Wo Störche Ehrenbürger sind

Der Stein, den EuroNatur vor 15 Jahren mit der Initiative „Europäische Storchendörfer“ ins Rollen gebracht hat, rollt vorbildlich: Immer mehr ausgezeichnete Dörfer sind im europaweiten Netzwerk zum Schutz der Störche aktiv.

Eifrig beim Nestbau: Geeignete Nistplätze sind für Störche in Europa selten geworden. © Bruno Dittrich

So auch der im Jahr 2005 gekürte Ort Belozem im Süden Bulgariens. Am 22. Mai feiert die 5.000-Seelengemeinde bereits zum vierten Mal in Folge seit der Auszeichnung ein Fest zu Ehren der schwarz-weißen Großvögel. Die Akzeptanz vor Ort ist groß. So wird das Storchenfest vom Bürgermeister von Belozem, von EuroNatur-Partner Green Balkans, von der Gemeindeverwaltung der Stadt Rakovsky sowie von lokalen Wirtschaftsunternehmen organisiert und unterstützt. Das Storchenfest wertet den kleinen Ort weiter auf und verschafft Belozem nationale sowie internationale Aufmerksamkeit: Unter anderem sollen mit dem bulgarischen Vizepräsidenten und dem Umweltminister wichtige Staatsmänner bei den Feierlichkeiten vertreten sein. Ziel der Veranstaltung ist es, den Storchen- und Lebensraumschutz in Europa weiter voranzutreiben.

Die Tradition macht außerdem auf die Bedeutung von Belozem als lohnendes Ziel für Naturtouristen aufmerksam. Große Teile der Gemeinde befinden sich in den Überschwemmungsflächen der Maritsa, des größten inländischen Flusses Bulgariens. Hier herrschen noch paradiesische Bedingungen für Weißstörche und viele andere Arten: Extensiv bewirtschaftete Feuchtwiesen, Weiden und Reisfelder liefern reichlich Nahrung. Ein großer Teil der Flächen ist als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. Allein auf dem Schulgebäude von Belozem beziehen jedes Jahr 14 Storchenpaare Quartier.

Mit der Auszeichnung der "Europäischen Storchendörfer" will EuroNatur positive Ansätze im Storchenschutz stärken. Bislang wurden zehn europäische Gemeinden geehrt. Vom 18. bis 21. Juni 2009 feiert die Initiative ihr 15-jähriges Jubiläum. Dazu trifft sich das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer im Naturpark Lonjsko Polje in den Save-Auen. Mit Cigoc hat EuroNatur hier im Jahr 1994 das erste Storchendorf ausgezeichnet.

Informationen zu allen Storchendörfern von 1994-2008 (pdf-Datei 434 kb)

Link zu EuroNatur-Partner Green Balkans

Mehr zum Naturpark Lonjsko Polje

Sie wollen helfen?

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Patenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Storch-Nachrichten

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Weißstörche gehen online

Das Netzwerk der Europäischen Storchendörfer hat ab sofort eine eigene Webseite. Auf www.storkvillages.net können sich Besucher über Meister Adebar,...

Junge Störche fliegen irrtümlich nach Malta

Zwei junge Weißstörche aus Bosnien-Herzegowina haben es sicher nach Malta geschafft – die Mittelmeerinsel liegt aber weit ab der eigentlichen...

Ein Netzwerk für Meister Adebar

Vom 16.-20. Mai 2017 tagt im griechischen Poros die 14. Konferenz der Europäischen Storchendörfer ++ Auch Störche werden bei ihrem Zug über das...

Tod im Libanon

Für die Zugvögel erweist sich der östliche Mittelmeerraum, trotz aller Erfolge gegen die Vogeljagd, einmal mehr als äußerst gefährliches Terrain. Eine...

Mehr Raum für Meister Adebar

Vom 29. Juni bis 3. Juli 2016 drehte sich im ungarischen Ort Nagybajom alles um den Weißstorch. Mehr als 60 Vertreter der „Europäischen...

„Europäisches Storchendorf“ 2016 ausgewiesen

Das Netzwerk der „Europäischen Storchendörfer“ ist seit Samstag um ein Dorf reicher. Am 11. Juni zeichnete die Naturschutzstiftung EuroNatur das...

Frösche statt Dosenfraß

Bei den Weißstörchen im Europäischen Storchendorf Malpartida de Caceres in Spanien hat die Brutsaison begonnen. Im vergangenen Jahr brüteten dort zum...

Auf den Spuren der Glücksbringer

Der Nordosten Polens ist ein Paradies für Weißstörche. Die New York Times hat die Glücksbringer dort besucht.

Aufatmen für die Schweizer Störche

Die geplante Osterweiterung des Flughafens Grenchen ist so gut wie vom Tisch. Am Dienstag lehnte die Solothurner Regierung eine Pistenverlängerung ab...

Storchenlebensräume in Europa bedroht

Vom 25.-27. Juni 2015 fand die 12. Konferenz der Europäischen Storchendörfer in ?igo?, Kroatien, statt. Weit mehr als 50 Teilnehmer folgten der...

Mangelware Lebensraum

Im  Europäischen Storchendorf Rühstädt finden Störche noch einen reich gedeckten Tisch und ideale Bedingungen für den Nestbau. Doch europaweit werden...

„Europäisches Storchendorf“ 2015 steht fest

Anlässlich des Weltzugvogeltags am 9. und 10. Mai gibt die Naturschutzstiftung EuroNatur heute das diesjährige „Europäische Storchendorf“ bekannt. Am...

Im Zeichen des Weißstorchs

Vom 7. bis 11. Mai 2014 kamen im spanischen Ort Malpartida de Cáceres mehr als 40 Vertreter der Europäischen Storchendörfer zusammen, um gemeinsam...

Langbeinige Segelflieger

Was haben Segelflugzeuge und Störche gemeinsam? Sind Störche treu? Und was hat es mit den „Europäischen Storchendörfern“ auf sich? Begeben Sie sich...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung