutauschen. „Die Erfolge von EuroNatur beim Schutz von Europas Natur haben uns sehr beeindruckt. Die zahlreichen Eindrücke und Anregungen werden uns bei unserer künftigen Arbeit eine große Hilfe sein“, sagte Hobun Ikeya, Präsident der ECS.



Mehr zu den Europäischen Storchendörfern

Mehr über das Schutzprojekt in den kroatischen Save-Auen und den Naturpark Lonjsko Polje

Zur Webseite der ECS  

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

Hilfe für bedrohte Glücksbringer

Jeden Tag verschwinden in Europa mehrere hundert Hektar artenreicher Wiesen und Weiden. Damit gehen auch wertvolle Lebensräume für zahlreiche...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

„Europäisches Storchendorf“ 2015 steht fest

Anlässlich des Weltzugvogeltags am 9. und 10. Mai gibt die Naturschutzstiftung EuroNatur heute das diesjährige „Europäische Storchendorf“ bekannt. Am...

Im Zeichen des Weißstorchs

Vom 7. bis 11. Mai 2014 kamen im spanischen Ort Malpartida de Cáceres mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, um gemeinsam...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung