Vom Wildstorch zum Haustier?

Wer in Deutschland jetzt noch Weißstörchen begegnet, fragt sich vermutlich, wovon sich die großen Vögel um diese Jahreszeit ernähren. Die wilden Störche sind längst in Richtung Süden gezogen, um dort den Winter zu verbringen. Müssen die hier überwinternden Tiere vom Menschen gefüttert werden?

© Martin Schneider-Jacoby

„Die Fütterung von Störchen ist in Frankreich, den Niederlanden und leider auch an wenigen Plätzen in Deutschland vor allem während der Wintermonate immer noch gängige Praxis. Dies hat für die Störche gravierende negative Folgen“, weiß EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby.


Fütterung mit negativen Folgen

Gefütterte Tiere geben ihr Zugverhalten auf und auch der Nachwuchs bleibt oft das ganze Jahr über im Brutgebiet. Außerdem besetzen die gefütterten Überwinterer frühzeitig die besten Brutplätze und machen diese den wilden Zugstörchen streitig. In Baden-Württemberg überwinternde Störche haben nachweislich einen schlechteren Bruterfolg als ihre ziehenden Artgenossen. Damit nehmen die Hiergebliebenen den heimkehrenden Storchenpaaren nach dem Winter nicht nur die Brutplätze weg, sondern produzieren auch noch weniger Nachwuchs.  Und damit nicht genug: Ziehende Störche werden von den Fütterungen angelockt und fliegen daraufhin ebenfalls nicht mehr in ihre Winterquartiere. Mit dem Effekt, dass sich Wildstörche in Haustiere verwandeln, die am Futterkasten stehen und auf Nahrung warten.

„Viele Befürworter der Fütterungen argumentieren, dass Störche nur so den Winter überleben. Das stimmt aber nicht. Ganz im Gegenteil: Die Störche kommen sehr gut ohne Fütterung zurecht“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Das beste Beispiel ist Altreu in der Schweiz, das EuroNatur im Jahr 2008 als Europäisches Storchendorf ausgezeichnet hat. Das Dorf zeigt vorbildlich, dass es auch in intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaften möglich ist, Lebensräume für die Störche zurückzuerobern. Fütterungen sind dort völlig überflüssig.

 

Wiesen und Weiden statt Futterkästen

Um den Weißstorch zu schützen, ist es unerlässlich die Fütterungen einzustellen. Stattdessen muss der Lebensraumschutz als Grundlage für das Überleben der Störche in der Kulturlandschaft dringend weiter vorangetrieben werden. Es müssen dringend Wiesen und Weiden erhalten und geschaffen werden, die den Störchen ausreichend Lebensraum bieten.

EuroNatur macht sich seit Jahren intensiv für den Schutz von Weißstörchen und ihren Lebensräumen in Europa stark und fördert - etwa mit der Auszeichnung der "Europäischen Storchendörfer" - positive Ansätze im Storchenschutz.

Lesen Sie mehr im Faltblatt „Wo Störche Ehrenbürger sind“ (pdf-Datei, 248 kb). Hier erfahren Sie auch, wie Sie EuroNatur beim Schutz der Weißstörche in Europa unterstützen können.

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

Hilfe für bedrohte Glücksbringer

Jeden Tag verschwinden in Europa mehrere hundert Hektar artenreicher Wiesen und Weiden. Damit gehen auch wertvolle Lebensräume für zahlreiche...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

„Europäisches Storchendorf“ 2015 steht fest

Anlässlich des Weltzugvogeltags am 9. und 10. Mai gibt die Naturschutzstiftung EuroNatur heute das diesjährige „Europäische Storchendorf“ bekannt. Am...

Im Zeichen des Weißstorchs

Vom 7. bis 11. Mai 2014 kamen im spanischen Ort Malpartida de Cáceres mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, um gemeinsam...

Langbeinige Segelflieger

Was haben Segelflugzeuge und Störche gemeinsam? Sind Störche treu? Und was hat es mit den „Europäischen Storchendörfern“ auf sich? Begeben Sie sich...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung